Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Erforschung der Wüsten“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Reisen - Eindrücke aus der Welt“ lesen

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

12.10.2020
Bild vom Kommentator
Manchmal sind die Kommentare wesentlich interessanter als die göttliche Erkenntnis meines forschenden Lyrikers.
HG Olaf


Andreas Vierk (13.10.2020):
Was ist in dieser Zote an göttlicher Erkenntnis? Aber du hast recht. Für die Kommentare soll vox popoli vox dei gelten. LG Andreas

Bild vom Kommentator
Hallo Andreas. Ich frage mich, warum Horst hier so empört ist, letztlich habe ich hier schon ganz bedenkliche Sachen gesehen und da war kein Kommentar von diesem ersichtlich! Mon dieu, „wat soll`n dat?“. Schmunzelgrüße Dir Andreas der Franz

Andreas Vierk (12.10.2020):
Lieber Franz, Horst hat sich inzwischen auf alle Gedichte von mir eingeschossen. Er kritisiert mein Dichtung an sich. Außerdem scheint er noch in fremden Auftrag zu kritisieren. Letzteres ist aber nur eine Vermutung. Freut mich, dass dir mein kleiner Exkurs in fremde Länder gefallen hat. :-) Liebe Grüße von Andreas

freude (bertlnagelegmail.com)

10.10.2020
Bild vom Kommentator
Ein Wüstenforscher bist du mir,
da brauchst du vorher noch ein Bier,
sonst überlebst du die Wüste nicht,
wenn's kalt wird, bekommst du noch die Gicht.
Lass besser die Wüste Gabi sein
und quartier dich in Havanna ein.

Andreas, forsche und schreib weiter,
und bleib gesund und immer heiter.

GN8 und lG,
Bertl.

Andreas Vierk (11.10.2020):
Guten Morgen lieber Bertl, ich lass nichts sein, nein, ich muss im Gegenteil noch viel forscher forschen. Aber ich finde, ich habe diese berühmt / berüchtigte Wüste doch mindestens so gut beschrieben wie Marco Polo (der Erfinder des gleichnamigen Hemdes). Liebe Grüße in den Sonntag wünscht dir Andreas

rnyff (drnyffihotmail.com)

10.10.2020
Bild vom Kommentator
Ein Gedicht, das sich gefressen hat. Solchen Gabis begegne ich tagtäglich in der Stadt, gottseidank sind sie derzeit maskenbewehrt. Der Zufall will es, dass ich soeben von einem Freund ein Gabivideo erhalten habe. Habe an Dich gedacht, Du hast es getroffen, die Begeisterung dürfte weltumspannend ausfallen. Lieber Gruss und ein herrliches Wochenende, Robert

Andreas Vierk (10.10.2020):
Lieber Robert, danke für deinen Kommentar. Natürlich kennt man so einige Wüsten gerade in der Stadt. Deshalb heißt es ja auch "Betonwüsten". Die wehen sogar manchmal bis in den Dönerladen rein. Auf die Wüste bin ich übrigens gekommen, als ich dein Wort "Globi" gelesen habe. Schönes Wochenende - Andreas

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com)

10.10.2020
Bild vom Kommentator
Hallo Andreas.

Ich weiß dass Du auf meine Meinung keinen gesteigerten Wert legst. Sei's drum... ich finde die Zeilen im höchsten Maße geschmacklos.

Gruß Horst

Andreas Vierk (10.10.2020):
Wieso geschmacklos, lieber Horst? Die Erforschung von Wüsten hat doch nichts mit den Geschmacksnerven zu tun. Man will doch keinen Sand zwischen die Zähne bekommen, gelle. Ich verstehe deinen Kommentar gar nicht. Honi soit qui mal y pense. LG Andreas

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).