Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Aus der Seele...😔“ von Ursula Rischanek

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ursula Rischanek anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Emotionen“ lesen

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com)

12.10.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Uschi,

Wenn Du als Mensch so in Dich gehst
spürst Du ob's warm, ob's kalt ums Herz ...
siehst Dinge, die Du nicht verstehst
fühlst auch so manchen großen Schmerz.

Betrachtest Du den Schmerz genau
ergründest Ursache und Sinn
merkt Du, egal ob Mann ob Frau,
wie schnell er oftmals fließt dahin.

Und wenn ein Nebel drüber liegt
der diesen Schmerz zunächst verdeckt
solang' bis plötzlich er verfliegt
hast Du mit Staunen dann entdeckt,

als wieder klar Du alles siehst:
Da ist nichts mehr was Dich betrübt
denn was wohl jedem mal geschieht:
Ein Auf und Ab... grad wenn man liebt,
geschieht wohl jedem auf der Welt.

Drum sei nicht traurig, sein nicht down
auch wenn Dir manches nicht gefällt.
Vergiss nach vorne nicht zu schau'n
dann wird sie wieder schön, die Welt.

Herzlich grüßt mit einem Hoch der Lyrik zu Dir
Dein Poetenfreund Horst








Ursula Rischanek (12.10.2020):
Ach lieber Horst, welch wunderschöner Kommentar von Dir für den ich vom ganzen Herzen danke! Ja es ist schon so, Du hast es trefflich in Worte gefasst, ab und zu erscheint es einem, als ob die Luft zum Atmen wegbliebe, als ob der Platz um sich zu entfalten, um seine Wünsche, seine Sehnsüchte ausleben zu können, einfach zu eng wäre. Natürlich passiert es jedem von uns, auch nach rückwärts zu blicken und dabei vieles in Frage zu stellen, doch können wir die Uhr nicht zurück drehen, selbst wenn so mancher von sich behauptet, er würde alles ganz genau so wieder tun. Jeder von uns hat wohl schon den einen oder anderen Fehler gemacht in seinem Leben um im Nachhinein draufzukommen ... Vielleicht befinde ich mich wie man so schön neuzeitig sagt in der sog. - Midlife Crisis - die mit Lebensmittekrise übersetzt wird, wenn man sich anhand verschiedener Symptome einiger Dinge bewusster wird. Doch wie arm wären wir im Geiste, wenn man aufhört, Dinge zu hinterfragen, wenngleich sie vielleicht auch momentan unabänderbar und unabänderlich sind. Meine Großmutter, mein Lebensmensch schlechthin und eine sehr weise Frau, meinte immer: alles an sich herankommen lassen denn es kommt ohnehin wie es kommen muss... Also werde ich mich bemühen, meinen Fokus wieder etwas mehr nach vorne zu richten, versprochen ;-))) Herzlich liebe Grüße auch zu Dir mit einem Hoch der Lyrik! Uschi

Margit Farwig (farwigmweb.de)

11.10.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Uschi,

ich lese Shaolin und dort steht: "Du musst nicht kämpfen, um zu siegen. Mit der Kraft des Denkens zu Ruhe, Klarheit und innerer Stärke".
Und die Sehnsucht nach Geborgenheit ist Teil des Denkens ohne zu siegen.
Deine Worte haben mich dahin geführt, zu lernen, dass alles, was Du bist und was Du wirst, nur in Dir selbst liegt.

In diesem Sinne, herzliche Grüße in Deinen Abend von Margit

Ursula Rischanek (12.10.2020):
Liebe Margit, ich darf Dir mit keinem geringerem als dem großen Konfuzius antworten der da meint: * Ich prüfe täglich dreifach mein Selbst: - Ob ich, für andere sinnend, es etwa nicht aus innerstem Herzen getan; ob ich, mit Freunden verkehrend, etwa meinem Worte nicht treu war; ob ich meine Lehren etwa nicht geübt habe. * - Und es ist schon so, die Kraft aus sich selbst zu schöpfen, trotzdem nicht aufzuhören Dinge zu hinterfragen, mit offenen Augen durchs Leben gehen, darauf kommt es wohl an, wenngleich es nicht immer leicht fällt... Herzlichen Dank mit lieben Grüßen zu Dir, Uschi

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

11.10.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Uschi,
irgendwann verheilen die Wunden, die der Stacheldraht bis tief unter die Haut gerissen hat und sähen den Wind zum Strand einer neuen wahren Liebe! Mit einer sehr guten Wortwahl hast du die endlosen Wunden aus Einsamkeit belegt und gleichzeitig mithilfe deines Fotos ein Tor geöffnet!
LG. Michael

Ursula Rischanek (12.10.2020):
Lieber Michael, wie schön dein Kommentar, ich danke dir. Ein jeder von uns kennt vermutlich, wie es ist, Höhen und eben auch Tiefen zu durchschreiten. Es ist die stetige Erneuerung sich den Herausforderungen des Lebens zu stellen und dem Vorsatz, nach vorne zu blicken... Herzlich liebe Grüße auch zu Dir! Uschi

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

11.10.2020
Bild vom Kommentator
Das Tor vor dir steht türlos offen
und wahre Liebe ist kein Diebesgut.
Verliere nicht den Mut, das Hoffen -
doch sei vor Falschheit auf der Hut.

Grüße in deinen Sonntag, Uschi.
Tschüss, Ingrid


Ursula Rischanek (12.10.2020):
Liebe Ingrid, Du hast das dazu gewählte Bild nahezu deckungsgleich mit mir interpretiert...Ich danke Dir, ja nicht mutlos zu werden, keine so immer ganz leichte Aufgabe die sich einem stellt mitunter! Herzlich liebe Grüße und schönen Wochenstart! Uschi

Bild vom Kommentator
Liebe pulsierend "verstrickte" Uschi...
ab und zu darf man Emotionen schütteln:
w ird dein Seelen-Ratio bei jedem Brustheben nölen?
e ine frische Meeresbrise befreit deine Nebenhöhlen...!
G eliebter Pein, der auf Mutter´s Kuhrasch von Brecht haut
i ch vernasch nun Mackie Messer wie ´ne coole Hechtbraut!!
G enial daneben rinnt mir sehnsüchtig in der Regel Saft
e ine Piratenbraut, die unersättlich sich mein Segel rafft ;-))
--->
Gedanken spielen mit Dir gern Katz und Maus
geht´s durch DICK + dünn mit Sturmgebraus!?!
Herzl. frohgemuthe Morgengrüße
vom Schwabenfreundchen Jürgen
am heutigen bundesweiten Tag des Schauspiels


Ursula Rischanek (12.10.2020):
Lieber Schwabenfreund, keineswegs abwegige Gedanken die einen so ab und an erfassen und die es lohnt niederzuschreiben. Wider Erwarten habe ich gerade zu diesem Text auf anderen Foren eine überwältigende und vorallem durchwegs positive Reaktion erhalten. Ich schicke Dir liebe Grüße und wünsche einen erbaulichen Wochenstart! Uschi

freude (bertlnagelegmail.com)

10.10.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Uschi, denk doch einmal nur an Morgen,
gib der Seele Stoff zum Atmen und sie frei,
Stacheldraht muss bald weg, sei es wie es sei,
denn sonst hast du weiter viel zu viele Sorgen.

So erreichst du Sicherheit,
letztlich auch Geborgenheit.
Loszulassen ist Devise jetzt für alle Zeit,
nur dann bist du für die neuen Ufer erst bereit.

Schön und überzeugend geschrieben Uschi,
LG Bertl.

Ursula Rischanek (12.10.2020):
..Bertl, danke für deinen Kommentar, es ist schon so, dass wir manchesmal ins Grübeln kommen, über die Sinnhaftigkeit so an und für sich von so vielen Dingen über die es nachzudenken lohnt. Einen schönen Wochenstart, Uschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).