Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Kennst du das Gefühl?“ von Aylin .

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Aylin . anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Erfahrungen“ lesen

Bild vom Kommentator
Es wäre so platt nur zu sagen: "Die Hoffnung stirbt zuletzt"... (Nur so nebenbei: Was hätte denn Kain, der Abel erschlug - noch tun können: sich umbringen? Nein, tat er nicht). Themenwechsel - Veränderungen bedeuten auch neue Anforderungen, sie haben quasi Aufforderungscharakter PS: Mutmachzeilen trotzen dem Zeitgeist, - vielleicht. LG. L.

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

15.10.2020
Bild vom Kommentator
Es ist nicht einfach, am Abgrund zu stehen und den Blick ins Helle zu heben.
Beim weiter gehen sieht man dann den Weg besser...
Du hast dieses Gefühl sehr eindrucksvoll beschrieben.
Zustimmende Grüße
von Ingrid

Aylin . (15.10.2020):
danke, liebe Ingrid. LG von Aylin

Sonnenfisch (sonnenfischlive.de)

14.10.2020
Bild vom Kommentator
Dazu, Aylin, sagt ein Rainer Maria Rilke,
wir könnten mit unseren Fragen schwanger gehen
und auf Antwort warten;
sie würde uns finden, wenn wir dazu reif seien.
"Bleib bei dir und finde deinen Schritt" dichtet dazu Aylin ...
sind wir doch Ebenbilder Gottes, sagt der August -
wozu ich mir eine zeitlang sonntäglich
den siebenmaligen Zuruf "Christus in Euch!" abholte
(in einer anthroposophischen Christengemeinschaft).
... Herzlich: August

Aylin . (15.10.2020):
jeder hat seine eigene Sicht auf die Dinge. Nur schade, dass die "Kinder Gottes" so bösartig sein können. Danke und lG von Aylin

Margit Farwig (farwigmweb.de)

14.10.2020
Bild vom Kommentator
Nein, das kann ich von mir nicht sagen, Monika, denn ich strebe nicht zu hoch, nicht zu tief, immer auch recht heiter. So können mich Tiefschläge nicht treffen. Aber es ist bestens von dir dargestellt.
LG von Margit

Aylin . (15.10.2020):
danke, liebe Margit. LG von Monika

rnyff (drnyffihotmail.com)

14.10.2020
Bild vom Kommentator
Schön hast Du dieses Gefühl zusammengefasst, aber ich gestehe Dir gerne, ich kenne das nicht. Ich gucke immer in die Zukunft, selbst wenn die auch täglich kürzer wird. Aber vor einer Felswand bin ich noch nie gestanden, wäre richtig dumm, denn ich bin kein Kletterer. Herzlich Robert

Aylin . (15.10.2020):
tja, dann muss man es mal mit der Axt versuchen. Zwinkern und danke von Monika

freude (bertlnagelegmail.com)

14.10.2020
Bild vom Kommentator
...Monika, diese Erfahrung und die Antwort darauf,
sollte sich jeder Mensch verinnerlichen.
Sehr gut geschrieben,
lG Bertl.

Aylin . (15.10.2020):
danke, lieber bertl und lG von Monika

Bild vom Kommentator
Hallo liebe Monika. Ich denke immer wieder, man kann zwar so manches im Gedächtnis behalten, jedoch von Bedeutung allein ist der Blick in die Zukunft! Dies, was man sich für die Zukunft erwünscht ist von großer Wichtigkeit und so manche andere Sachen, wenn man diese zuweilen vergisst, dies ist auch gut! Gerne gelesen Dir viele liebe Grüße und passe gut auf die Gesundheit auf! Franz

Aylin . (15.10.2020):
das ist wohl richtig, lieber Franz, aber um die Zukunft zu gestalten, muss man gelegentlich die Gegenwart beackern. Lächeln und danke von Monika

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).