Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„ Störendes in Dichterforen“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Poetikon (hcgluxoutlook.com)

30.10.2020
Bild vom Kommentator
Danke, Bert! Musste wirklich mal gesagt werden.
Ob's hilft? Sicher nicht, denn wie sagte einst Lichtenberg:
»Bei vielen Menschen ist das Versemachen
eine Entwicklungskrankheit des Geistes!«

Liebe Grüße
Horst

Adalbert Nagele (30.10.2020):
Merci Horst;-)))) ein echt guter Ausspruch von Lichtenberg! GlG Bertl.

R.Schön (Lyrikeringmail.com)

16.10.2020
Bild vom Kommentator
Ja, lieber Bertl und nicht nur mit Poeten. Wahrscheinlich fühlen sich die, die es betrifft, nicht einmal angesprochen und richten nach Belieben heiter weiter. Vielleicht wäre es ja besser, diese hier einfach mal beim Namen zu nennen, um dem Ganzen ein Gesicht zu geben, Ich weiß, das erfordert Mut, aber nur so kann man den Übeltätern mal kräftig auf die Finger hauen und den Schreibfluss unterbrechen. Liebe Grüße von Ramona, in der Hoffnung, dass es dir und deiner Familie gut geht

Adalbert Nagele (17.10.2020):
Liebe Ramona, da müsste die Dichter(innen) Ampel aber echt schon auf Rot stehen. Und sogar da würde ein öffentliches Namen nennen sicher nicht den gezielten Effekt erzielen. Im Prinzip sind die Übeltäter so schon allgemein bekannt. Das ist wie in der Regierung, wo letztendlich Entscheidungen auch nicht immer richtig getroffen werden. Die Schuld wird meist noch denen zugeschoben, die es gar nicht treffen dürfte. Du weißt ja, wir haben das ja alles schon hinter uns. Zum Glück geht es meiner Familie und mir ganz gut, was ich hoffe, dass das auch bei euch der Fall ist. Ich danke dir für dein Statement, bleib mir gewogen; eine gN8, glG und ein schönes WE, Bertl.

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
im Prinzip bin ich da ganz bei Dir (wie man so schön sagt).
Aber leider wird doch ständig auf "beiden Seiten" genörgelt.
Auf der einen Seite eben etwas raffinierter (mit Ironie, Satire, ...)
auf der anderen eher etwas plump, wenn es im "Klartext"
z.B. um Erbsenzähler, Kleingeister, Schulmeister, Klugscheißer ... geht.

Es ist doch immer wieder die gleiche alte NörgeLeier

Man hört immer wieder Nörgler nörgeln,
die immer wieder über Nörgler nörgeln,
weil diese immer wieder über Nörgler nörgeln,
die immer wieder über Nörgler nörgeln, …

Es kommt dabei immer nur darauf an, WER nörgelt!
Aber gilt die Freiheit der Worte/Sprache hier nicht für alle Autoren?
(Solange keine Namen genannt werden. Was aber leider auch zuweilen vorkommt.)

LG Siegfried

Tipp für Zeile 10: ... picken auf andren rum ... (oder hacken)

Adalbert Nagele (16.10.2020):
...Siegfried, nichts gegen Nörgler mit Ironie und Satire; das meine ich auch! Das Traurige dabei ist nur, dass die Klugscheißer oft total humorlos sind und nicht einmal die einfachsten Witze verstehen. Ich danke dir mit lG in eine gN8.

Bild vom Kommentator
wie wunderbar, ganz meine Meinung!
LG Tina

Adalbert Nagele (16.10.2020):
...das freut mich Tina;-))) gN8 und lG, Adalbert.

Goslar (karlhf28hotmail.com)

16.10.2020
Bild vom Kommentator
Hallo Bertl,

hier wiederum ist zu erkennen,
dass viele Dichter sich benennen.
Wenngleich auch aller Sinn entfleucht,
sie sind von ihrer "Kunst" überzeugt.

Herzlich Karl-Heinz

Adalbert Nagele (16.10.2020):
...Karl-Heinz, Winston Churchill meinte: Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. Damit können wir ganz gut leben. GN8 und lG, Bertl.

Sonnenfisch (sonnenfischlive.de)

16.10.2020
Bild vom Kommentator
Grüß Gott Bertl!
Es schmerzt im Moment: "dieses Nörgeln nur mit dummen Worten":
"sie picken rum auf Anderen wie Meisen" oder Krähen!
... Für mich als einigermaßen sensiblen Menschen,
sage ich mir, dass wir alle nicht wirklich gelernt haben zu kommunizieren
auf eine geschwisterlicher Weise zu kommunizieren:
wir sind kommunikativ gesehen
gleich einer Fußballmannschaft, die nicht kicken kann,
aber wähnt, sie könne kicken -
und daher nicht trainiert -
ergo fast jedes Spiel verliert ...
woran dann der Tainer, der Schiri und der Gegner schuld seien:
als allesamt pathologisch und bösartig man sie
verurteilt und aburteilt.
... Allerdings raffen es manche von uns,
auch ohne es in der Schule gelernt zu haben:
sind eben Naturtalente:
wie du und ich!
(man darf sich ja auch selber einmal anerkennen für das,
was man schon hinkriegt!)
... Jedenfalls gefällt es mir, dass du es in dichterische Sprache gebracht.
Herzlich grüßt: der August

Adalbert Nagele (16.10.2020):
...merci August;-) ja, auch solche Themen finde ich wichtig. Sie zeigen auf, wo es krankt in der Gesellschaft. Als Dichter bekommt man immer mehr einen Blick darauf, was die Menschen bedrückt und so kann man mit der freien Meinungsäußerung einiges darstellen, wie es ist. Manche Autoren werden sich auf den Schuh getreten fühlen, aber genau das ist der Zweck dahinter. Wir können zwar nichts ändern, aber zumindest aufzeigen können wir, woran es in gewissen Systemen hapert. LG Bertl.

Minka (wally.h.schmidtgmail.com)

15.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
ich mecker auch, aber nicht über die anderen Mitpoeten. Meine Meckerei geht "nach draussen"! Es gibt halt solche und solche, nicht ärgern, die sind wohl mit sich selbst nicht so glücklich.
Aber ich bin nicht dafür, dass Gedichte nur über schöne Dinge geschrieben werden. Es gibt leider auch anderes.
Bleib gesund und liebe Grüsse von Wally

Adalbert Nagele (15.10.2020):
Des Öftern ist es schon zum Kotzen, wie manche hier nur gerne motzen. Wally, auch euch alles Beste und lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Hallo mein Freund Bertolucci. Hier stimme ich Dir zu gerne zu und mit besagten Zeitgeistern, da habe ich immer nur „MITLEID“! Im Klartext muss man sagen, dies ist von diesen schon krankhafter Art und bei allem, da sind diese ja gut genug hier bekannt! Im Klartext, den Blick in den Spiegel scheuen diese, da sie sich selbst am liebsten zuweilen ankotzen! Grins! Als Fazit, „Gott wird wissen, warum sie so sind!“. Gerne wieder gelesen Dein Gedicht und viele Grüße Francesco

Adalbert Nagele (15.10.2020):
Des Öftern ist es schon zum Kotzen, wie manche hier nur gerne motzen. Francesco, lG von Bertolucci.

rnyff (drnyffihotmail.com)

15.10.2020
Bild vom Kommentator
Es reimt sich doch, das ist bekannt,
Auf Dichter immer auch der Richter.
Sind miteinander nicht verwandt
Und oft auch keine Kirchenlichter.
Lass sie gewähren, ist egal,
Man lass sie einfach seitwärts liegen.
Sie tun es doch aus eigner Qual,
Sind auf dem Kuchen bloss die Fliegen.
Herzlich Robert

Adalbert Nagele (15.10.2020):
...merci Robert, das hast du toll gereimt. "Sind auf dem Kuchen bloß die Fliegen," das finde ich besonders gut. LG Bertl.

Bild vom Kommentator
Es gibt halt solche und Solche. Die einen meckern ,die anderen dichten.
Lieber Bertl, es lohnt sich nicht darüber aufzuregen.
Es grüßt dich ,sieghild

Adalbert Nagele (15.10.2020):
Es gibt solch Strolche immer wieder, die machen manche öfters zwider. Sieghild, du hast recht; ignorieren ist am besten., du hast recht. LG Bertl.

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

15.10.2020
Bild vom Kommentator
Da bin ich ganz deiner Meinung !!!
HG Olaf

Adalbert Nagele (15.10.2020):
...Olaf, da kommt Freude auf. LG Bertl.

Trickie Wouh (trickie.bpgmail.com)

15.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl.
Das sind harte,aber treffende Worte.Poesie soll was schönes sein und die Herzen berühren.
Sei ganz lieb gegrüßt von Brigitte

Adalbert Nagele (15.10.2020):
Es ist wie es ist Brigitte. GlG Bertl.

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

15.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
du hast meine sofortige Zustimmung!
LG Andreas

Adalbert Nagele (15.10.2020):
...das freut mich Andreas. GlG Bertl.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).