Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Daseinshunger“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Liebe“ lesen

rnyff (drnyffihotmail.com)

17.10.2020
Bild vom Kommentator
Garten, Wasser, Wind und Feuer und im Dich. Den Hunger nach dem Dasein in allen
seinen Variationen wunderschön besungen. So muss Lyrik klingen. Herzlich Robert

Andreas Vierk (17.10.2020):
Lieber Robert, danke für deinen Kommentar. Hier wollte ich mal richtig zeitlos sein, als gäbe es das jüngste Jahrtausend gar nicht. Liebe Grüße von Andreas

Bild vom Kommentator
Wie Wind sollst du darüberwehen,
an deinen Knöcheln Flügel,
sollst über seine Wasser gehen,
von den Laternen ungesehen,
bis an die Schattenhügel.

Dies oben hat mir bes. gefallen Andreas. Grüße Franz

Andreas Vierk (17.10.2020):
Lieber Franz, ein bisschen stolz bin ich ja auch über diese Strophe, in der ich den Heiligen Geist, Jesus und Hermes in einem Bild zusammenfasse. Liebe Grüße von Andreas

freude (bertlnagelegmail.com)

16.10.2020
Bild vom Kommentator
Dein Daseinshunger ist im Garten,
da lässt du Lotti nicht lang warten;
das glaub ich dir auf der Stell,
da wünsch ich dir very well.

Andreas, gN8 und lG,
Bertl.

Andreas Vierk (17.10.2020):
Lieber Bertl, wer bitte schön ist Lotti? Das Du kann eine Geliebte sein (wie sie heißt, verrate ich nicht), oder sogar Jesus, der übers Wasser an einen Strand läuft, wo die Jünger ein Feuer angezündet haben (Joh.Ev.). Aber ein Lotti kommt darin nicht vor... Liebe Grüße von Andreas

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).