Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„DIE LUST ZU TÖTEN“ von Margit Farwig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margit Farwig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

maza (MarijaGeisslert-online.de)

05.11.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Margit,
schon seltsam wie Menschen ticken,
die einen glauben wenn sie sündenfrei sind und Gutes tun, kommen sie in Himmel
die anderen tun böses und denken noch extremer, da sieht man mal wie unterschiedlich Glaubensrichtungen sind.
Es ist eine harte Zeit für alle, als hätte man nicht genug Sorgen, so fügen diese sich jetzt auch noch ein und nehmen sich die Leiber und man fragt sich mit welchem Recht, kein Buch und kein Mensch der Welt hat das Recht über andere zu richten.
Klasse dein Gedicht, das ich immer und immer wieder gelesen habe.Liebe und friedliche Grüße dir.maria

Margit Farwig (05.11.2020):
Liebe Maria, wir leben in der multikulturellen Zeit, die uns viel Erleuchtung und auch Freunde bringen kann. Doch wie in allem Schönen, sitzt das Unheil gleich mittendrin, was wir uns so nicht vorgestellt hatten. Warum können wir nicht alle friedlich zusammenleben, es ginge doch. Nein, der Stachel sitzt drin und wir können machen was wir wollen, die Gefahr bleibt. Ich danke dir sehr herzlich für deinen zustimmenden Kommentar mit lieben Grüßen von Margit

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

05.11.2020
Bild vom Kommentator
WOW mit großen Augen habe ich Deinen schon älteren Text hier gelesen liebe Margit, der aktueller und trefflicher nicht sein könnte. Die aktuellen Ereignisse zeigen es wieder einmal erneut auf. Wütend macht einen dabei nur die Machtlosigkeit solchen Kreaturen gegenüber, denn als Menschen, die Bezeichnung verdienen sie meines Erachtens nach nicht. Wer fragt nach all dem Leid, dem Kummer, der Trauer die sie sich erdreisten anderen zuzufügen indem sie sich aufspielen Herr über Recht und Gerechtigkeit zu sein.... Ich könnte noch endlos hier weiterschreiben, dies würde jedoch zu weit führen, Du weißt schon wie ich darüber denke. Gerade in Zeiten wie diesen, wo es soviele andere Probleme weltweit gibt! Sich die Freude an schönen Dingen nicht nehmen zu lassen, an Wertigkeiten die UNS wichtig sind - denn wäre dies der Fall, so hätten sie gesiegt!!!!

Liebe Grüße zu Dir,
Uschi

Margit Farwig (05.11.2020):
Liebe Uschi, das Thema schlägt immer wieder zu Buche und die Heftigkeit größer. Das bewahrheitet sich nun mit größter Gewalt. Ein besseres Leben wollen sie, aber wenn es nicht schnell genug geht, dann werden sie so, wie es in einem Buch steht. Tötet sie, die Ungläubigen!!! Hier zu sein, heißt doch schon, aus den Kriegen in ein friedliches Land gelangt zu sein. Dankbarkeit ist angebracht, sich hocharbeiten bis es gelingt, hier ein besseres Leben zu führen. Was viele auch schaffen, die friedlich miteinander leben wollen. Und nun das große Grauen, es wird viele Nachahmer finden. Nein, unterkriegen lassen wir uns nicht und gehen unserem Leben mit Freuden entgegegen Herzlichen Dank und liebe Grüße zu Dir von Margit

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

04.11.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Margit,
die jüngsten Ereignisse in Wien, in Frankreich und auch die Messerattacken auf Touristen in meiner Stadt Dresden, haben auch mich fassungslos gemacht. Und die Ängste vieler Menschen sind nur allzu verständlich. Kritiker hat es einige gegeben, die herbe Kritik über sich ergehen lassen mussten. Und jetzt frage ich mich ernsthaft, wie wir uns in dieser Zeit verhalten sollten. Ein starkes Gedicht, das hoffentlich einige Menschen dazu bewegt, ihr Schweigen zu überdenken! Die Schwäche unseres Systems und auch die Ängste der in unseren Sphären lebender Menschen, nutzten diese Täter gnadenlos aus, weil die Staaten dem nicht mehr gewachsen waren.
LG. Michael

Margit Farwig (05.11.2020):
Lieber Michael, du hast es gewagt, hier zu antworten. Die große Ungewissheit liegt uns allen ganz quer. Wer ist der nächste im Wahn der Islamisten, der zuschlägt, weil sich ja niemand darauf einrichten kann. Die Zahl der Toten muss dann noch mehr werden, man kann es nicht begreifen! Herzlichen Dank und liebe Grüße in deinen Tag, Margit

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).