Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Bezaubernde Bergwelt“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Romantisches“ lesen

Sabine Roehl (sabineroehl67t-online.de)

22.11.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,

ich liebe das Meer***,
aber mich deinem Gedicht hast du mich
mit deiner Bergwelt verzaubert!

Sonnige Grüße - Sabine

Adalbert Nagele (22.11.2020):
...merci Sabine, das Meer ist für mich nicht so schnell und leicht erreichbar wie die nahe liegenden Berge. Aber ich sehne mich auch immer wieder ans Meer. LG Bertl.

R.Schön (Lyrikeringmail.com)

20.11.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl, ich liebe die Berge, obwohl ich doch eher, dem von Goethe beschriebenes Mauerloch entspreche. Mein Ziel war stets das Meer, für mich, der Ursprung allen Lebens. Doch auf der Rückfahrt, in den Bergen, begegnete ich einen Teil der Antworten, die mich manchmal tatsächlich fast zu Tränen rührten. Liebe Grüße von Ramona, die dich, ob deiner Landschaft, beneidet

Adalbert Nagele (20.11.2020):
...Ramona, für uns gehören die Berge einfach dazu; müsste ich weit weg im Flachland leben, würden sie mir sicher abgehn. Ich danke dir mit glG, Bertl.

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

19.11.2020
Bild vom Kommentator

"Der Bergwelt herrliche Natur,
bringt beste Freude pur.
Gegen die allerhöchsten Berge
sind die kleinsten fast wie Zwerge.
Man kann dort herrlich wandern,
das wird sich niemals ändern !"
(Hanns Seydel, 19.11.2020, für Adalbert Nagele)


Adalbert,

Dein Gedicht ist eine Perle im Bereich der Natur-Lyrik - sehr gern gelesen !!!
Dem Gedicht und dem Foto nach zu schließen, wanderst Du gerne !

LG in den Abend von Hanns

Adalbert Nagele (19.11.2020):
...so ist es Hanns, wenn man faktisch die Berge fast vor der Haustür hat, zieht es einen natürlich immer wieder hinauf. Man muss im Alter halt zurückschalten und darf sich ohne viel Training nicht gleich überforden. Merci und lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Holla, Bertl!
Ein aktuelles Foto?! Dann bist Du aber wirklich noch gut beeinander! Ich kann sehr gut verstehen, daß es Dich immer wieder in die Berge zieht.
Liebe Abendgrüße,
Frank

Adalbert Nagele (19.11.2020):
,,,Frank das Foto ist vom 02 11 2020;-))) wenn man faktisch die Berge fast vor der Haustür hat, zieht es einen natürlich immer wieder hinauf. Man muss im Alter halt zurückschalten und sich ohne viel Training nicht gleich überforden. Merci und lG, Bertl.

Minka (wally.h.schmidtgmail.com)

19.11.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
kannst du mich nicht mal "Huckepack" mit auf einen Berg nehmen. Ich komme da nicht mehr rauf. Wir sind früher viele Berge raufgekrackselt als wir immer per Anhalter gelaufen(gefahren!) sind. Na ja so ist das eben, alt sein ist nichts für Feiglinge und Wackelomas.
Wir lieben die Berge. Bei uns sind viele hohe Berge der Französischen Alpen zu sehen. Sie sind im Moment mit Schnee bedeckt, sieht super aus.
Bei uns rundum sind auch Berge, aber nicht so hoch.
Am Meer möchten wir nicht wohnen, nur mal "gucken".
Herzlich Wally

Adalbert Nagele (19.11.2020):
...Wally, Huckepack ginge nicht mehr; da macht mein Kreuz nicht mehr mit, aber wenn man faktisch die Berge fast vor der Haustür hat, zieht es einen natürlich immer wieder hinauf. Man muss im Alter halt zurückschalten und sich ohne viel Training nicht gleich überforden. Merci und lG, Bertl.

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

19.11.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Adalbert,
das ist ja wirklich ein absoluter Hochgenuss! Die Loebener Mauer ist ja wirklich ein Berg, der einer Mauer ähnelt. Eine Traumlandschaft, die du in Wort und Bild gefühlsmäßig ganz toll in unsere Herzen getragen hast!
LG. Michael

Adalbert Nagele (19.11.2020):
...Michael, diese Berge sind faktisch vor der Haustür und in Kürze von mir aus zu erreichen; sozusagen ein billiges Vergnügen. Merci und lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Es muss wohl etwas ganz besonderes sein, wenn man einen Berg besteigt. Da ich das Wasser liebe und das Rauschen des Meeres, und sehe wie das Meer den Himmel wäscht, kann ich das vom Besteigen eines Berges nicht sagen. Ich habe ein Erstaunen in mir ,wenn ich Berge sehe, aber sie ziehen mich nicht an.
L G Sieghild

Adalbert Nagele (19.11.2020):
Jedem das Seine Sieghild, aber für uns Alte gibt es zum Glück Bergbahnen, Panoramastraßen, wo man ohne Mühe hinauf und herunterkommt. Und die vielen Alpenseen, die wie die Augen der Berge strahlen, sind ein kleiner Ersatz für's Meer. Wenn es möglich ist, bin ich dennoch genau so gern am Meer. LG Bertl.

Bild vom Kommentator
Eines muss ich wahrlich sagen mein Spezl. Auf allen meinen Wandertouren habe ich auf einem Berg bisher weder einen „Querulanten noch einen Klugscheißer“ getroffen, letztlich erkennen alle dort oben, wie klein sie doch letztlich sind und dies ist einer der Gründe, warum ich auf einem Berg gehe, dort oben schweigen fast alle! Selbst die „Klugscheißer“! Grüße Dir Bertolucci der Francesco

Adalbert Nagele (19.11.2020):
...Francesco, die schweigen nur, weil ihnen die Luft ausgeht;-)))lach* wir Alpinesen können auch mit der Luft haushalten. LG Bertolucci

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).