Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Mond zieht seine Bahn“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Romantisches“ lesen

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

03.12.2020
Bild vom Kommentator

Adalbert,

Dein herrliches Gedicht (Note 1) - das Thema des Erdtrabanten bewegt ja Viele - gerade auch in diesen Tagen im Forum -, und wieder - in Verbindung mit einem wunderbaren Bild von Dir : Ein Kunstgenuss, ganz wunderbar !!!

LG in den restlichen Abend von Hanns


Adalbert Nagele (03.12.2020):
...Hanns, ich danke dir für dein nettes Kommentar. Wenn ich das Wunder eines Sonnenuntergangs oder die Schönheit des Mondes bewundere, weitet sich meine Seele in der Ehrfurcht vor dem Schöpfer. (Mahatma Gandhi). Mit diesen Worten wünsch ich dir eine gN8 und lG, Adalbert.

Bild vom Kommentator
Lieber schlafloser Mondfinsterling Bertl...
überstehst Du dies lampionlastige Kätzchenbaum-RINGEN
im verschwörungsdominant finsteren GROSSraum BINGEN?!?
Dein Glühwurmkostüm man oft sehr knapp schliff
obwohl ich für´n Ego-Mondorbit nur schlapp kniff
Wie könnten schlaflose Jodler ohne Weckruf hier KLINGEN?!?
P.S.: ein kurzer Fantasieruck-Schüttler genügt:
atemlos, wenn statt öligem Mondschein
die megakrassen Energiespar-Lampen schliefen
Langfinger-Gang, die verschont mein
Herz ...solange dorthin fiese Schlampen liefen!!)
Herzl. locker bewölkte Abendgrüße
am heutigen süßen dt. Dominostein-Tag
vom Schlafbahnen-Zähler Jürgen (hi,hi,hi)

Adalbert Nagele (03.12.2020):
Du Jürgen, größter Witzbold aller Zeiten, kannst Limericks und Schüttler aufbereiten; du hast das Zeug, was kaum wer kann, drum bist du für mich super Mann. LG Bertl.

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

03.12.2020
Bild vom Kommentator
Der Mond ist mehr als ein Trabant. Er wirkt auf unsere Launen (Luna/Laune)
und nicht nur auf die Gezeiten. Liebespaare und Dichter wissen von ihm zu
berichten. Selbst der Chinamann schickte eine Rakete ran. Ob das dem
Mondmann gefallen kann ? Sehr schönes Gedicht !
HG Olaf

Adalbert Nagele (03.12.2020):
...stimmt Olaf, der Mond wirkt sich auch auf die Launen der Menschen aus; wahrscheinlich, weil sie unruhig sind und zu wenig schlafen bei Vollmond. Die chinesische Rakete ist dem Mann am Mond schnurzegal, möcht ich behaupten. Und Luna ist in der römischen Mythologie die Mondgöttin, daher ist der Mond im Italienischen weiblich. Merci und lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl! Wir hatten gestern einen fantastischen Mond. Ich konnte mich gar nicht satt sehen daran. Noch dazu war er orangenfarben, wunderschön. Oftmals, wenn wir den Mond betrachten könnte man meinen, dass er ein Gesicht hat. Mich stört er gewiss nicht beim Schlaf. Sehr schön Gedicht und Bild, herzliche Grüsse Karin

Adalbert Nagele (01.12.2020):
...merci Karin, mein Bild stammt vom 28.Nov., vom Balkon aus fotografiert mit meiner Smartphone-Kamera. LG Bertl.

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

01.12.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Adalbert,
der gute alte hübsche Mond,
der lächelnd durch die Bäume thront,
den holden Schein verschläft man nie
schuld daran ist nur des Mondes Dynastie!

Ein tolles Schmunzelgedicht mit einem herrlichen Foto!


Adalbert Nagele (01.12.2020):
...Michael, danke für deinen tollen Vers, Ohne Mond gäbe es uns nicht auf dieser Welt. GlG Bertl.

Bild vom Kommentator
Wundervoll beides lieber Don Bertolucci und in der letzten Nacht, da war der Mond ein Schmankerl am Nachthimmel! Ich bin ja bekanntlich Fan vom Mond! Grüße Dir Don Francesco

Adalbert Nagele (01.12.2020):
Merci Don Francesco, solche Schmankerl darf man sich nicht entgehen lasse. John Lennon sagte schon: Wir alle werden weiter scheinen, wie der Mond und die Sterne und die Sonne. Yeah we all shine on, like the moon, and the stars, and the sun. LG von Bertolucci.

Trickie Wouh (trickie.bpgmail.com)

01.12.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl.
So manch einer hat ja so seine Probleme wenn es Vollmond ist.
Ich hingegen bin vom Mond immer fasziniert.Er zieht mich magisch an.
Sehr schönes Gedicht.
Ganz liebe Grüße, von Brigitte

Adalbert Nagele (01.12.2020):
...Brigitte, mit dem Mond hatte ich auch noch nie Probleme. Otto von Leixner meinte: Ein ungestörtes Glück verlangen, heißt Mondeslicht mit Netzen fangen, den Sonnenstrahl mit Ketten fesseln und Rosen fordern von de Nesseln. Ich danke dir mit lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Gut aufgepasst, Bertl.

LG Wolfgang

Adalbert Nagele (01.12.2020):
...ja Wolfgang, die Handy-Kamera hab ich immer bei der Hand. Merci und lG, Bertl.

Goslar (karlhf28hotmail.com)

01.12.2020
Bild vom Kommentator
Bertl,
Der volle Mond,
der oben thront
hat nicht meinen Schlaf gestört,
er weiss ich wäre sehr empört
und stiege mal zu ihn hinauf.
Kickte ihn, wie einen Ball
in das weite große All.

Herzlich Karl-Heinz

Adalbert Nagele (01.12.2020):
...Karl-Heinz, so gefällst du mir! Dir ist alles zuzutraun, dem alten Kicker! GlG von Bertl.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).