Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das tödlichste Virus auf Erden“ von Michael Reißig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Michael Reißig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Margit Farwig (farwigmweb.de)

13.12.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Michael,

wahre Worte. Und wenn, wie jetzt schon gedroht wird, Krieg mit atomaren Waffen angezettelt wird, dann haben wir die schöne Erde verloren. Wir zerstören sie alle eh schon, das dauert aber länger. Je mehr wir darüber nachdenken, umso hässlicher wird unser Traum vom schönen Leben auf der Erde. Manchen ist der Traum schon jetzt zur Hölle geworden.

Herzliche Grüße in den 3. Advent von Margit

Michael Reißig (14.12.2020):
Liebe Margit, so sehe ich das auch. Jene Menschen, die schon lange vor Corona am Hungertuch nagen mussten, dürften diese Pandemie vermutlich nicht so ernst nehmen, da sie ohnehin nichts mehr zu verlieren haben. Aber für jene Menschen, die sich eine eigene Existenz aufgebaut haben, ist der Traum von einem schönem Leben wahrlich jetzt schon zur Hölle geworden. Wir können uns nur erhoffen, dass diese Lockdown's nicht noch europa- vielleicht sogar weltweit zu schweren sozialen Unruhen führen werden, deren Folgen heute noch nicht absehbar sind. Denn daraus könnten durchaus neue Kriege entstehen. Dennoch sollten wir die Hoffnungen am Leben halten und uns an jedem noch so kleinen Silberstreif erfreuen. Aber ich gestehe es mir offen und ehrlich ein, dass ich der Zeit dieses Weihnachtslockdowns, vor allem aber der Zeit danach mit größter Sorge entgegensehe! Dennoch wünsche ich dir, lieber Margit noch schöne und besinnliche Advents-bzw. Weihnachtstage! LG. Michael

Bild vom Kommentator
Zustimmung Bertl hier Michael! Schutz ist auch immer wichtig! Grüße Franz

Michael Reißig (11.12.2020):
Lieber Franz, vielleicht bin ich mit dem Anliegen meines Gedichtes falsch verstanden worden. Ich habe das Gesicht im Sinn von Margittas Kommentar geschrieben. Corona ist nur eine Randerscheinung. Für mich ging es um den tödlichste Virus namens Macht. Ich wollte damit sagen, welche Gefahren von jenen Menschen ausgehen kann, die an den Schalthebel der Macht sitzen, die oft auch undurchsichtige Schattenspiele betreiben und somit Menschen und sogar Völker gegeneinander ausspielen. Ich danke für den Kommentar und wünsche dir trotz der widrigen Umstände einen besinnlichen 3.Advent! LG. Michael

freude (bertlnagelegmail.com)

11.12.2020
Bild vom Kommentator
Michael, es hat schon tödlichere Viren auf der Welt gegeben, wir werden auch das noch kleinbekommen.
GN8 und lG,
Bertl.

Michael Reißig (11.12.2020):
Lieber Adalbert, was Corona betrifft ist es schon schlimm. Aber Corona ist nur ein Teil des Problems. Es geht um den tödlichsten Virus auf Erden nicht auf medizinischer Ebene, sondern um den Virus Macht! Das können auch Computerviren, chemische oder bakteriologische Waffen oder sonst was sein. Und da meinte ich jene Kräfte, die die Macht über das Teufelszeug ausüben. Corona hat uns ja uns nur aufmerksam gemacht, wie gefährdet das Überleben auf Erden generell ist und das nach meinem Standpunkt Alarmstufe Rot herrscht. Vielleicht bin ich mit meinem Gedicht falsch verstanden worden. Ich habe dies so gemeint, wie es Margitta in ihrem Kommentar zum Ausdruck gebracht hat. Ich danke für den Kommentar und wünsche dir einen schönen 4. Advent! LG. Michael

Margitta (margitta.langegmx.net)

10.12.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Michael,

dein Gedanken regen sehr zum Nachdenken an. Was sind wir schon? Klein und unbedeutend.
Wir alle sind nur für eine begrenzte Zeit, Gast auf diesem "wunderbaren Bällchen" Erde.
Leider gibt es Mächte, die hier stören!

Ich wünsche Dir eine besinnliche Adventszeit!
Mit lieben Grüßen
Margitta

Michael Reißig (10.12.2020):
Liebe Margitta, das, was du in deinem tollen Kommentar zum Ausdruck gebracht hast, wollte ich mit meinem Gedicht auch sagen. Die dunklen Mächte glauben, man könne mit den Menschen auf Dauer spielen wie mit einem Ball, den man einfach austauscht, nachdem dem Spielgerät die Luft ausgegangen ist. Das Festhalten an Macht und überbordendem Reichtum in Gestalt einer zügellosen Gier, die fernab jeglicher Pietät wuchert, könnte in unbestimmte Zeit dazu führen, , dass der Erdenball zerfetzt wie ein Fußball nach zahlreichen harten Stößen! Ist das menschliche Leben bereits erloschen, ist die Erde ein toter Planet! Ich danke dir von Herzen für den starken Kommentar und wünsche dir einen besinnlichen 3. Advent! LG. Michael

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).