Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wird jedem wohl schön langsam klar...😷“ von Ursula Rischanek

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ursula Rischanek anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Einsicht“ lesen

Mark Widmaier (widmaiermarkweb.de)

16.12.2020
Bild vom Kommentator
Nach elf Tagen Intensivstation wegen Corona habe ich auch viel dazugelernt...und dein Gedicht berührt mich umso mehr. Es muss nicht unbedingt schlecht sein, wenn sich manches nun verändert...denn Veränderung bedeutet auch immer Neuerung und eine Chance.

Herzliche Grüße Mark

Ursula Rischanek (16.12.2020):
Ach lieber Mark - was soll ich sagen - nach solch einem Erlebnis ist alles andere wohl so etwas von relativ ..... Man hört in den Medien ständig davon, als selbst betroffener oder wenn man jemanden im Bekanntenkreis hat sieht man die Dinge dann ein kleinwenig anders! Herlichen Dank für deinen Kommentar und dir alles nur erdenklich Gute!!! Das heurige Jahr wird uns wohl allen noch lange lange in Erinnerung bleiben! Ganz liebe Grüße zu dir - Uschi

Margit Farwig (farwigmweb.de)

13.12.2020
Bild vom Kommentator
Liebste Uschi,

wir stellen uns schon vor, es wird alles gut. Doch die Hoffnung trügt, wir werden uns umstellen müssen, vieles vergessen. Aber es gibt ein Leben nach der Corona-Zeit.

Herzliche Grüße in Deinen 3. Advent-Abend von Margit

Ursula Rischanek (15.12.2020):
Liebe Margit, ja die Hoffnung stirb bekanntermaßen zuletzt, was bleibt uns derzeit auch anderes übrig als zu hoffen....auf das Leben nach der Corona-Zeit...!!! Dir einen inspirierenden Tag, meine Inspirationen lassen mich derzeit wohl glatt ein bisschen im Stich ;-)) - ich mache mir jedoch keinen Druck, das Lesen fällt schon ein bisschen schwer, zudem morgen Termin, Voruntersuchung im Spital! Herzlich liebe Grüße zu Dir, Uschi

freude (bertlnagelegmail.com)

12.12.2020
Bild vom Kommentator
Du sagst es Uschi!
So wird es nach zu geringer Impfbeteiligung nie eine Herdenimmunität geben und die Lockdowns bleiben uns leider noch lange erhalten. In Österreich müssten 70 % geimpft werden, um zur Normalität zurückkehren zu können.
GN8 und lG,
Bertl.

Ursula Rischanek (13.12.2020):
Bertl, manchesmal denke ich, es ist vielleicht nicht die Frage OB sondern nur WANN es einen jeden von uns treffen könnte. Auch wenn man selbst diszipliniert ist, sich an die Vorgaben hält, sich testen lässt - wobei man ja theoretisch gleich danach beim nächsten Einkauf oder dgl. sich infiszieren könnte. Es gibt noch immer so viele Unvernünftige die meinen alles ignorieren und negieren zu müssen. es ist halt nicht sichtbar - und alles was man nicht sehen kann, kann ja nur halb so wild sein....., leider! Herzlichen Dank und noch einen schönen 3.Adventsonntag, Uschi

KarinKlara06 (karin.ogonline.de)

12.12.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Usche,
sehr treffend und hoffnungsvoll ist dein Gedicht, das ich gern gelesen habe.
Du hast Recht nach dieser Zeit wird nichts mehr so sein wie es war. Egal auf wieviel
Zeit wir uns noch einstellen müssen.
Ich wünsche dir einen schönen 3. Advent mit LG
Karin

Ursula Rischanek (13.12.2020):
Liebe Karin, auch dir noch eine schöne Adventszeit, wie schön wenn es dir gefallen hat. Den Lichtstreif am Horizont - vielleicht das Impfprogramm damit meinend... wer kann schon sagen. Ein Umdenken in so vielen Dingen wird erforderlich sein müssen. Herzlich liebe Grüße zu dir, Uschi

Goslar (karlhf28hotmail.com)

12.12.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Uschi,

sehr verheißungsvoll finde ich dein gut geschriebenes Gedicht zwar nicht. Wir leben in einer neuen Epoche und da der Mensch ein Gewohnheitstier ist, werden wir uns auch daran gewöhnen und Masken werden zur ständigen Gardrobe und modisch passend.
Unschöne Nasen werden verdeckt und nur die Augen sprechen ohne etwas zu versprechen.
Herzliche Adventsgrüße von Karl-Heinz

Ursula Rischanek (12.12.2020):
Ach lieber Karl-Heinz, wenn ich bei uns so durch die Straßen gehe, dabei beobachten kann, wie gedankenlos so mancheiner seine Maske UNTER der Nase trägt, Hauptsache man trägt eine!!! Die Leute sind sich anscheinend noch immer nicht klar, was das für Auswirkungen hat, auch wenn nun weltweit die Impfprogramme starten, musst du mir doch zustimmen, dass, auch wenn diese Maßnahmen greifen, zukünftig wohl alles ein bisschen anders ablaufen wird und muss! Herzlichen Dank und ganz liebe Grüße zu dir, Uschi

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

12.12.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Uschi,
da bin ich voll deiner Meinung. Das ist eine Zäsur nicht nur für Deutschland, Österreich, sowie andere EU-Länder, sondern eigentlich für die gesamte Welt. Diese ausufernde Globalisierung wie bisher geschehen, dürfte so in Zukunft nicht mehr funktionieren. Unsere Erde ist für alle Menschen da und nicht nur für die superreichen Globalplayer. Dein Gedicht finde ich absolut toll, vor allem weil du dich an die schönen kleinen Dinge geklammert hast. In diesem Sinne wünsche ich dir einen schönen und besinnlichen 3. Advent!
LG. Michael

Ursula Rischanek (12.12.2020):
Lieber Michael, das finde ich gut, denn du hast mich verstanden wie es von mir gedacht war. Der Lichtstreif am Horizont ist vielleicht die bevorstehende Impfung - man wird sehen, wer kann schon sagen. Dabei wird natürlich nichts mehr so sein wie es früher einmal war, darüber muss sich wohl ein jeder klar werden. Auch die wirtschaftlichen Auswirkungen sind noch bei weiten überhaupt nicht absehbar. Auch dir ein schönes drittes Adventwochenende! Liebe Grüße, Uschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).