Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Auszeit für den Weihnachtsmann“ von Heidrun Gemähling

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heidrun Gemähling anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

18.12.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Heidrun,

Mit einer Maske vorm Gesicht
tut Weihnachtsmann auch seine Pflicht.
Er geht zwar nicht in jedes Haus,
legt seine Gaben draußen raus.
Und genau vor jede Tür
weil seine Gunst doch schätzen wir.

Dir liebe Heidrun schöne Festtage.

Herzlich Karl-Heinz

Heidrun Gemähling (19.12.2020):
Ja, lieber Karlheinz, so kann er es auch machen und Groß und Klein erfreuen. Bei manchen Geschäften kann man hier online bestellen und dann am Eingang abholen, eine gute Idee in der Coronazeit. Danke und alles Gute für die kommenden Tage, liebe Grüße Heidrun

Klaus lutz (klangflockeweb.de)

16.12.2020
Bild vom Kommentator
Aktuell zum Coronaweihnachten. Die passende Poesie für Coronaweihnachten! Das Wunder der des Festes. Es zeigt auch das Wunder das sich aus einem harmlosen Virus machen lässt. Keine Übersterblichkeit. Positiv getestete durch einen Faketest. Und kluge Menschen die trotzdem an dieses Coronamärchen glauben. Wenn ich die Menschen mit den Masken beobachte. Und mit welchem verkümmerten Selbstbewusstsein die getragen werden. Dann sehen die Leute in Corona das Abenteuer das sie nun endlich erleben. Und für das Ihnen im normalen Leben der Mut gefehlt hat. Nur das das was sie für ein Abenteuer halten der totale Wahnsinn ist. Eine Politik die ihnen alles nehmen wird. Das sehen die vom Schenabenteuer der Coronalügen betroffenen aber zu spät. Dann wenn der Kühlschrank leer ist. Das Bankkonto nichts mehr her gibt. Das Geld für die Miete fehlt. Spätestens dann wacht die Masse auf. Und fragt sich wie sie auf den ganzen Coronamüll nur herein fallen könnte. Und wieso eine Hand voll Psychopathen ein ganzes Volk in den Ruin treiben könnte. Kann aber auch sein die Leute merken gar nichts mehr. Und leben fröhlich und blind munter auf das nahe Ende zu! Wenn die Menschen nur fünf Minuten, am Tag, ernsthaft nachdenken würden. Dann wäre die Welt ein Paradies! Woran scheitert das nur? Klaus

Heidrun Gemähling (16.12.2020):
Hallo Klaus, es ist so, wie Du es beschreibst und fragst, woran das nur scheitert? Es ist der Menschheit Unvollkommenheit von Anfang an und wird bis zum Ende dieses Systems(Armageddon) bleiben, denn dann entsteht eine neue Weltordnung, um die Menschen im bekannten"Vaterunser" schon lange beten. Dieses Reich wird alles zum Guten verändern und Überlebende werden in Frieden und Sicherheit leben können. So steht es in der Bibel und was anderes weiß ich auch nicht, denn die vorhergesagten Zeichen für unsere Zeit erfüllen sich vor unseren Augen, auch die Seuchen aller Art. Sicherlich ist meine Antwort keine in Deinem Sinn, aber ich glaube daran, da Menschen keine Lösung für die chaotischen Weltgeschehen haben. Die heidnischen Traditionen werden so langsam ihren Stand verlieren, auch der Glaube daran, danke und LG Heidrun

Bild vom Kommentator
Bei allem singen wir ihm Lieder, ja und nächstes Jahr, da kommt er wieder! Beste Wünsche Dir liebe Heidrun in die Festtage und vor allem Grüße der Franz

Heidrun Gemähling (16.12.2020):
Hallo Franz, mein Weihnachtsmann kommt nie wieder, er muss sich einen neuen Job suchen, um seine Rente aufzubessern, alles hat seine Zeit, danke, LG Heidrun

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).