Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Volkslied“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Liebe“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

21.12.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Andreas,

ich gratuliere dir zu diesem Gedicht. Ich habe dich gern auf deiner Wanderung zum
Mühlbach begleitet. Gekonnt ist nunmal gekonnt.

Frohe Weihnachten bei guter Gesundheit und Wohlergehen wünscht dir Karl-Heinz

Andreas Vierk (21.12.2020):
Uuii! Danke, Karl-Heinz, für deinen lieben Kommentar! Es gibt diese Ecken in Brandenburg noch, und hoffentlich auch noch in Schwaben, wo die besten alten deutschen Dichter herkommen. Das sind aber nun noch die Reste einer Zeit, die es nicht mehr gibt. Meine Sprache ist, abgesehen von notwendigen Neolismen, da stehen geblieben. Ein lieber Weihnachtswunsch mit Glück und Gesundheit geht von mir zu dir und deiner Frau, von Andreas

freude (bertlnagelegmail.com)

20.12.2020
Bild vom Kommentator
Wow Andreas, das ist genau der Stoff, aus dem die Träume sind. Da könnte man stundenlang verweilen.
LG Adalbert.

Andreas Vierk (20.12.2020):
Lieber Bertl, vielleicht gibt sie es ja noch: diese dörflichen Landschaften wie zur Zeit von Mörike oder von Max und Moritz. Ich wollte für das Gedicht mal diese Zeit bewusst stehenlassen und sich nicht weiter entwickeln lassen. Ein friedliches Idyll... Liebe Grüße von Andreas

rnyff (drnyffihotmail.com)

20.12.2020
Bild vom Kommentator
Ein herrliches Lied, voller Erotik und lässt der Fantasie freien Lauf. Habe versucht es zu singen, klang sehr gequält, aber das liegt allein an meiner haltlosen Seele. Lieber Gruss und wie gesagt schöner 4. Advent. Robert

Andreas Vierk (20.12.2020):
Na Mensch, da kannst du ja mit Franz im Duett singen. Mal was anderes, als Weihnachtslieder. Vielleicht macht ihr eine CD "Duette des Schreckens". Das ist vielleicht echte Sangeskunst, aber der Titel zieht allemal. Ich wünsche dir eine besinnliche und fromme Gnadenzeit, Andreas

Bild vom Kommentator
Schön ist immer wieder Andreas, dass man sich Deiner Poesie bezogen Gedanken machen muss und dies finde ich sehr gut! Erstaunlich, ich könnte dies Lied sogar singen, denn ich habe die Melodie! Andreas, doch leider ist mein Gesang fürchterlich! Schmunzelgrüße Franz

Andreas Vierk (20.12.2020):
Lieber Franz, die Melodie würde ich aber mal gerne hören wollen! Da das Gedicht "Volkslied" heißt, muss es ja eine geben. Das ist auch vermutlich deine Melodie. Übrigens fallen mir auch manchmal Melodien zu Gedichten von Heine ein. Liebe Grüße von Andreas

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

20.12.2020
Bild vom Kommentator
Dein schönes Gedicht hat (für mich) einen mystischen Klang.
Gelegentlich sehe ich die Derwische (auch: Sufis), wie sie
nach deinem Rhythmus tanzen. Mevlana (Rumi) sei Dank !
Ich wünsche dir besinnliche Feiertage.
Herzliche Grüße
Olaf

Andreas Vierk (20.12.2020):
Lieber Olaf, aus dem nahöstlichen Kulturkreis speist sich das Gedicht eigentlich nicht. Umso bemerkenswerter sind deine Empfindungen. Den mystischen Klang konntest du raushören? Viele meiner derzeitigen Gedichte bleiben "nur" Liebeslieder, weil sie den mystischen Kreis nicht ganz zu schließen vermögen. Der Klang scheint ihnen aber zu bleiben. Danke für deinen guten Kommentar! Liebe adventliche Grüße von Andreas

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

20.12.2020
Bild vom Kommentator
Ja. Der Mühlbach.

Kennst du "Krabat"? Ich war gestern zum ersten Mal in einem neuen Kaufhaus, das vor einiger Zeit bei uns aufgemacht hat. Es heißt "Müller". Hoffentlich ist das kein schlechtes Omen. Krabat geht ja auch irgendwann in die Mühle.

Liebe Grüße
Kan Tor Ka

(Dein Kantor vom Landor)

Andreas Vierk (20.12.2020):
Lieber Patrick, von Preußler kenne ich nur die Titel Karbat und Der Räuber Hotzenplotz. Ich habe beides aber nie gelesen. Ich hatte in dem Gedicht eher Heine im Blick, der auch oft volksliedartige Idyllen geschrieben hat, die aber auch noch eine Dimension unter der Oberflächen haben. Liebe Grüße vom Jodler aus Johannshöh

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).