Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wo Liebe stirbt“ von Wolfgang Scholmanns

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Wolfgang Scholmanns anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Wolfgang, Poesie von Klasse und ich stimme Dir gerne zu! Grüße Franz

Wolfgang Scholmanns (21.12.2020):
Danke dir herzlich, lieber Franz. Lieber Gruß von Wolfgang

freude (bertlnagelegmail.com)

21.12.2020
Bild vom Kommentator
Wolfgang, alles verdirbt, wo Liebe stirbt.
LG Bertl.

Wolfgang Scholmanns (21.12.2020):
Das ist so, Bertl. Vielen Dank und liebe Grüße, Wolfgang

Bild vom Kommentator
Hallo Wolfgang,
das Gedicht macht tatsächlich nachdenklich. Poetische Bilder prallen auf die Wirklichkeit.
Was passiert, das ist passiert. Die Ereignisse lassen sich nicht zurückdrehen, wie in einem Hollywood-Film. Es würde im Chaos enden und damit wäre niemand gedient.
Neue Weihnachtsbotschaft: Geht vernünftig und achtsam miteinander um.
HG Bernhard

Wolfgang Scholmanns (21.12.2020):
Ja, ein bißchen weniger wäre da mehr, Bernhard. Herzlich grüßt Wolfgang

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

21.12.2020
Bild vom Kommentator
Vielleicht bringt uns dieses andere Weihnachten den Sinn des Festes zurück, Wolfgang.
Dein Gedicht stimmt nachdenklich.

Vorweihnachtsgrüße schickt Ingrid

Wolfgang Scholmanns (21.12.2020):
Vielen Dank, Ingrid. Herzlich grüßt Wolfgang

chriAs (christa.astla1.net)

21.12.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Wolfgang, wohin wird die Gloalisierung und alle ihre Auswirkungen wohl noch führen...? Die Hoffnung, von der diese Menschen lebten, scheint lange gestorben.
Liebe Grüße zu dir, und versuche deine eigene heile Welt noch zu bewahren,
Christa

Wolfgang Scholmanns (21.12.2020):
Das versuche ich immer wieder, liebe Christa. Herzlich grüßt Wolfgang

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

21.12.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Wolfgang,

zum Hühnergegacker des Netzes gibt Jesus ein tröstliches, aber dennoch auch trauriges Gegenbild:

"Ach, Jerusalem! Immer wieder wollte ich dich unter meinen Flügeln versammeln, wie die Henne ihre Küchlein (Küken)!"

So ist Gott.

Und die Menschen rufen heute:

"Gelobet sei der, der da kommt im Namen des Herrn!"

und Morgen:

"Kreuziget ihn!"

Aber dazwischen ist immer noch ein Pontius Pilatus, der fragt:

"Soll ich wirklich euren König kreuzigen lassen?"

Die Antwort danach kann auch immer lauten:

"Nein! Lass ihn frei!"

Ich weiß nicht, ob uns das allen bewusst ist.

Alles Liebe,

Patrick

Wolfgang Scholmanns (21.12.2020):
Vielen Dank, Patrick. Lieber Gruß Wolfgang

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).