Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Meditation“ von Klaus Lutz

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Klaus Lutz anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Sonnenfisch (sonnenfischlive.de)

25.12.2020
Bild vom Kommentator
Hallo Klaus! Mit dem was ich von oder über "Meditation" gehört
oder auch ein wenig probiert hatte,
konnte ich nie etwas anfangen,
so auch mit dem kirchlichen "Abendmahl" nicht,
von den Anthroposophen der Christengemeinschaft "Menschenweihehandlung" genannt.
... Dazu könnte man ja mal die Ethymologie ankucken:
Meditation stammt von lateinisch MEDITATIO zu MEDITARI:
"nachdenken, nachsinnen, überlegen, Mitte finden"
von altgriechisch μέδομαι MEDOMAI = "denken, sinnen“ -
heißt es in Wikipedia.
... Womit ich jedoch etwas anfangen kann, das ist die ACHTSAMKEIT
des Friedensforschers und Historikers Daniele Ganser (CH auf Youtube):
er betrachtet seine Gedanken und Gefühle, wird ihrer inne,
wie er sie denkt bzw. fühlt -
ohne etwas zu verurteilen: er ist das Bewusstsein als dritter Ebene:
dann transformieren sich Gedanken und Gefühle
(Rudolf Steiner sagt: durch den Christus in uns).
... DEIN GEDICHT ist für mich eine Persiflage
auf den Wahnwitz der Herrschenden
(und dazu korrespondierend den Wahnsinn der Untertanen)
... wobei ich mich frage,
ob wir schon so weit sind, das sein zu lassen,
will sagen: auch im Kollektiv sein zu lassen.
... Herzlich: der August in der Finsternis
der Sternzeichen von Schütze und Steinbock
- angereichtert durch die Finsternis der Pandemiepropaganda.


Klaus Lutz (04.01.2021):
Ich mag Fanatismus in keiner Form. Die Menschen sollten sich wieder auf die Traditionen der eigenen Kultur besinnen. Auf all die Werte die im christlichen. Glauben liegen. In der Literatur. Und in der Gescichte. Auf all die Leistungen die es da gab. Und mit welchem Wissen das möglich war. Und wie sich immer so ein Funke an Freiheit bewahrt hat. Im reden Miteinander. Im Denken. Und dem was dem Leben einen Wert gibt. Alles was es in des östlichen Kulturen gibt ist auch in unserer Kultur vorhanden. Oder war Es. Das Gebet als Draht zum universell.göttlichem. Zeiten der Ruhe und Stille jeden Tag als Besinnung auf das Wahre und Schöne (Mittagsruhe) Das setzt aber Menschen mit einem starken Willen voraus. Und einem Denken das echtes Leben und Werte will. Und das ist hier, in unserem Kulturkreis, total verkümmert. Und ist auch in Asien dem Untergang geweiht. Und ist da wo es praktiziert wird oft nur noch Schein. So wie hier der ganze Kirchenbetrieb. Den Menschen fehlt eben die Klarheit wer hier herrscht auf der Welt. Das sind keine Engel. Das absolute Gegenteil ist der Fall. Und genau dahin bewegt sich das Leben. Was den Transhumanismus betrifft der jetzt ansteht. Mit der Zerstörung alles göttlichen und kreativen des Menschen. Mit der Zerstörung gewachsener Kulturen und Zivilisationen. Mit der Zerstörung der Identität des Menschen. Durch dieses Gendergaga und der und der sexuellen Identität. So wie die Zerstörung des Körpers durch Impfungen. So wie die Zerstörung durch künstliche Ersatzmilch. Anstatt dem Stillen durch die Mutter. So wie schon erwähnt der kulturellen Identität. So wie der Zerstörung der Bildung. Zurück bleibt ein willenloses manipulierbares Wesen. Der Glaube könnte da noch viel korrigieren. Eben so wie die Literatur. Da fehlt aber die Erkenntnis das es ohne glaube nicht funktioniert. Und das dieser Glaube ein klare Blick für das sein sollte was fehlt. Wenn wir keinen Sonnenaufgang mehr wahr nehmen. Blind für die Natur geworden sind. Und jeden Draht zum Leben und zu unserem Herz verloren haben. Wenn das fehlt achtet kein Mensch auf seinen Körper. Und zerstört ihn mit schlechter Ernährung. Und kein Mensch achtet mehr auf die Natur. Und zerstört sie mit seiner Gier. Ich war mal in einer christlichen. Freikirchen engagiert. Da gab es Menschen die genau das gelebt haben. Alte die zu 95% quietschfidel waren. Und Junge die klar und kraftvoll in der Birne waren. Ein kreativer Austausch zwischen allen sozialen Schichten. Was das Denken befruchtet auf allen Seiten. Und zu einem lebendigen wunderbaren Leben führt. Vielen Dank für deinen Kommentar. Die Antwort kommt etwas später. Was an meiner Behinderung liegt. Grüsse Klaus

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).