Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Helleborus“ von Frank Guelden

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Frank Guelden anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de)

24.12.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Frank
Die gute Schneerose kann da nichts für, daß in deinem Gedicht
die Zeit (zutreffend) als kritisch erscheint. Allerdings hast du auch
Hoffnung und Zuversicht eingebaut, so daß es mir heute am
heiligen abend nur noch bleibt, dir von Herzen frohe Weihnachten
zu wünschen. L.G. Roland

Frank Guelden (25.12.2020):
Lieber Roland, zum Teil steht die Schneerose in meinem Gedicht als Metapher für das Unerwartete und scheinbar Unmögliche und sie ist auch ein Symbol für das Zusammenhängen von Tod und Leben. In Deinem Kommentar hast Du den "heiligen abend" kleingeschrieben; und das lebe ich schon lange so. Jetzt kommt noch der Feiertageblock und dann ist auch das geschafft. Herzlichst, Frank

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

23.12.2020
Bild vom Kommentator
Tolles Gedicht !!!
HG Olaf

Ich wünsche dir ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest.
Bleibe gesund !!!
HG Olaf

Frank Guelden (24.12.2020):
Hallo Olaf. Herzlichen Dank für Dein Lob. Mit Weihnachten hatte ich schon in den letzten Jahren nur sehr wenig im Sinn; der Feiertageblock in diesem Jahr ist allerdings heftig; im Verbund mit Corona kann man sich da schon ziemlich abgeriegelt fühlen. Gesund bleiben ist immer gut; grins. Herzlichst, Frank

Bild vom Kommentator
Da ich das Wort "Hoffnung" sehr liebe Frank, so glaube ich fest an eine Besserung von vielem 2021! Grüße Franz

Frank Guelden (24.12.2020):
Lieber Franz, die Tage werden jetzt langsam wieder länger; allein das läßt schon hoffen; schmunzel. Eine gute Zeit für Dich! Herzlichst, Frank

freude (bertlnagelegmail.com)

23.12.2020
Bild vom Kommentator
...Frank, immer wieder geht die Sonne auf.
In diesem Sinne, alles Gute und lG,
Bertl.

Frank Guelden (23.12.2020):
... Und die Tage werden jetzt ja auch wieder länger, schmunzel. Alles Gute Dir, lieber Bertl und genieße die Feiertage so gut es möglich ist. Herzlichst, Frank

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

23.12.2020
Bild vom Kommentator
Ach lieber Frank,

welch tiefgehende Zeilen in dieser so triesten Zeit.
Zur Schneerose: "Das lateinische Artepitheton niger bezieht sich auf das schwarze Rhizom dieser Pflanzenart. Der Name Schwarze Nieswurz verweist sowohl auf das schwarze Rhizom als auch auf die Verwendung als Niespulver. Mit „Nieswurz“ allein kann in alten Texten sowohl die Schneerose als auch der (Weiße) Germer gemeint sein.
Der volkstümliche Name „Schneerose“ bezieht sich auf die extrem frühe Blütezeit, „Christrose“ hingegen auf die Tradition, sie so zu kultivieren, dass sich die Blüten zu Weihnachten entfalten, weswegen die Pflanze auch „Weihnachtsrose“ genannt wird.

In Österreich nennt man die Schneerose auch „Schneebleamal“ (Schneeblume), „Märzenkaibl“ und „Krätzenblum“. Andere regionale Bezeichnungen sind „Brandwurzel“, „Feuerwurzel“, „Frangenkraut“, „Gillwurz“, „Weihnachtsrose“, „Winterrose“. Sie erfreut als Lichtblick in unseren Gärten oder am Waldesrand. Hatte voriges Jahr einige im Garten gepflanzt die jedoch nicht übers Jahr kamen, zu meinem größten Bedauern.

Ich hoffe es bahnt sich wirklich Besserung an, die jüngsten Nachrichten über Mutationen geben jedoch wenig Anlass auf Hoffnung.
Dir dennoch oder gerade darum ein geruhsames Weihnachtsfest und für das neue Jahr alles nur erdenklich Gute!

Mit lieben Grüßen, Uschi

Frank Guelden (23.12.2020):
Liebe Uschi, ganz herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Das Foto der Schneerose zu meinem Gedicht habe ich vor Kurzem in meinem Steingarten aufgenommen. Helleborus foetidus wächst auch bei mir und ist in der Region heimisch. Es gibt hier viel Muschelkalk und offensichtlich brauchen diese Pflanzen das und viel Feuchtigkeit ist ebenfalls wichtig. Im Druidentum galt die Pflanze als heilig. Im Mittelalter wurde sie auch gegen Melancholie angewendet. Wer weiß, ob sich nicht etwas völlig Unerwartetes ereignet und sich wirklich alles zum Besseren wendet; die Schneerose blüht ja auch zu einer ungewöhnlichen Jahreszeit. Dir, liebe Uschi wünsche ich auch alles Gute und alles sehr viel besser, als erwartet. Mit den Weihnachts- und Neujahrswünschen halte ich mich noch zurück. Weihnachten feiere ich höchst selten und der diesmal anstehende Feiertageblock... Herzlichst, Frank

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).