Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Hilf mir, bitte!“ von Anita Slansek

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anita Slansek anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Angst“ lesen

Bild vom Kommentator
Hallo Anita.

Angst hat für mich immer etwas mit dem Gefühl von Enge zu tun und mit Ungewissheit.
Ich kenne das Gefühl von Angst und Sinnlosigkeit auch recht gut, und es ist sogar möglich Angst vor der Angst zu haben.

Ich bin jetzt siebenundsechzig Jahre alt und habe bisher mit meinen Ängsten, mit Lebensüberdruss und mit meiner Emotionalität und so einigem anderen überlebt, zum Teil sehr gut sogar.
Es wird möglicherweise einen Grund dafür geben, und ich muß ihn nicht wissen.

Mir sind Menschen auch oft zu viel und ich kann sogar Gründe dafür finden, weshalb es mir so geht; nur helfen mir Gründe oft nicht weiter.

Da stelle ich dann lieber fest und sage mir: "Aha, ich mag jetzt keine Menschen." oder: "Da ist also wieder diese Angst." Das mag albern klingen, sich so etwas zu sagen, doch mir hilft das; es schafft für mich Abstand zu dem Gefühl und damit Weite und das tut schon einmal gut.

Und dann stelle ich mir vor, was denn im schlimmsten Fall passieren könnte und wie schlimm das wirklich ist; und meistens ist das gar nicht so schlimm, und bei einigem ist es auch gar nicht so sehr wahrscheinlich, daß es überhaupt passiert.

Und weil wir ja jetzt auch alle Masken tragen dürfen, können wir unbemerkt grinsen, blöd sein, und was auch immer... Masken sind zwar lästig, aber... Grins.

Und wenn man denkt: "Ich kann nicht mehr!" - Dann sollte man weniger "können" und das so lange, bis man wieder mehr kann; oder können will. - Und wer das nicht akzeptiert, oder versteht; der kann einen mal... Es ist doch Dein Leben, oder ?

So, und nun kannst Du rumweihnachten, oder auch nicht; ganz so, wie Du lustig bist.

Herzlichst,
Frank

Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de)

23.12.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Anita
Ängste sind etwas schreckliches. Die Dinge die dagegen helfen
erscheinen oft so klein.... trotzdem summiert sich auch das Kleine
zu Zuversicht. Was kann ich dir raten?
- Vertraue dich anderen an, es gibt in deiner Umgebung immer
irgendwo Nachbarn, die Zeit haben, dir zuzuhören. Du mußt nur
ehrlich sein und freundlich fragen, ob die Zeit auch gerade
vorhanden wäre.
- Lese Gedichte und Kurzgeschichten. Aber nur solche, wo du in
der Überschrift bereits erwarten kannst, daß sie etwas positives
transporieren.
- Bete zu Gott. Er hat immer Gehör für dich.
- Wenn dir mein Rat gefällt und mit mir schreiben willst,
melde dich bei Twitter an (ich bin dort unter Roland Drinhaus
erreichbar). Folgt man sich dort (gegenseitig)
kann man über die "direct Mails"(DM-Briefumschlag anklicken)
einen Schreibkontakt herstellen.
Ich wünsche dir Kraft und ein friedbringendes Weihnachtsfest. L.G. Roland

Anita Slansek (23.12.2020):
Lieber Roland, Vielen Dank für deinen netten Kommentar und für dein Angebot mir zuzuhören/zu helfen. Zum Glück habe ich einige sehr gute Freunde mit denen ich über alles reden kann, finde es aber trotzdem für mich persönlich hilfreich mich so literarisch auszudrücken. Es hilft mir einfach die Gedanken aus meinem Kopf zu bekommen und vielleicht etwas weniger darüber nachzudenken. Nochmals vielen Dank für das Angebot, ich schätze es wirklich sehr und es ist wirklich mehr als nett von dir. Ich wünsche dir ein wundervolles und gesegnetes Weihnachtsfest, ein braves Christkind und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Liebe Grüße, Anita

MarleneR (HRR2411AOL.com)

23.12.2020
Bild vom Kommentator
Hallo, Anita,

was du geschrieben hast, es hat mich sehr mitgenommen. Deine Angst, die du in
dir fühlst, sie ist groß. Und doch hast du einen Schritt herausgemacht. Indem du
darüber schreibst. Glaube mir, auch wenn dieses Angstgefühl immer wieder kommt,
du hast etwas, was du ihr widersetzten kannst. Deinen Mut, darüber zu schreiben
und dieser Mut, er wird dir helfen, aus der Dunkelheit herauszukommen, ganz gewiß.
Und noch etwas ist in dir, die Liebe zu dir selbst, sie wird dich nicht verlassen, glaube
nur ganz fest daran. Es wird Alles wieder gut werden, das wünsche ich dir.

Liebe Grüße und hab ein friedvolles Weihnachtsfest, Marlene

Anita Slansek (23.12.2020):
Liebe Marlene, Vielen Dank für deinen Kommentar und die lieben Worte. Ja, das schreiben hat mir bis jetzt schon sehr viel geholfen und es ist ein guter Weg hinaus aus dieser täglichen Angst und Dunkelheit. Vielen Dank fürs Lesen meines Textes und ich wünsche dir auch ein wunderschönes und friedliches Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr! Liebe Grüße, Anita

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).