Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„LAWINEN UND GEWITTERS MACHT“ von Hanns Seydel

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Hanns Seydel anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

31.12.2020
Bild vom Kommentator
Ja Hanns, das hast du sehr gut beschrieben.
Darum sind die Alpinesen auch alle stämmige Burschen, die kaum etwas erschüttern kann.*Grins*

Lass dich besser auf kein Lawinenabenteuer ein, wir haben mit dem Corona-Virus schon Abenteuer genug.

Einen guten Rutsch ins "Neue", bleib gesund und lG,
Bertl.

Hanns Seydel (31.12.2020):
Adalbert, ja, die Alpinesen sind wirklich stabil, die praktisch nichts umhauen kann, das hört man seit Jahrzehnten !!! Wir hier im Saarland haben Erhöhungen, die so niedrig sind, dass Lawinen erst gar nicht entstehen können (laut Saarbrücker Zeitung). Und "Abenteuer" ? Ja, ob hinsichtlich Lawinen oder Corona : Wir sind keine Abenteurer, das "Abenteuer Corona" ist ein negatives Abenteuer schon genug !! Adalbert, die letzten Stunden von 2020, dem grausamen Corona-Jahr, das ja gerade DEINEN Heimatstaat - Österreich, dem Land der genialen Komponisten (Du weißt, was mir dies als Musikfan bedeutet) - besonders gebeutelt hat, sind angebrochen. So bleib auch DU KERNGESUND und hab einen ganz, ganz guten geruhsamen Rutsch ins 2021 ! LG - und ganz herzlich - zurück von Hanns

Bild vom Kommentator
Wenn ich wahrlich vor etwas Respekt habe lieber Hanns, so ist dies die "Macht der Natur"! Schrecklich, welche Gewalt da oft vorhanden ist! Beste Wünsche Dir für 2021 der Franz

Hanns Seydel (31.12.2020):
Franz, ja, die "Macht der Natur" ist wirklich respekteinflößend (das Gedicht hier ist mein 5. oder 6. aus dem Naturbereich). LG von Hanns und auch Dir beste Wünsche für 2021

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

30.12.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Hanns,

eine wunderbare Naturbeschreibung, die uns daran erinnern lässt, dass wir Gäste auf Erden
sind. Ohne Respekt, ob vor Menschen oder den Naturkräften, geht nichts. Wir sind eben
nicht Otto Normalverbraucher, die alles gefahrlos konsumieren und genießen dürfen. Nicht
der Euro bestimmt das Leben, sondern der menschliche Anstand vor unserer Umgebung !
HG Olaf

Hanns Seydel (31.12.2020):
Olaf, ja, da bin ich absolut Deiner Meinung : Respekt vor den Naturkräften (vor Menschen sowieso), das gebietet einfach der menschliche Anstand ! HG zurück von Hanns

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).