Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Nachtkino“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Träume“ lesen

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

09.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Karl- Heinz,
heute erst hab ich dein lustiges Gedicht gelesen. Manchmal erstaunlich, was man so träumt. Die Frau mit dem Stock???? ....das gibt mir zu denken.)))
Ich träume übrigens manchmal in Fortsetzungen. Komischerweise nur bei schönen
Träumen - da lohnt sich das dann.
LG von Ingrid

MarleneR (HRR2411AOL.com)

06.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

Kopfkino in der Nacht, hat wilde Träum hervor gebracht.
Und stehst du auf, dann wirst du sehn, ein Traum wars nur,
doch war er schön ?
Oft weißt du dann am Morgen nicht, was Realität oder
Traum dann ist. Weil du gefangen bist noch drin, im Kopfkino,
ja, ist manchmal schlimm.

Prima hast du das geschrieben und so ist es auch oft.
Nimm es lustig und nicht drüber nachdenken wünscht dir mit
lieben Grüße und alles Gute fürs neue Jahr, Marlene

Karl-Heinz Fricke (06.01.2021):
Liebe Marlene, ich danke dir. Es ist ofmals unheimlich, was das Gehirn des nachts vorführt. Lieben Dank und herzliche Grüße. Herzlich Karl-Heinz

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

06.01.2021
Bild vom Kommentator

Beim Nachtkino ist der Eintritt frei,
da gibt 's auch niemals Einheitsbrei.
Da passieren unmögliche Dinge,
und öfter verlieren wir fast die Sinne...
Ein Donner kommt da gerade richtig,
denn das Erwachen wird äußerst wichtig...

Amüsierte Grüße von mir - Renate

Karl-Heinz Fricke (07.01.2021):
Liebe Renate, ich habe mich gefreut von dir zu lesen und sage danke. Ideal wäre es nur schöne Träume zu haben. Herzlich Karl-Heinz

KarinKlara06 (karin.ogonline.de)

06.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
wieder ein schönes, humorvolles Gedicht, aber wer kennt sie nicht die Träume, die uns in der Nacht heimsuchen
und den Schlaf rauben, bis ein gewisser Gang von Nöten ist.
Fangen wir das neue Jahr mit einem Lächeln an, dann ist's schon gut getan.
Herzliche Grüße
Karin


Karl-Heinz Fricke (07.01.2021):
Liebe Karin, ich danke dir. Ich muss mindestens 2 Mal nachts raus und ein schöner Traum wurde unterbrochen. Es ist mir noch nie gelungen den Traum zu Ende zu träumen. Laut meiner Tochter soll das jedoch möglich sein. Für mich sind nächtliche Träume eine gewünschte Unterhaltung . Herzlich Karl-Heinz

Musilump23

06.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
dein “Nachtkino“ beinhaltet in seiner dunklen Umgebung ein lebendiges Nachtleben. Im Hellen hast du dieses Treiben heiter- humorig und mit viel Fantasie gut eingepackt. Dass Träume viel Schönes Schlimmes oder gar Peinliches unter die Bettdecke zaubern- sowie auch verehren können, zeigt dein dazu tun. Aufgewacht mit voller Blase und trockener Hose finden auch bleischwerste Träume ihre Erleichterung, was dein Gedicht auch unterstreicht.
Für manchen Dichter sind Träume von aufwühlender Geborgenheit fast lebensnotwenig. Aber auch in Corona-Zeiten leben Träume in einer gewissen Bewegungsfreiheit und auch Vertrauensseligkeit!
Mit frdl. GR. Karl-Heinz




Karl-Heinz Fricke (07.01.2021):
Lieber Karl-Heinz, man träumt manchmal auch von Ereignissen, die erwartet werden. Nach einem plötzlichen Erwachen habe ich oft versucht den Traum zu vollenden. Das ist mir noch niemals gelungen. Auf jeden Fall verkürzen Traüme die Nächte und manchmal denkt man, dass man nicht geträumt hatte. Das ist jedoch falsch, denn der Mensch träumt immer. Herzlich grüßt Karl-Heinz

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

06.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz!

So mancher der sodann erwacht,
denkt was der Traum hat nun gebracht,
Erleichterung folgt auf dem Fuss,
und auf dem Klo - was kommen muss....

Es stellt sich dann auch gleich heraus,
selbst wenn der Traum war recht ein Graus,
dass Träume doch meist Schäume sind,
ein alter Spruch - weiß doch jed's Kind!

Mit breitem Grinsen gelesen - chapeau lieber Karl-Heinz!
Alles Gute im neuen Jahr und g'sund bleiben!
LG Uschi

Karl-Heinz Fricke (07.01.2021):
Liebe Uschi, ja man träumt die verrücktesten Dinge. Bedeutungen sollen sie jedoch immer haben. Albträume verursachen oft ein Erwachen und man ist froh, dass es keine Wirklichkeit ist. Auf jeden Fall, ist es Unterhaltung. Herzlich Karl-Heinz

Gundel (edelgundeeidtner.de)

06.01.2021
Bild vom Kommentator
Ja lieber Karl Heinz,
herrliche Träume was so dein Kopfkino hervor bringt.
Froh ist man, wenn die Nacht vorbei ist. Manche
Träume möchte man gern festhalten, seltsam.
Du hast mich zum Schmunzeln gebracht.
Liebe Morgengrüße schickt dir herzlich Gundel



Karl-Heinz Fricke (07.01.2021):
Liebe Gundel, ich glaube Träume sind Abwandlungen vom Tagesgeschehen. Hatte man einen guten Tag, dann hat man vielleicht auch einen angenehmen Traum. War der Tag hektisch, folgt vielleichtein böser Traum und man freuit sich beim Aufwachen, dass es keine Wirklichkeit ist. Mein Dank und herzliche Grüße Karl-Heinz

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

06.01.2021
Bild vom Kommentator
Vielleicht bist du im Schlafe gewandelt,
warst mit der Wirklichkeit verbandelt.
Danke für deine tolle Dichtstory !
HG Olaf

Karl-Heinz Fricke (07.01.2021):
Hallo Olaf, das Gehirm bestimmt unser Leben. Im Wachsein führt es uns durch den Tag und des nachts lenkt es uns ab mit verrückten Träumen. Warum es das tut hat vielleicht Bedeutungen. Wer weiß mit Berstimmtheit ? Herzlich Karl-Heinz

freude (bertlnagelegmail.com)

05.01.2021
Bild vom Kommentator
Die Jungfer mit dem Stock, da schlägt's Dreizehn, Karl-Heinz!
Erhalte dir deinen guten Humor und mach so weiter!!!
GN8 und lG,
Bertl.

Karl-Heinz Fricke (07.01.2021):
Hallo Bertl, ich freue mich, dass dir mein Gedicht gefallen hat. Träume sind nun einmal verrückte Auswüchse des Gehirns und wir haben des nachts eine Unterhandlung. Manchmal sind wir aber auch froh, dass es nur ein Traum war. Herzlich Karl-Heinz

Minka (wally.h.schmidtgmail.com)

05.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heins,
Träume sind nicht einfach so irgend was. Ich habe zwei mal ein Traum Seminar mitgemacht. Das war sehr interessant. Träume wollen einem was sagen. Wenn allerdings du träumst dass eine Person gestorben ist, hat da zu der Person keine Beziehung, sondern es bedeutet, dass etwas nicht vollendet ist. Ich kann dir das jetzt nicht alles so erklären, aber es ist hochinteressant sich bei dem Traum mal zu fragen was er einem sagen will. Versuche es malt .Macht Spass.
Ich träume sehr viel. Und wenn Menschen sagen, dass sie nicht träumen, stimmt das nicht. sie haben es nur nicht in Erinnerung.
Hatte vor langer Zeit mal einen Traum, dass ich eine Mauer, die sehr hoch war, nicht raufklettern konnte. Dann kam Fred und hat mir geholfen. es war so, dass ich einfach mit etwa nicht fertig wurde. Fred hat mich sehr unterstützt und so hat es geklappt .Danach fiel mir mein Traum ein.
also, auf ins Traumland!!!!!
Herzlich Wally


Karl-Heinz Fricke (07.01.2021):
Liebe Wally, ich habe einmal im jungen Leben einen Traum gehabt, den ich nie vergessen werde. Ich liebte meine Oma und träumte sie wäre gestorben. Sie war damals 58 Jahre nur alt. Die Wirklichkeit folgte auf dem Fuße. Drei Wochen später war ihre Beerdigung und ich war untröstlich für eine lange Zeit. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Ka He, ein wunderbarer Schmunzler ist dir gelungen. Was träumt man nicht so alles im Laufe der Nacht. Da hat man sich schon wieder
zum Narren gemacht oder stürzt vom Baum hinunter und ist froh wenn man erwacht und der Traum war nur des Nachts.
Herzlichen Gruß und bleib gesund, das wünscht dir Sieghild

Karl-Heinz Fricke (07.01.2021):
Liebe Sieghild, es ist gut, dass nicht alle Träume unangenehm sind. Auf jeden Fall jedoch geben sie uns nächtlich eine Unterhaltung. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
"Wenn im Bett sich Frauchen wendet
ist manch Traum sehr schnell beendet;
doch dann ist es zu spät,
man sieht Realität".

Ja lieber Karl – Heinz, wie schön ist mancher Traum und wie schnell ist er oft vorbei! Vor allem, wenn der Weg zum WC in der Nacht erfolgt, vorwiegend ungünstig! Schmunzelgrüße Dir und Hildegard der Franz
Klasse Karl - Heinz. Humooooor über allem! Beste Wünsche der Gesundheit vor allem!

Karl-Heinz Fricke (07.01.2021):
Lieber Franz, Ja, man verlässt das Ruhekissen und möchte seinen Traum nicht missen. Der Gang zum Klo muss aber sein, sonst pinkelt man ins Bett hinein ? Alte Blasen werden schwach und wenn sie drückt dann wird man wach. Herzlich Karl-Heinz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).