Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Nerviges Rupfen und Zupfen“ von Ingrid Baumgart-Fütterer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ingrid Baumgart-Fütterer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

07.01.2021
Bild vom Kommentator
Setzt der Hund seinen "Treueblick" auf, lebt die Katze von gespielter Ignoranz.
Beides beeindruckt ihre Halter ! Denke ich.
Schönes Gedicht !
HG Olaf

Ingrid Baumgart-Fütterer (07.01.2021):
Die Katze hat ihren eigenen Kopf und kann sturer als ein Esel sein. Von ihrem Vorhaben ist sie nicht ohne weiteres abzubringen - die "kätzische Logik" ist für Menschen oft schwer nachzuvollziehen. Man muss bei ihnen immer auf Überraschungen gefasst sein. Liebe Grüße Ingrid

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

06.01.2021
Bild vom Kommentator

Man will die Kätzchen ja verwöhnen,
denn sie zählen für uns zu den Schönen.
Doch sie haben ihren eigenen Kopf,
da nützt auch kein Packen am süßen Schopf...
Sie wissen gut, was sie allein wollen
- überhören gekonnt ein anhaltendes Grollen...

Grinsegrüße - Renate

Ingrid Baumgart-Fütterer (07.01.2021):
Ja, in den samtigen "Schlauköpfchen" stecken allerlei Flausen. Konkurrenz sie dem Esel machen ihre Sturheit ist fast zum Lachen, manchmal lassen sie,s zu stark krachen, da vergeht einem schnell das Lachen. Grinsegrüße, gesendet mit einem weinenden und einem lachenden Auge - Ingrid

Margitta (margitta.langegmx.net)

06.01.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid,

diese Erfahrung habe ich auch mit meinen Katzen gemacht. Diese Anschaffung war für die Katz!
Wählten einen Sessel mit hoher Lehne aus, mit Vergnügen wurden die Krallen
daran gewetzt. Am Ende haben sie es geschafft, dass ich ihnen den Sessel
überließ. Miau... Leider leben meine geliebten Stubentiger , Peter und Onkel Sam nicht mehr.

Liebe Grüße
Margitta


Ingrid Baumgart-Fütterer (07.01.2021):
Ja, mit unseren Katzen teilen wir im wahrsten Sinne des Wortes Freud und Leid. Die Engländer sagen nicht umsonst „They have an iron fist in a velvet glove“. Kater Foggy hat an meinem Küchenstuhl seine eigenen Schnitzereien hinterlassen. Es sieht ganz danach aus, dass er jetzt mit aller Kraft diesen Stuhl in Kleinholz verwandeln will. Kater Tom ist auch kein Kind von Traurigkeit: Tom zupft froh und munter Tapeten herunter, die kahlen Flecken über weite Strecken ihn nicht abschrecken, er will doch anecken- wird er sein Vergehen irgendwann einsehen? Wer weiß? Liebe Grüße Ingrid

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).