Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Erscheinung“ von Brigitte Waldner

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Brigitte Waldner anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Winter“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

08.01.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Brigitte,

Es geschieht viel Unrecht auf dieser Welt seit wir Menschen sie bevölkern.

Ein aufschlussreiches Gedicht aus deiner Hand.

Herzlich Karl-Heinz

Brigitte Waldner (09.01.2021):
Guten Tag, lieber Karl-Heinz, ja, es sieht ganz so aus, als ob das Unrecht nur von Menschen ausgeht. Es geschah, es geschieht und es wird geschehen, da ändert sich nicht viel seit tausenden Jahren, wenn da nicht das kleine Virus wäre, dass da auch noch mitmischt. Aber wer weiß, wo es herkommt? Vielleicht aus den ABC-Waffen, aus der biologischen Waffe des Menschen? Ich habe da so einen Verdacht, den werde ich nicht mehr los. Schönes Wochenende und danke schön auch, Brigitte

Gundel (edelgundeeidtner.de)

08.01.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Brigitte,
Dein Gedicht und Fotos eine klare Aussage.
Wegkreuze mag ich, immer ein nachdenkliches Motiv.
Ja, Michael hat dir einen guten Beitrag geschrieben.
Liebe Abendgrüße schickt dir herzlich Gundel

Brigitte Waldner (08.01.2021):
Liebe Gundel, danke für alles, was Du mir schreibst. Ich mag Wegkreuze auch und ich finde es schade, wenn man sie verfallen lässt. Die warten so lange zu, bis die Sanierung kostspielig wird, statt dass sie ein Kreuz regelmäßig warten würden. So ein verfallenes Kreuz anzuschauen, ist einfach nicht schön. Was werden denn die Sommergäste dazu sagen oder die Menschen anderer Religionen, wenn sie sehen, wir wir mit unseren wertvollen Statuen umgehen. Irgendwer hat sie ja einmal liebevoll aus Holz gemacht und lackiert. Die nachfolgenden Generationen lassen alles verfallen. Liebe Abendgrüße von Brigitte

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

08.01.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Brigitte,
ein starkes Gedicht, worin du die momentanen Erscheinungen innerhalb unserer Gesellschaft mit unseren christlichen Traditionen assoziiert hast. Das Blättern in einem Album liefert interessante Vergleiche, womit du bewiesen hast, dass die Bestrafung von Sünden heutzutage halt milde ausfällt oder faktisch nicht stattfindet! Jesu hatte sich am Kreuz für seine Sünden geopfert, was dem Liliendieb mit dem Heiligenschein nicht widerfahren ist! Beeindruckend finde ich auch die beiden Fotos, die zum Nachdenken anregen!
LG. Michael

Brigitte Waldner (08.01.2021):
Lieber Michael, Du gibst mir erstklassige Einblicke in mein eigenes Gedicht, das hast Du aber sehr gut interpretiert, was ich da mehr oder weniger bewusst fabuliert habe. Danke und liebe Grüße, Brigitte

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).