Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Faszination Winter“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Winter“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl, Idylle pur. Wie eine Postkartenansicht so schön.
LG Sieghild


Adalbert Nagele (15.01.2021):
Merci Sieghild, da kommt Freude auf. LG Bertl.

Bild vom Kommentator
Wunderschön in Wort und Bild, Bertl.

LG Wolfgang

Adalbert Nagele (15.01.2021):
...das freut mich Wolfgang;-) lG von Bertl.

Sonnenfisch (sonnenfischlive.de)

15.01.2021
Bild vom Kommentator
Grüß Gott, Adalbert in der Steiermark!
"Ganz verschneit ist unser Land! Tief gefroren ist der See,
alles ist bedeckt mit Schnee; da und dort sieht man ein Reh."
Und dann diese Fotographie!
... das ist Glückseligkeit auf Erden!
Die Kinder rufen es in die Welt!
Diese Bäume in der Winterruhe!
Diese Hütten! Dieser Steg!
Sie strafen die augenblicklich hochkochende Verbiestertheit
unserer Zivilisationen Lügen -
aus der wir möglicherweise gerade etwas
Neues in die Welt bringen
(bei uns zulande die Forderung nach Volksabstimmungen!):
etwas, das im Einklang ist mit der Kunst überhaupt
und mit deiner Kunst in obiger Fotographie und Gedicht
im besonderen! ... Siehe dazu die m. E.
sagenhafte Neujahrsansprache von Riccardo Muti in Wien
als Auftakt zum diesmaligen Wiener Neujahreskonzert,
welches mit dem DONAUWALZER eines Johann Strauß Sohn begonnen:
Sinngemäß sagte er:
"Wir arbeiten für die Musik, um die Welt ein wenig besser zu machen.
Denn wir sind nicht nur die Gesundheit des phyischen Leibes,
sondern vor allem auch die Gesundheit unseres Herzens
und unserer Seele ("Health of Mind") -
aus denen unsere tiefen Gedanken kommen.
Das sind wir auch und zuvörerst unseren Kindern schuldig!
und das rufe ich heute allen Regierenden zu:
>Betrachtet Kultur
immer als eines der primären Elemente
für eine bessere Gesellschaft.
Heute und in der Zukunft!< "
(siehe dazu das Video von Raphael Bonelli vom 2.1.2021 auf YouTube).
Sprachs und misizierte den Donauwalzer -
und ich tanzte mit.
... wie auch mit deiner obigen Lyrik und deinem obigen Fotogemälde.
... Merci, Monsieur: der August grüßt dich im Jänner.


Adalbert Nagele (15.01.2021):
Merci August! Dein Kommentar ist etwas ganz Besonderes! Es weicht von herkömmlichen ab, indem es echte Gefühle zeigt, die sich in der Seele verankern. Gefühle des Schönem, der Freude und des Glücks. GlG Bertl.

Trickie Wouh (trickie.bpgmail.com)

14.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl.
Ich freue mich auch über den Winter.Alles sieht so sauber und romantisch aus.
Sei ganz lieb gegrüßt von Brigitte

Adalbert Nagele (14.01.2021):
...ja, wie frisch gewaschen und mit Staubzucker bestreut erscheint die Natur, gell Brigitte! GN8 und lG, Bertl.

Gundel (edelgundeeidtner.de)

14.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
Dein Wintergedicht mit Foto kommen
mit Freude bei mir an. So sieht es hier
in der Lausitz auch aus.
Liebe Abendgrüße schickt dir herzlich Gundel


Adalbert Nagele (14.01.2021):
...das freut mich Gundel. Eine gN8 und glG, Bertl.

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

14.01.2021
Bild vom Kommentator

"Des Winters Kälte ist nicht angenehm,
nur im Hause macht man sichs bequem.
Zwar ist der Schnee schön anzusehn,
doch kalte Tempratur sollt` bald vergehn.
Denn der Meister ward geborn im Juni
und schätzet Sommers heiße Grade.
Zwar kommet heißer noch der Juli,
doch angenehmer ists an Winters Tage !"
(Hanns Seydel, 14.01.2021, für Adalbert Nagele)


Adalbert,

hier hast Du ein weiteres herrliches Gedicht betreffend diesen Jahreszeitpunkt gepostet und ein aber auch ganz, ganz wunderbares Bild !!!
(Und wie ich heute ja bereits postete, hat es im Saarland hier heute seit Jahren erstmals wieder einmal geschneit.)

GLG in den jetzt beginnenden Abend von Hanns

Adalbert Nagele (14.01.2021):
...merci Hanns, das Wetter passt ganz gut zur Jahreszeit, obwohl in Griechenland gibt es Temperaturen um die 30 Grad und die Leute tummeln sich am Strand und im Meer. Das ist schon verrückt, oder? LG Adalbert.

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

14.01.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Adalbert,
vom tief gefrorenen See mal abgesehen, hat auch in meiner Heimat der Winter Einzug gehalten, dessen Zauber du in Wort und Bild sehr stimmungsvoll in Szene gesetzt hast!
LG. Michael

Adalbert Nagele (14.01.2021):
...Michael, das passt ganz gut, denn im Jänner kann man nichts anderes erwarten. Merci und lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Wie schön der Winter auch oft ist, der Franz den Frühling sehr vermisst! Auch wenn ein Zeitgeist hier oft stichelt wieder, sehr bald da blüht bei uns der Flieder!
*Don Bertolucci mein Spezl, die Knospen sind wahrlich prall! Tolles Bild und romantisch ist der Winter auch, da denke ich oft an die Touren von unserem König Ludwig! Francesco aus dem Frankenland


Adalbert Nagele (14.01.2021):
Nicht nur die Knospen, die sind wahrlich prall, auch bei den Brüsten ist das oft der Fall. Francesco, deine Frühlingsgefühle kann ich gut verstehn, ich sehe schon die flotten Mädels in Miniröckchen gehn. LG von Bertolucci aus dem Steirerland.

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl! So sieht es bei uns auch gerade aus. Einen herrlichen Anblick bietet uns die Natur. Schon lange hatten wir nicht mehr so viel Schnee. Das erinnert mich an meine Kindheit als ich den Schlitten gleich rausgeholt habe. Ein sehr schönes Gedicht mit Bild, herzlichst Karin

Adalbert Nagele (14.01.2021):
...merci Karin, auf jeden Fall ist das besser als Matsch und Schmutz. GlG Bertl.

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

14.01.2021
Bild vom Kommentator
Brrr, Bert,
der Winter ist nicht meine Jahreszeit. Wenn er bei dir noch so makellos aussieht, kann ich mir aber mal einen Spaziergang vorstellen, aber dick eingemummelt. Um das Reh ist es schade. Wenn die Kinder laut Juchee rufen, ist es ja weg. Ich habe mal mitten im Sommer und mitten in Berlin eine Hirschkuh gesehen. Die hatte eine Kiste wie ein Kaltblutpferd! So ein Tierchen kann auch ohne Geweih zum Angriff übergehen.
LG Andreas

Adalbert Nagele (14.01.2021):
Wow Andreas, in meinem eingezäunten Garten stand im Sommer im Siedlungsgebiet auf einmal ein ausgewachsener Rehbock. Das hat es auch noch nie gegeben. Ich ging in den Garten, öffnete das Gartentürl, dass er raus kann. Aber der war so scheu, raste mit einem Riesentempo zum Swimmingpool, dass es krachte und sprang dann über hohe Zäune auf die Straße und war schneller weg als ich schauen konnte. Merci und lG, Bertl.

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

14.01.2021
Bild vom Kommentator

Kann den rechten Winter nun besehen;
schön ist 's, durch dein Gedicht zu gehen...

Liebe Grüße sendet dir Renate

Adalbert Nagele (14.01.2021):
...Renate, das freut mich. Ein Dankeschön mit lG, Bertl.

MarleneR (HRR2411AOL.com)

14.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,

Faszination Winter hast du dein schönes Gedicht genannt.
Ja, der Winter kann auch schön sein, nur hier bei uns ist es
nur schmudelig, mit Regen, Nebel, Wind und Bäh.
Ich freue mich auf den Frühling, ihn liebe ich sehr, Kälte tut mir weh.

Liebe Grüße dir von Marlene

Adalbert Nagele (14.01.2021):
...Marlene, ich kann dich verstehn. Der Winter ist auch nicht ganz meine Zeit. Aber so lang dauert es nicht mehr und wir werden bald die ersten Frühlingsblumen bewundern können. Merci und lG, Bertl.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).