Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Leugner und Querdenker “ von Gabriele Förster-Wöbke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gabriele Förster-Wöbke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Limericks“ lesen

Bild vom Kommentator

Weil er der Oma rückte zu Leibe,
hat der Querdenker auch eine Scheibe.
Da gibt es nichts zu leugnen, liebe Gabriele,
hast Du wieder gut gemacht.
LG Siegfried


Gabriele Förster-Wöbke (23.01.2021):
Ein Lob vom großen Könner, lieber Siegfried, ist gern genommen. Vielen Dank dafür. Hab schon gedacht, meinen Querdenker versteht keiner, zumal sich doch immer alle auf Limericks stürzen. Liebe Grüße von Gaby

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

23.01.2021
Bild vom Kommentator
DANKE für dein Naturgedicht.
An Ufos und Mondscheiben
glaube ich nicht.
HG Olaf

Gabriele Förster-Wöbke (23.01.2021):
Hallo Olaf, das würde mich aber auch wundern, wenn Du an Ufos und Mondscheiben glauben würdest. Vielen Dank für Deinen Kommentar. LG Gaby

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

23.01.2021
Bild vom Kommentator
Guten Morgen Janna,
natürlich ist der Mond eine Scheibe! Und so, wie er in sich selber ruht, kann man sich ruhig mal eine Scheibe abschneiden. Aber wir wissen ja, dass die Mondlandungen Fake sind, denn wie soll etwas auf einer senkrechten Scheibe spazieren gehen können, zumal auf einer, die nur ein bisschen größer ist, als ein Haus? Übrigens ist der Mond näher an Deutschland dran, als Amerika, denn den Mond können wir ja von hier aus sehen und Amerika nicht (außer wir schalten der Gerräät an, der zu Recht "Fernseher" heißt.
Liebe Grüße von Andreas

Gabriele Förster-Wöbke (23.01.2021):
Ach, dass Du mich mit Janna verwechselst, nehme ich glatt als Kompliment - grins. Guten Morgen Andreas, wünsche wohl geruht zu haben, trotz des zunehmenden Mondes. Der wird nämlich vom Mann im Mond regelmäßig aufgefressen. So blöd wäre auf der Erde keiner, sich den Ast abzusägen, auf dem man sitzt. Wobei man das heutzutage auch nicht mehr wirklich so sagen kann. Aber beim Mond ist es so, wie bei den Haifischzähnen, der wächst einfach nach. Außerdem hat der arme Mann im Mond ja sonst nichts zu beißen. Wusstest Du schon, dass es da nichts zu essen gibt? Das habe ich wissenschaftlich erwiesen, als ich mit meinem smarten Gerräät in die Ferne gesehen hab'. Übrigens ist der Mond nicht nur näher als Amerika, sondern auch näher als der Rest der Welt. Und wenn der Mann im Mond nicht in Tarnfarbe rumrennen würde, dann würde auch keiner wegen Corona an Vereinsamung leiden, denn jeder könnte zumindest ihn regelmäßig sehen. So, ich hoffe, ich konnte zu Deinem Mondwissen etwas beitragen und wünsche Dir einen schönen geistreichen Tag. Liebe Grüße von Gaby

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).