Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Lockdown - Jänner 2021“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

25.01.2021
Bild vom Kommentator
Ja, lieber Bertl.

das ist genau die Definition von "Aussätzig". Wo bleibt die Menschenliebe? Ich wünsche dir viel davon. Sie zu erhalten, und sie weiterzugeben. nichts ist schlimmer als Einsamkeit!

Alles Liebe,

dein Patrick Rabe

Adalbert Nagele (25.01.2021):
Merci Patrick, wir tun was wir können! LG Bertl.

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
hin und wieder schenke ich Dir gerne mal
ein Ohr ... oder ein Auge ...

Zwei kleine Tipps:
- sieht kaum noch Leut, ... => man sieht kaum Leut, ...
- verträgt => erträgt
(Aber offensichtlich stört sich da niemand dran.)
LG Siegfried

Adalbert Nagele (23.01.2021):
Lieber Siegfried, auf dich, da ist immer ein Verlass! Auf's Auge und auf's Ohr komm ich gern wieder mal zurück. GlG von Bertl.

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

23.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Adalbert,
so wie du das in deinem tollen Gedicht zum Ausdruck gebracht hast, denke und fühle ich auch! Ich sehne mich nach dem Ende und frage mich auch wann! Wenigstens hellt der Neuschnee ein bisschen das Gemüt auf
LG. v. Michael

Adalbert Nagele (23.01.2021):
...Michael, zur Zeit nervt einfach alles. Besten Dank und lG, Bertl.

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

23.01.2021
Bild vom Kommentator

Solange es e-stories gibt,
bin ich ganz gut versorgt
mit Gedanken, Meinungen:
auch du hast mir deine geborgt...

Mein Blick streift dabei noch andere Übel.
Diese gehen neben Corona fast unter:
die Flüchtlingslager, die Katastrophengebiete,
die Winterkälte und fast keine "Wunder".
Diese Menschen, schon seit Jahren in Not,
müssen dem Tod ständig ins Auge sehen.
Die Kinder, wer kann ihr Leid denn ansehen?

Ich glaube, wir müssen mehr Geduld haben
und sollten uns nicht über die Zeit beklagen,
die das Virus uns begrenzt in diesen Tagen.

Ein paar Gedanken von mir zu dir - Renate





Adalbert Nagele (23.01.2021):
...ganz richtig Renate, doch zur Zeit geht mir einfach alles auf die Nerven. LG Bertl.

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

23.01.2021
Bild vom Kommentator

"Dieser herbe Lockdown
ist schon schlimmer als ein Showdown.
Alle Kneipen haben zu,
Gemütlichkeit ist weg im Nu !"
(Hanns Seydel, 23.01.2021, für Adalbert Nagele)


Adalbert,

Dein herrliches Gedicht (2strophiger 6Zeiler der Meisterklasse) gehört sicherlich zu den zutreffendsten - und wichtigsten - zum Thema Lockdown !!!
Zuerst hieß es ja, Lockdown-Ende sei Ende Januar, jetzt heißt es Ende Februar (2021). Ja, die Gastronomie vermisst man sehr. In meinem Bekanntenkreis hier im Ort sind 2 Dichter und 1 Literaturwissenschaftler. Die anregenden Gespräche in der Gaststätte - bei gutem Bier oder schönem Wein - sie sind, wie schade, derzeit nicht möglich. Das Ambiente, die Atmosphäre ist ja eine andere als beim Telefonat !

GLG in den vorletzten Samstag (und in den bald beginnenden Abend) dieses so ereignisreichen "Jänner" (gefällt mir persönlich besser als "Januar") 2021 von Hanns


Adalbert Nagele (23.01.2021):
...Hanns, ein Dankeschön für deinen perfekten Vierzeiler. Es freut mich, dass dir, trotz Ernsthaftigkeit der Lage, mein Gedicht gefallen hat. Es soll ein Zeit-Spiegel sein, was wir gerade durchmachen. Bleib gesund und lG, Adalbert.

Bild vom Kommentator
Da müssen wir durch, Bertl.

Liebe Grüße von Wolfgang

Adalbert Nagele (23.01.2021):
...ja Wolfgang, auf Biegen und Brechen! LG Bertl.

KarinKlara06 (karin.ogonline.de)

23.01.2021
Bild vom Kommentator
Das lieber Bertl, sind die rechten Worte, wie lange noch hält man es ohne persönliche Kontakte aus,
um uns herum ist alles so wie ausgestorben, gerade hier in ländlicher Gegend. Die Angst beherrscht
immer mehr die Menschen. Es wird immer schwerer die Hoffnung auf ein Ende der Pandemie aufrechtzuerhalten. Ich möchte gern mal wieder in lachende, unvermumte Gesichter schauen.
Herzliche Wochenendgrüsse
Karin

Adalbert Nagele (23.01.2021):
...Karin, da geht es uns allen gleich. Jetzt verzögert sich noch das Impfen, was zu zusätzlichen Erschwernissen führt. Bleib gesund und wohlauf! LG Bertl.

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl! Allen geht es gleich aber wir müssen diese Situation durchstehen. Auch, wenn es nicht gerade amüsant ist, müssen wir froh und dankbar sein, wenn Corona uns nicht erwischt hat. Hoffen wir doch, dass sich alles wieder schnell normalisiert. Herzliche Grüsse Karin

Adalbert Nagele (23.01.2021):
...Karin, jetzt verzögert sich noch das Impfen, was zu zusätzlichen Erschwernissen führt. Bleib gesund und wohlauf! LG Bertl

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

23.01.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Adalbert,
wer könnte es treffender formulieren ? Mit deinen Worten triffst du in unser
Herz und damit ins Schwarze. Leider ! Aber, geteiltes Leid ist halbes Leid.
Bleib gesund !!!
HG Olaf

Adalbert Nagele (23.01.2021):
So ist es leider Olaf und wir können nur all das über uns ergehen lassen. Bleib auch du wohlauf und gesund, mit lG, Bertl.

Trickie Wouh (trickie.bpgmail.com)

23.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl.
Ich persönlich habe bald keine Lust mehr einkaufen zu gehn.Manche schauen einen an,als hätte man die Pest. Kleine Geschäfte sind geschlossen und stehen vor'm Ruin.
Ich hoffe auch,das sich unser Leben bald wieder normalisiert.
Starke Worte und ein tolles Gedicht.
Ganz liebe Grüße von
Brigitte

Adalbert Nagele (23.01.2021):
Mir geht's nicht anders Brigitte. Auch Depressionen nehmen zu. Was uns noch helfen kann ist die Impfung und dann gehörten einmal die Verursacher des Virus zur Verantwortung gezogen, die sicher nicht Tiere sind. LG Bertl.

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

23.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
bei mir in Berlin gibt es genug Maskenmuffel und Schleimhuster. Und ab und zu auch noch maskenlose Massendemos. Ich hab auch wieder sagen hören: "Beim Biden war alles maskiert, so was ödes!" Klar, für die war Trump echt lustig. Fragt sich nur, was für die Menschheit auf lange Sicht heilsamer ist. Also, Bertl: irgendwann haben wir das Ding besiegt!
Liebe Grüße von Andreas

Adalbert Nagele (23.01.2021):
Andreas, das Einzige was helfen kann, ist die Impfung irgendwann. Glaub mir, und dann gehören die Verursacher des Virus herangezogen, die sicher keine Tiere sind. GlG von Bertl.

Bild vom Kommentator
Hoffen wir mal dass es besser wird. Aber wann das sein wird, steht noch nicht fest. Es gilt halt,
Durchhalten, Vertrauen, Zuversicht bewahren.
Bleib gesund, das wünscht dir Sieghild

Adalbert Nagele (23.01.2021):
Merci Sieghild, das wünsche ich dir auch. LG Bertl.

Bild vom Kommentator
Dies lieber Don Bertolucci fragen wir uns alle und als gläubiger Christ denke ich, „nur Gott ist bekannt, wann dieser Klamauk beendet ist“! Irgendwann ist jedoch auch diese Zeit vorbei, so sicher, wie das Amen in der Kirche! Doch Giftspinnen Don Bertolucci, diese wird es immer geben! Grüße Dir Don Francesco

Adalbert Nagele (23.01.2021):
Die Krise spitzt sich immer mehr zu, ich hoff, das Virus gibt bald mal Ruh. Die einzige Möglichkeit zur Giftspinne: "Man nähme die Giftspinne ins Visier, und sage, sie hätt' keinen Platz mehr hier." Francesco, ein schönes WE und lG, Bertolucci.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).