Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ein Fressen für die Linken und Grünen“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Sonja-Soller (sonjasollerweb.de)

27.01.2021
Bild vom Kommentator
Oha, lieber Robert,
da siehst Du echt schwarze Wolken auf uns zukommen.
Ist im Moment nicht gerade sehr lustig, das Ganze. Aber es werden wieder bessere Zeiten kommen,
davon bin ich überzeugt.
Es wird sicher anders werden, aber anders muss nicht unbedingt schlechter sein.

Trotzdem herzliche Grüße aus dem leider schneelosen (siehe Christa) Norden, Sonja

Robert Nyffenegger (27.01.2021):
Danke Dir, Du hast Recht. Die Suppe wird nicht so heiss gegessen, wie sie gekocht wird, aber sie ist dennoch eine echte Brühe. Ganz lieber Gruss in den schneelosen Norden.Herzlich Robert

Goslar (karlhf28hotmail.com)

27.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,

ich muss dir leider recht geben. Der Druck auf die Menschen wird imer stärker und die korrupten Bonzen leben wie die Fürsten. Und dennoch: Es wird noch schlimmer.
Man braucht kein Pessimist zu sein und nur erkennen was angeht.

Herzlich Karl-Heinz

Robert Nyffenegger (27.01.2021):
Danke Dir herzlich, lieber Karl-Heinz. Es sieht nicht gut aus für die Menschheit, der Zug fährt in die falsche Richtung, die Weichen sind falsch gestellt und der Lokführer ist ein eingebildeter Dubel. Dir und Frau eine gute Woche. Habe soeben einen längeren Bericht aus Kamloops erhalten. Herzlich Robert

Musilump23

26.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert, lassen wir mal die Parteien außen vor. Die Regierungen von Bund und Länder geben ein umfangreiches Puzzle von Vorschriften, Regeln, Verhaltensweisen, die kleinteilig ineinander greifen, nach dem Motto: Jedes Theater braucht Fachwissen. So ist es kein Wunder dass die Corona-Krise auch mehr und mehr ihre zivilen Opfer finden wird.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

Robert Nyffenegger (26.01.2021):
Danke Dir herzlich, Du triffst mit Deinen Worten den Nagel auf den Kopf. Jeder Politiker will es ein bisschen besser wissen und die Wissenschaftler übertreffen sich mit schwarzen Prognosen. Wer gefährdet ist, weiss es ja selber und sollte die nötigen Massnahmen einhalten, wenn nicht, muss der Pflegedienst und die Allgemeinheit dafür sorgen. Ich kann mich noch gut an die Kinderlähmungs Ausbrüche in den fünfziger Jahren erinnern. Lieber Gruss Robert

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

26.01.2021
Bild vom Kommentator
Ach, ich lass' die Politik mal außen vor.
Jeden Tag klingt CORONA mehrmals ans Ohr.
Nur, was haben die Forschungen bisher gebracht?
Es wird gerätselt und beratschlagt Tag und Nacht.

Ist es denn so schlimm, mögliche Vorsichtsmaßnahmen
mit zu gestalten? Jeder schreit nach dem Ende
dieser Zeit - doch wer ist zur Mitwirkung letztendlich
bereit?

Ignorieren, das ist in selbstsüchtiger Weg, weil er
den möglichen Möglichkeiten im Wege steht...

Wer hat die Gefahr denn heruntergelacht,
als dies begann? Und heute noch stemmt sich
dagegen so manche Frau, mancher Mann.
Wie blind muss man sein, das Elend nicht zu
sehen, aber wenn man es keines Blickes streift,
wird man gefühllos vorübergehen und nötige
Vorsichtsmaßnahmen auch nicht einsehen.

Das zeigt doch schon wieder:
der Mensch ist verblendet, weil er seine
Geistesarbeit vorschnell beendet.

Mein Gedankengruß dazu -Renate



Robert Nyffenegger (26.01.2021):
Danke Dir herzlich für Deinen bestens verversten ausführlichen Kommentar. Ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass mit all den wirren Anweisungen, Verboten und Freiheitsbeschränkungen das Kind mit dem Bad ausgeschüttet wird. Einheitliche Regeln sind selbst im kleinen Europa nicht möglich, jeder tanzt nach eigenem Guste und die Politiker führen mit stolzgeschwellter Brust das Zepter. Diktaturen werden schmackhaft gemacht und der liebe Sepp findet es super. Lieber Gruss Robert

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

26.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,

wir werden gegängelt und manipuliert
und dies die Obrigkeit auch nicht geniert!
Selbst aufzubegehren hat nichts gebracht,
wenn immer finstrer wird die nachtschwarze Nacht!

Halte DIch wacker und bleib g'sund!
LG Uschi

Robert Nyffenegger (26.01.2021):
Guter und treffender Vierzeiler, herzlichen Dank. Wacker ist für mich kein Problem, gesund im fortgeschrittenen Alter schon eher. Lieber Gruss Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

26.01.2021
Bild vom Kommentator
...Robert, die Politiker sind ganz verwegen,
und das Volk, es gibt dazu noch seinen Segen.

Die Karten werden neu gemischt
und neue Viren rausgefischt.

LG Bertl.


Robert Nyffenegger (26.01.2021):
Danke Dir und ich bete zu Gott, dass der nächste Virus nicht die Alten und Gebrechlichen befällt, sondern die Politiker.Lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

26.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
dein Gedicht ist metrisch perfekt und sauber gereimt. Und genau das macht es komisch / satirisch. Ich vermute aber, du hast es genauso gemeint, wie du es geschrieben hast. Das ist nun ganz und gar nicht meine Denkrichtung. Deshalb bin ich versucht, dich zu fragen, ob ihr Schweizer auch von der Realität unabhängig wärt. Aber diese Frage lass ich mal lieber stecken.
LG von Andreas

Robert Nyffenegger (26.01.2021):
Danke Dir für Deine Worte. Du hast insofern Recht, als ich meinen Erguss zuerst unter Satire einsetzen wollte, dachte mir aber, dann wird er nicht genügend ernst genommen. Wenn Du liest, wie erfolgreich die Chinesen Corona bezwingen, liegt es auf der Hand, dass wir an ihren Vorkehrungen gefallen finden und sie gerne nachahmen würden. Dagegen habe ich mich gewandt. Denn der Weg zurück zur Normalität ohne begrente Freiheiten wird dem links gerfärbten Staat schwer fallen. Natürlich fährt die Schweiz auf eigener Schiene und ein Kronprinz wie Armin Laschet, der nichts von Volksabstimmungen hält, wäre für uns ein echter Graus. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Zwei Parteien, die ich „VEREINE“ nenne, die alles im Leben haben, „nur keinen Plan“! Robert, da fehlen nicht nur mir oft die Worte bei diesen! Grüße Franz

Robert Nyffenegger (26.01.2021):
Da gehe ich mit Dir zu hundert Prozent einig. Wir werden ans Gängelband genommen und sollten die Schnauze halten, danke Dir und einen schönen Tag, Robert

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

26.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert.

Erstens:

Wo sind die Grünen in deinem Gedicht?
Links und Grün auf diese Weise zusammenzuwerfen, ist SO falsch.

Zweitens:

Niemand zwingt irgendjemanden, sich diesem Diktat zu beugen.

Es wird hier erkennbar mit mehrerlei maß gemessen, und offenbar auch unterschiedlichen "Zielgruppen" unterschiedliches erzählt, bzw. über die Medien mitgeteilt. Das manche meiner älteren Nachbarn mittlerweile vom Supermarkt "Rewe" ganze Lastwagenladungen an lebensmitteln gebracht bekommen, ist richtig. Dass man als jüngerer mensch aber nicht selber dort hingehen darf, ist falsch. für mich ist indes frappierend, dass das alten Leuten aber erzählt wird. Die jungen Leute, egal ob mit Maske oder ohne, werden den alten Leuten als "schwer coronageschädigt" erklärt, und die Supermärkte hätten für sich "nur noch aus Kulanz" auf und würden nach ihren Einkäufen immer alles wieder desinfizieren und die restlichen Lebensmittel wegwerfen. Das ist alles eine riesen Verarsche. nur, dass es dabei aus meiner Sicht nicht um die "Gefahr von Links" geht, sondern tatsäclich um die "Gefahr von Rechts", und den völlig obskuren versuch, mit ziemlich abgefahrenen Methoden, eine Superrasse zu züchten. dass das natürlich nicht klappt, ist auch klar. denn mit einem rechnen die Rechten offenbar nicht. dass es noch Leute in diesem Staat gibt, die noch alle Tassen im Schrank haben. Bitte überprüfe auch du, ob du auf dem "rechten Auge" nicht vielleicht ein bisschen weniger kritisch siehst, als auf dem linken.

Alles Liebe,

Patrick Rabe

Robert Nyffenegger (26.01.2021):
Danke Dir herzlich für Deinen ausführlichen Kommentar, der zwar teilweise etwas neben der Schiene läuft. Vorausschicken möchte ich aber zu Deiner Orientierung meine politische Gesinnung. Mit den Worten von Nuhr gehe ich zu hundert Prozent einig: « ich bin nicht ansatzweise rechts. «Rechts" das ist für mich völkisches Denken, das ist mir vollständig fremd. Also null Prozent rechts. Wenn rechts als wirtschaftsliberal interpretiert wird, dann habe ich hohe rechte Anteile, weil ich glaube, dass die Marktwirtschaft geeignet ist, die Probleme der Menschen besser zu lösen als die Planwirtschaft.» Ich habe kürzlich das kleine Buch von Sandra Kirstin Meier gelesen: «Karl-2050» Zugegeben die Grünen habe ich im Titel angehängt. Habe soeben gelesen, dass drei grün geführte Bundesländer: Baden-Württemberg, Brandenburg und Schleswig-Holstein, Corona-Leugner in geschlossene Einrichtungen einweisen wollen. Dank der Ende 2020 verabschiedeten Neufassung des Infektionsschutzgesetzes ist das möglich. In Söders Bayern wird die Entenschnabel Maske FFP2 vorgeschrieben. Vorschriften, Freiheitsbeschränkungen, Bussen, Denunziantentum, Gefängnis wird zur Norm und weckt Zustimmung. Lieber Gruss Robert

chriAs (christa.astla1.net)

26.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert, das sind ja schlimme Aussichten, die du da aufdeckst! Hoffentlich wird es nicht wirklich so!
Ich lass mich jetzt einschneien, da bin ich wenigstens vor Corona sicher... :-))
Liebe Grüße, Christa

Robert Nyffenegger (26.01.2021):
Danke Dir, das Problem wird sein "der Weg zurück". Man hat sich doch so schön an Vorschriften und Verbote gewöhnt, man ist so wunderbar von Väterchen Staat bevormundet. Man muss selber nichts mehr tun, noch selber denken. Lieber Gruss Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).