Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Schneemann“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Ironisches“ lesen

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

28.01.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Robert,

weißer Schnee, ach herrjeh ! Den kannst du in Rheinnnähe suchen gehn. Leider !
HG Olaf

Robert Nyffenegger (29.01.2021):
Danke Dir, heute hat sich der Schnee davon gemacht, man sagt auch verdünneret. Hüte, Rüben und Kohle-Augen liegen auf nassem Boden. Schicksal für alles was da kreucht und fleucht. Man sagt dem vermutlich Gerechtigkeit. Lieber Gruss Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

27.01.2021
Bild vom Kommentator
Robert, wenn's taut, ist es bald auch klar,
steht, der Schneemann ohne Penis da.

Merci für deine humorigen Gedanken und
lG Bertl.

Robert Nyffenegger (27.01.2021):
Danke Dir, aber wenn es eine Rübe war, kann man ihn noch herrlich geniessen, was in Natura weniger Freude macht. Liebe Grüsse robert

GabyFöWö (foerster-woebkeweb.de)

27.01.2021
Bild vom Kommentator

Ein schönes Gedicht, lieber Robert.

Allein schon die ersten beiden Verse eignen sich gut als Kindergedicht. Die Ironie, die danach kommt, ist zu köstlich. Schlimm genug, dass der Schneemann, so wie wir ihn noch kennen, mit Kohle, Reisigbesen, Mohrrübe und Vadderns (hochdeutsch: Vaters) alten Hut, schon längst das Zeitliche gesegnet hat. Jetzt müssen die Mütter von heute auch noch aufpassen, was sie sagen. "Bau doch lieber eine Schneefrau. In den Nachbargärten stehen schon Schneemänner. Denk' an die Frauenquote." - Die Welt wird doch immer verrückter. Am Ende bestehen wir auch nur aus 70% Wasser und der Rest ist irrelevant.

Liebe Grüße
Gaby

Robert Nyffenegger (27.01.2021):
Wie Recht Du hast. So wie Du es beschreibst haben wir in den vierziger und fünfziger Jahren die Schneemänner gebaut. Die Welt war zwar damals auch schon etwas verrückt, aber irgendwie doch normaler und nicht so durchgeknallt wie jetzt. Ich denke immer wir Alten - besonders in der Schweiz- hatten eine wunderschöne Jugendzeit. Ich danke Dir herzlich für Deine Zeilen und grüsse Dich ebenso, Robert

Bild vom Kommentator
ja, es wird heutzutag viel mit Wasser gekocht, äh, gebaut, lieber Robert. GGG von Monika

Robert Nyffenegger (27.01.2021):
Du sagst es, es wird mit Wasser gekocht und auf Sand gebaut, die Gesellschaft wünscht es so. Lieber Dank und herzlicher Gruss, Robert

Bild vom Kommentator
Geschneit hat es auch bei uns am Morgen Robert und schon ist wieder alles Vergangenheit! Schmunzelgrüße Dir Franz

Robert Nyffenegger (27.01.2021):
Ich denke da hast Du sofort eine wunderhübsche Schneefrau gebaut, sodass Deine Liebste für kurze Zeit fast neidisch wurde. Hab Dank für Deine Zeilen, herzlich Robert

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

27.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
dein Gedicht ist diesmal ja ungewohnt harmlos ausgefallen. Es erinnert mich etwas an die Wintergededichte einer zugegebenermaßen sehr lieben Mitdichterin. Wer mit Krokodilen im Fluss schwimmt, reibt sich gewiss auch mit Schnee ein, um sich abzuhärten. Mein Kommentarfoto aus Thailand (30 Grad plus) will nicht ganz zum Thema passen.
Liebe Grüße von Andreas


Robert Nyffenegger (27.01.2021):
Aber Dein Konterfei erinnert mich an warme Zeiten, lass es bitte stehen, sodass ich mich noch lange daran erfreuen kann, anderen scheint es nicht so Recht zu gefallen, macht nichts. Mit Dank und lieben Grüssen, Robert

Sonja-Soller (sonjasollerweb.de)

27.01.2021
Bild vom Kommentator
Ein ganz tolles Gedicht lieber Robert,
hätte gerade Lust einen Schneeman mit Frau (oder umgekehrt) zu bauen.
Leider ist der Norden schneelos :-(.
Finde Dein Gedicht sehr gelungen!!

Herzliche Grüße aus dem schneelosen Norden, Sonja

Robert Nyffenegger (27.01.2021):
Danke Dir herzlich, Du hast es verstanden, was ich eigentlich sagen wollte: ob Frau oder Mann, es sind beides Menschen und aus demselben Stoff gebaut. Lieber Gruss komm hieher, es hat genügend Schnee, Robert

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

27.01.2021
Bild vom Kommentator
Robert,
das ist 's, was dein Gedicht versteckt:
Die Sonne bringt es an den Tag;
Wir wurden schnelle Wender,
zu Hilfe kam uns Gender...

Aus:
m - f - n
wird nun:
m - f - d

Aus dem "neutral" wird genial ein neuer
Begriff gestanzt und dann in alle Brains
unter "diverse" eingepflanzt.
In diesen löst sich alles auf:
braucht weder Po, noch Kopf, noch Bauch...

Der Schneemann ist sehr wandelbar,
er gilt als Wunder jetzt sogar.

Liebe Grüße kommen - Renate

Robert Nyffenegger (27.01.2021):
Herrlich Deine Gedankengänge, kann sie nur bewundern und ganz herzlich verdanken. Lieber Gruss in einen schneereichen, fröstelnden Abend, schlüpfe unter die warme Bettdecke, lieber Gruss Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).