Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Fragwürdig “ von Herbert Kaiser

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Herbert Kaiser anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Wer immer auch die Fäden zieht,
es ist und bleibt ein altes Lied.

Herbert c'est la vie,
lG Bertl.

Herbert Kaiser (29.01.2021):
Ob an Fäden gezogen oder verschaukelt Manches ist Trug und vorgegaukelt Doch wir haben keine Wahl Das Leben kennt die Freud und Qual. LG Herbert

Margit Farwig (farwigmweb.de)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Wer schreibt, lebt länger, fand ich bei Rolf Hochhuth, also schreiben wir bis uns das Auge bricht, aber verzweifeln werden wir nicht...

Heitere Grüße von Margit

Herbert Kaiser (29.01.2021):
Das ist ein gutes Motto, werde mich gelegentlich daran erinnern. LG Herbert

Bild vom Kommentator
"Stiller Zeuge muss ich bleiben
Im großen Spiel der Existenz
Alles wird man ins Buch des Lebens schreiben
Die Fäden zog die unbekannte Eminenz".

Dies lieber Herbert denke ich auch immer wieder! Doch man wird uns irgendwann auch nach unserem Verhalten messen! Du verstehst was ich meine! Grüße Franz

Herbert Kaiser (29.01.2021):
Lieber Franz, bezüglich der Schuldfrage aufgrund unseres Verhaltens bin ich mir noch nicht ganz im klaren. Das Leben hat jeden Menschen genau für seine Rolle programmiert... Kann es dann eine Schuld geben? Wir glauben gern an Schuld und Sühne und auch das gehört zum Spiel des Lebens. LG Herbert

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

29.01.2021
Bild vom Kommentator

Das klingt für mich sehr resignierend;
wer überwiegend nur so denken kann,
zieht weitere Schwere in sein Leben.
Dein Leben wurde dir gegeben,
- die Freude eile dir voran...
Der Sinn erwächst nicht allein aus Gewinn;
die Augen musst du zum Leben erheben.
Es legt so viel Wertvolles vor dich hin!
Vielleicht lag es an einem falschen Bestreben,
dass sich verdunkelte so dein Sinn...

(Ich verbinde das nicht unbedingt mit deiner
Person. Wenn man die Ich-Form verwendet,
muss es sich trotzdem nicht um das eigne Ich
handeln.)

Liebe Gedankengrüße von mir - Renate

Herbert Kaiser (29.01.2021):
Liebe Renate, da hast du recht, es ist eben Dichtung! Mit meinem Zustand hat es nichts zu tun. Ich betrachte das Leben mit seinen Facetten gelassen und interessiert. Danke für die netten Worte, sehr gut formuliert! Lg Herbert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).