Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Geschäftslagen“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Klartext“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

30.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Franz

Corona ist an allem schuld
denn er schenk uns keine Huld.
Viele Menschen arbeitslos,
keiner sitzt auf hohem Ross.
Klein Geschäfte meist betroffen
es bleibt uns weiter nichts als hoffen.

Herzlich Karl-Heinz

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

29.01.2021
Bild vom Kommentator

Da bricht wahrhaftig so einiges weg.
Die Anstrengungen sind oft vergebens.
Wer soll sich da freuen seines Lebens?...
Niemand weiß hier wirklich Rat.
Gebunden sind die Hände.
Das Virus trifft so viele hart...
Berichte sprechen Bände.

Gedankengrüße an dich - Renate

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

29.01.2021
Bild vom Kommentator

"Bei Amazon man oft bestellt
und scheuet nicht das teure Geld.
Darunter leiden manch` Geschäfte,
die sich bemühn mit allen Kräfte` !"
(Hanns Seydel, 29.01.2021, für Franz Bischoff)


Guter Franz,

Dein tiefsinniges Gedicht stimmt sehr traurig, denn es schildert die Wahrheit der heutigen - ganz schweren - Zeit : Bei "Lokal" denkt man oft in erster Linie an die Gastronomie (die Stammkneipe oder ein Speiselokal, beide Bereiche jeweils zu), aber eben auch an Geschäftslokale; beispielsweise das Geschäftslokal meiner Friseuse ist coronabedingt geschlossen.

GLG in den Abend von Hanns
Bild vom Kommentator
Ja, Franz, es ist ein harter Brocken für viele Unternehmer.

Herzlich grüßt Wolfgang

freude (bertlnagelegmail.com)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Francesco, die Kleinen sterben langsam aus,
ja, das ist echt ein Graus,
denn Nahversorger, die sind wichtig,
Amazon dagegen nichtig.

LG Bertolucci.

Musilump23

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Franz,
in deinem Gedicht geht es mir nicht darum wer bei Amazon kauft oder nicht. Auch ob ein Weizenbier 4,50 €uro oder gar 5,00 €uro kostet ist uninteressant. Wenn du das auch nicht bezahlen willst bzw. kannst, der Nächste gibt sogar noch 5 €uro Trinkgeld dazu. Auch du kannst nicht in des Nächsten Portemonnaie schauen. Was du nicht kannst, kann der schon lange.
Hier steht klar im Blickpunkt, dass den Einzelhändlern infolge des bereits über 2 Monate anhaltenden Lockdown enorme Existenzängste plagen. Mehre Branchen trifft es hart, zugesagte Unterstützungen bleiben aus oder sind mehr als mickerig.
Während dieser Tage dein Blick in den Kontoauszug recht zufrieden war, dürfte dieses dem ein oder anderen Einzelhändler einen Schrecken versetzen. Fixkosten laufen weiter, wenngleich das Konto durch Ausfall der Weihnachtseinnahmen ohnehin nicht üppig gefüllt ist. Das lässt ein Konto schnell ins Minus rutschen. In diesen Gedanken und einer Anteilnahme sollte unsere Solidarität liegen.
Mit frdl. GR Karl-Heinz

rnyff (drnyffihotmail.com)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Du sagst es klar und treffend. Amazon usw. sind nichts für mich. Bestelle keine Artikel über Internet. Denke immer an die armen Pöstler, die nachher mit dem ganzen Kram beladen werden. Zur Zeit begnüge ich mich mit einem Anruf im Buchladen und hole mir das Bestellte nach Klingeln an der Pforte ab. Die grossen Versandhäuser sind die Totengräber der kleinen Buchläden. Lieber Gruss Robert
Bild vom Kommentator
Lieber Franz! Ich bestelle hin und wieder auch bei Amazon. Momentan sind viele Geschäfte in der naheliegenden Stadt geschlossen und viele können den Laden auch nicht mehr halten und schließen ihn daher endgültig. Eine Ausgangssperre ist auch schon wieder in Sicht. Das werden wir Anfang nächster Woche erfahren und diese soll noch strenger werden als die zuvor. Ich wohne 20 KM von der Stadt entfernt in einem kleinem Dörfchen und bekomme hier bei uns nicht alles so wie Kleidung, elektrische Geräte und und.... Folgedessen bestelle ich des Öfteren über Internet und nicht nur bei Amazon. Schicke dir liebe Grüße Karin
Bild vom Kommentator
Ja, mein Lieber, heute ist alles anders. Wir lechzen nach der Normalität, aber aus Vernunftsgründen, müssen wir die Durststrecke noch aushalten.
Bleib gesund und liebe Grüße von Sieghild

Herbert Kaiser (herbert.kaiser.hkgmail.com)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Also bei uns in Österreich bringt man die Gastronomie schön langsam um. Skifahren ist erlaubt, auf engstem Raum, aber im Lokal herrscht tote Hose. Und Amazon bietet eine Vielfalt, die ich in den Geschäften so nicht finden kann, außerdem sind sie ja geschlossen.

LG Herbert

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Franz,
selbst wenn es mir als geschäftsschädigend ausgelegt wird: für mich ist Amazon, was Bücher betrifft, um Kilometer besser, als ein normaler Buchladen! Von Amazon kriege ich die geilsten, abgefahreinsten und seltensten Bücher überhaupt. Alle auf deutsch übersetzten indischen Bücher, Mahabharata, Vishnupurana, Shivasamhita... Der vollständige Orlando Furioso, fast alle Doppelbiographien von Plutarch, kurz alles was ich liebe. Vorletztes Weihnachten wollte ich bei Thalia was über Chippendale-Möbel bestellen. Die kleine Verkäuferin dachte, ich meinte mit Chippendale die schwulen Fensterputzer. Ich stand mit ihr zusammen an ihrem komischen Archivcomputer, und es war nichts zu bekommen. Ich weiß nicht, was ich da noch sollte. Verzeih mir die kleine Schleichwerbung.
Liebe Grüße von Andreas

Franz Bischoff (29.01.2021):
Hallo Andreas. Wer bestellt nicht bei Amazon? Auch ich habe zuweilen meine Bestellungen dort und ich stimme Dir zu, dass man halt bei Amazon fast alles bekommt! Doch mir geht es mehr darum, dass unsagbar viele Menschen alles auf Covid abschieben und dies ist absolut nicht der Fall. In meiner Nachbarschaft kommt jeden Tag dies, was dem Handel verloren geht und Du verstehst was ich meine! Konform dies auch den Gaststätten, früher hatten wir 16 Lokale im Ort und aktuell, noch 3 Gastwirtschaften die Speisen anbieten! Gründe ersichtlich und wenn man in diesen Lokalen für ein Glas „Weizenbier“ 4,30 €uro – 4,50 €uro bezahlt, dies ist schon ein Hammer! Ein anderer kleiner Gastwirt im Ort, dieser verkauft dies noch unter 3,-- €uro! Ja Andreas, es wird sich noch vieles verändern in Deutschland! Danke Dir und Grüße Franz

KarinKlara06 (karin.ogonline.de)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Franz,
fürwahr da stimme ich dir zu, die Geschäftsleute haben in dieser Zeit schwer zu kämpfen
und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Uns gehr es dagegen gut, wir bestellen bei Amazon
und über unsere Existenz brauchen wir uns keine Sorgen machen. Bleib gesund und hoffen
wir, das diese Zeit einmal ein Ende hat.

LG in einen schönen Tag schickt dir
Karin

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).