Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Du bist heut keine zwanzig mehr“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Autobiografisches“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

30.01.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Karin,

Falten und Runzeln sind des Lebens Meilensteine. Ich schäme mich ihnen nicht.Sie sind redlich verdient worden........und eines Tages sind sie einfach nicht mehr da.

Herzliche Grüße von Karl-Heinz

Karin Grandchamp (30.01.2021):
Lieber Karl-Heinz! Falten würden mich auch nicht stören aber bis jetzt habe ich noch eine glatte Haut. Nur an den Augenwinkeln habe ich kleine Fältchen, die sicherlich vom vielen Lachen kommen.Meine Mutter hatte noch mit neunzig eine glatte Haut aber viel wichtiger ist, dass wir gesund sind.Herzliche Grüsse nach Kanada und lieben Dank, Karin

freude (bertlnagelegmail.com)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
...Karin, übertreib nur nicht,
hast ein wunderbares G'sicht.

LG Bertl.

Karin Grandchamp (29.01.2021):
Danke Bertl! Ich versuche es nicht zu übertreiben aber irgend etwas muss ich immer tun. Mein Mann hat schon oft gesagt, kannst du nicht mal stillsitzen? Wenn ich mal nicht mehr so kann, dann werde ich stillsitzen aber bis dahin, hoffe ich, habe ich noch Zeit. Herzliche Grüsse Karin

GabyFöWö (foerster-woebkeweb.de)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Karin,

das Schöne am Altwerden ist, dass es allen so geht. Dein Gedicht habe ich gern gelesen.

Geduld, die muss man üben,
die kommt nicht von allein.
Doch zeigt einem leider keiner,
wie 's geht, bei Sonnenschein.

Da, eben mal kurz bücken
- dann schießt es in den Rücken.

Da eben mal kurz recken,
das Teil liegt oben, nah,
auch da wird man erschrecken,
man ist geschrumpft sogar.

Die Arme konnten schwungvoll
putzend kreisen irgendwann,
jetzt hängen sie nur noch oll,
schmerzvoll an einem dran.

Beim Gehen merkt man ständig,
die Atmung ist nicht toll,
man ist nicht mehr so wendig,
- in Gänze von der Roll'.

Doch gibt es einen Hebel,
ganz klein sitzt er im Kopf.
Er kommt bald aus dem Nebel:
Dann liebst Du Deinen Trott.

Liebe Grüße
von Gaby





Karin Grandchamp (29.01.2021):
Richti Gaby! Uns allen geht es so und du hast ein sehr schönes Gedicht dazu geschrieben. Zum Glück geht es mir noch nicht so wie in deinem Gedicht. Im grossen Ganzen geht es mir noch gut aber wer weiss wie lange noch und dann werde ich an dein Gedicht denken. Schicke dir mit Dank herzliche Grüsse Karin

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Karin,
ich weiß, dass du älter bist, als auf den Bildern bei e-Stories, aber auch deine Sprache ist so lieb, wie die eines jungen Mädchens, das in die Sonne hüpft. Ich kann mir dich also nicht anders vorstellen. Ich denke, du bist alles andere, als eine Oma, strickend im Schaukelstuhl. Und solange du keinen Herzkasper bei der Arbeit bekommst, denke ich, solltest du die Zeit so ausnutzen, wie du es möchtest. Das rät dir mit lieben Grüßen Andreas (der so faul wie eine tote Ratte ist)

Karin Grandchamp (29.01.2021):
Lieber Andreas! Mein Profilfoto ist noch nicht sehr alt. Es ist eins der letzten Bilder, das meine Tochter von mir gemacht hat.Oft werden wir für Schwestern gehalten auch letztens noch ihr Zahnarzt. Ich esse gesund und treibe viel Sport und achte sehr auf meine schlanke Linie. Auch durch meine immer noch langen Haare und dem gothischen Look, den ich sehr gerne trage, werde ich oft für jünger gehalten. Viel wichtiger aber ist für mich die Gesundheit. Natürlich merke ich, dass ich keine zwanzig mehr bin aber ich übertreibe es oft und denke, dass ich noch alles kann und so erging es mir gestern. Den ganzen Tag nur geschafft und abends konnt ich kaum noch gerade stehen aber das ist doch normal in unserem Alter. Ich habe halt ein sprudelndes Temperament. Schicke dir mit Dank liebe Grüsse Karin

Bild vom Kommentator
Hier liebe Karin stimme ich dem Kommentar von Christa sehr gerne zu! In der Ruhe, da liegt die Kraft! Liebe Grüße Dir Franz

Karin Grandchamp (29.01.2021):
Danke lieber Franz! Ich habe nicht immer die Ruhe weg. Bei mir muss es immer hopp hopp gehen und im Nachhinein ruhe ich mich aus. Gestern war es zu viel des Guten aber heute bin ich schon wieder in Schwung. Grüsse dich herzlichst Karin

Sternenkind66 (just-no-nameoutlook.de)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Karin,
ich kenne das, im letzten November bin ich 54. geworden. Glaube aber ich wäre erst 24.
Fühle mich auch so.
doch mein Spiegel schein kaputt zu sein. Grins :-) denn an manchen Tagen zeigt er mir die Wahrheit.
Habe deine Zeilen sehr gerne gelesen.
LG. in ein schönes WE, an dich und alle die dich lieb haben,
sendet dir der Thomas-Otto


Karin Grandchamp (29.01.2021):
Lieber Thomas-Otto! Auch, wenn du "schon" 54 bist, siehst du noch wie ein Jüngling aus. Ich fühle mich ansich auch noch sehr gut aber gestern habe ich es anscheinend übertrieben mit der Arbeit. Heute bin ich wieder topfit.Herzlichen Dank und auch dir ein schönes Wochenende, liebe Grüsse Karin

KarinKlara06 (karin.ogonline.de)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Karin, wer kennt sie nicht diese Tage, an denen wir alles schaffen wollen
und wir doch manchmal innehalten sollten. Eine kleine Auszeit und etwas Entspannung
tun manchmal Wunder und der Blick in den Spiegel erhält eine andere Sichtweise.
Ich wünsche dir einen schönen Tag mit LG
Karin


Karin Grandchamp (29.01.2021):
Liebe Karin! Ich weiss, ich hätte nicht so viel tun sollen aber man möchte ja auch fertig werden und dann hat man wieder für ein Weilchen Ruhe.Das nächste Mal werde ich weniger tun und dann schlafe ich auch nachts besser, denn wenn du übermûdet bist, hast du keinen guten Schlaf. Ich danke dir herzlichst, liebe Grüsse Karin

chriAs (christa.astla1.net)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Ach liebe Karin, das kenne ich, mir geht es genau so. Wann lernt man Geduld? Vielleicht mit 90???
Ruh dich heute aus, bei dem Sauwetter (bei uns stürmt und regnet es) ist es am warmen Ofen am gemütlichsten, und die Arbeit ist schon geduldig.
Liebe Grüße,
Christa

Karin Grandchamp (29.01.2021):
Liebe CHrista! Je nach Gesundheitszustand, müsssen wir vielleicht mal kürzer treten aber noch fühle ich mich ganz wohl. Ich werde nur schauen, dass ich nicht alles auf einmal machen werde. Wenn ich mal anfange ist kein Ende in Sicht. Jetzt geht es mir schon wieder besser. Wir haben auch viel Regen und Sturm aber daheim ist es schön. Zum Glück müssen wir nicht raus, wir haben alles im Haus.Herzlichen Dank dir und liebe Grûsse Karin

Minka (wally.h.schmidtgmail.com)

29.01.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Karin,
das erinnert mich an"mich"!Doch ich habe einen Trick für mein Aussehen. Ich habe sehr viele Falten, (geerbt) Meine Mutter hatte die auch. Aber, jetzt kommt's Wenn ich vor dem Spiegel stehe, gehe ich etwas zurück, schon sind alle Falten weg! In Köln hatten wir eine sehr alte Nachbarin. Sie hatte unzählige Falten im Gesicht. Doch strahlte so viel Freude und Fröhlichkeit aus. Ich fragte sie mal wie sie das macht. Sie sagte mir, dass man die Falten nicht sieht wenn man in die fröhlichen Augen guckt. Und es war so. Ich gucke bei Menschen immer erst in die Augen und auf die Hände. Komisch, aber dann sehe ich den Rest nicht so genau.
Kennst du das Lied auf Kölsch: He de-it et wi, do de-it et wi alles wat schön wor dat kann man nit mi.
Vielleicht kannst du das verstehen.
Es gibt doch noch so einige Dinge die man kann, und das ist doch super.
Wenn ich daran denke, dass ich bald 88 werde, weiss ich, dass ich einfach versuche "weiter" zu machen.
Jetzt ist man ja auch etwas "unfröhlich" mit dieser blöden Pandemie;
Bleib gesund und "lächeln"!
Herzlich Wally

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).