Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Jenna“ von Olaf Lüken

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Olaf Lüken anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tod“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

04.02.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Olaf, ein lieben Menschen zu verlieren ist ein Tragödie. Das Schicksal kann oft sehr grausam sein.

Herzlich Karl-Heinz

Olaf Lüken (04.02.2021):
Hallo Karl-Heinz, wenn die Eltern Kinder sind, dann können deren Kinder - aus den verschiedensten Gründen - ebenfalls unter die Räder kommen. Das Problem ? Kinder sind i.d.R. hilflos. Mit der Jugend kommt die Zeit der Reife. Wer aber mehrere Krankheiten hatte und zum Reifeprozess keinen Zugang findet, leidet doppelt. und lebt entsprechend gefährlich. Und das macht die ganze Geschichte doppelt bedrückend. Danke für deinen Kommentar ! Bleib gesund ! HG Olaf

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

03.02.2021
Bild vom Kommentator

"Der Jenna Schicksal stimmt uns traurig,
nur Weniges, das ist derart schaurig.
So jung, es kam viel zu früh der Tod
und in ihrer Seele war die größte Not !"
(Hanns Seydel, 03.02.2021, für Olaf Lüken)


Guter Olaf,

Dein Gedicht ist derart ergreifend, dass es wohl jedem tief empindenden Menschen äußerst nahe geht !!!
Und die von Dir gewählte Kategorie "Tod" ist tatsächlich zutreffender als die andere mögliche Kategorie "Balladen" (wo es ja auch um Tragik, Tod und Traurigkeit geht) ! Dein wertvolles Gedicht ist ein schmerzliches Werk in einer schmerzlichen Zeit und bleibt im Gedächtnis haften !!

GLG von Hanns

Olaf Lüken (03.02.2021):
Hallo Hanns, Dankeschön für deinen ergreifenden Kommentar. Ich bin in einem Alter, das offen für die Erinnerungen aus früheren Zeiten ist. Und Erinnerungen leben von Bildern und Ansprachen. Öfter, als es uns lieb ist. Was hätten wir DAMALS besser machen können ? Ich weiß es nicht, auch heute nicht. Alle wollten ihre Gesundheit und ihr Glück. Haben wir sie gefragt, was wirklich gut für ihr Lebensglück ist ? Ich zweifle dran. Bleib gesund - zu jeder Stund ! HG Olaf

Sonja-Soller (sonjasollerweb.de)

03.02.2021
Bild vom Kommentator
Ein sehr schönes, trauriges Gedicht lieber Olaf,
sehr gefühlvoll geschrieben.
Gerne gelesen.

Herzliche Grüße aus dem winterlichen Norden, Sonja


Olaf Lüken (03.02.2021):
Hallo Sonja, Dankeschön für deinen Kommentar. Bleib gesund !!! HG Olaf

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

02.02.2021
Bild vom Kommentator
Einfühlsam geschrieben, Olaf. Bewundernswert umso mehr, weil es nicht die leibliche Tochter war, sondern ein liebenswertes Mädchen mit einer traurigen Seele.
Nachtgrüße kommen von Ingrid

Olaf Lüken (03.02.2021):
Hallo Ingrid, Jenna hatte schon mit 5 Jahren Neurodermitis. Der Vater, ein Kölner Hotelier, hatte sich zu dem Kind nicht bekannt. Die Mutter war berufstätig. Die Erziehung übernahm zu 90% die Oma, die das Kind von Arzt zu Arzt und von Heiler zu Heiler schickte. Während unserer Beziehung rief die "Oma" bis zu 20x am Tag an. Ich hatte gar keine Chance -eine Familie aufzubauen. Die Beziehung währte etwas länger als ein Jahr. Später erfuhr ich, dass Jenna auch an Bulimie litt und sich im Alter von 22/23 das Leben nahm. Es ist tragisch, völlig tragisch. Heute wäre Jenna um die 37. Lieben Dank für deinen Kommentar. Bleib gesund ! HG Olaf

Bild vom Kommentator
Hallo Olaf,

es ist immer traurig, wenn ein junger Mensch geht.
Du hast deine Zeilen über Jenna einfühlsam verfasst.

Jenna ist nicht wirklich weg, es ist so wie mit einem
Schiff, dass am Horizont vorüber fährt. Plötzlich kann
man es nicht mehr sehn, aber es verweilt in den Weiten deines Herzens und deiner Erinnerung.

So ist es auch mit Jenna, sie ist fest in deinem Herzen
verankert.

LG Grüße
Gabriele

Olaf Lüken (03.02.2021):
Jenna war eine kluge und einfühhlsame junge Dame. Auf dem Gymnasium zeigte sie sehr gute Leistungen und war stets bemüht, ihre Umgebung zufrieden zu stellen. Vielleicht war sie zu ruhig, vielleicht war sie auch zu angepasst. Ich weiß es nicht. Sie hat auch Spaß und Freude erlebt, ob sie innerlich ein fröhliches Wesen war, ich weiß es nicht genau. An dem Gedicht werde ich noch ein wenig arbeiten und in das demnächst erscheinende Buch aufnehmen. Danke für deinen Kommentar ! Bleib gesund ! HG Olaf

rnyff (drnyffihotmail.com)

02.02.2021
Bild vom Kommentator
Ein trauriges und ergreifendes Gedicht. Vor 50 Jahren war Anorexie und Bulimie kaum bekannt, jetzt häufen sich die Fälle, kenne einige in der weiteren Bekanntschaft. Lieber Gruss Robert

Olaf Lüken (02.02.2021):
Jenna war kaum auf der Welt, da wurde es mit Hautausschlägen geplagt. Vieles nahm es stoisch hin. Irgendwann verlor sie ihren Lebenssinn. Jenna hat selten geklagt, noch weniger habe ich sie gefragt. Danke für deinen Kommentar. Bleib gesund ! HG Olaf

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

02.02.2021
Bild vom Kommentator

Zuerst nahm ich an, es könnte sich um
einen Schaukelunfall gehandelt haben.
Deine Anmerkung hat es dann aufgeklärt.

Für mich ist das schwer zu begreifen.
Ein junges Leben - und diese Sucht,
die oft am Schluss den Tod nur bucht.
Der Erkrankte kann es nicht kontrollieren,
er muss seinen Körper schikanieren,
damit sein Ideal nicht zerbricht...
Die Zwangshandlungen drehen sich im Kreis
- und der Preis ist sehr, sehr heiß...

Einfach tragisch.

Liebe Grüße - Renate



Olaf Lüken (02.02.2021):
Ich habe lange darüber nachgedacht. Auch wenn ich es nicht gerne sage, während die Mutter sich mehr oder weniger hilflos zeigte, nahm die Großmutter die Initiative in die Hand. Sie zog mit Jenna von einem Arzt zum anderen. Der Tod liegt mehr als zehn Jahre zurück. Meine Wut ist bis heute grenzenlos! Jenna war die Tochter meiner Lebensgefährtin, die ich 1991 kennen lernte. Damals war Jenna sieben Jahre alt. Wir trennten uns nach einem Jahr. Bleib gesund !!! HG Olaf

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

02.02.2021
Bild vom Kommentator
Ach lieber Olaf,

welch traurige Geschichte, aber in deinem Herzen hat sie ihren Platz gefunden...

Liebe Grüße
Uschi

Olaf Lüken (02.02.2021):
Jenna war ein liebes Kind. Ständig wurde sie zwischen ganz unterschiedlichen Leuten hin- und her geschoben.n. Der Vater, ein Kölner Hotelier, bekannte sich nicht zum Kind. Ich lernte die Mutter 1991 kennen. Oma nahm ALLES in ihre Hand und lief mit dem Kind von einem Arzt zum anderen. Mutti ließ alles geschehen. Hatte ich mich durchgesetzt, wurde Tage später alles wieder verworfen. Wie dem auch sei, die Beziehung endete 1992, und Jenna geriet in den Strudel der ANDEREN ! Bleib gesund ! HG Olaf

freude (bertlnagelegmail.com)

02.02.2021
Bild vom Kommentator
...nun Olaf, ein sehr trauriges Gedicht,
für Jenna's Leben löschte aus das Licht;
die Bulimie, sie wurd' zu spät erkannt,
das junge Mädel hat sich wohl verrannt,
der Tod schlug zu schnell zu,
so fand sie ihre Ruh.

Auch im meinem Bekanntenkreis gab es so einen Fall. Und zurück blieb ihr noch kleines Kind.

LG Bertl.



Olaf Lüken (02.02.2021):
Jenna war kaum auf der Welt, da steltte sich die eine und andere Krankheit ein.Als ich Jenna mit ihrer Mutter kennen lernte, was das Mädel sieben Jahre alt. Ständig krank, ständig unter fremden und unbekannten Leuten, konnte Jenna sehr spät ein Eigenleben führen. Zudem war sie stets krank. Die Bulimie kam hinzu ! Ich hatte die Beziehung ein Jahr später beendet. Dem Mädchen hat es nicht gut getan. HG Olaf

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).