Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Wasserkocher“ von Gabriele Förster-Wöbke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gabriele Förster-Wöbke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Alltag“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

04.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Gaby, gern gelesen dein Gedicht.

Wasserkocher sind modern und wir haben ihn sehr gern. Wenns Wasser kocht, dann macht es klick und zu Kaffee wird im Augenblick. Nach ein'ger Zeit an einem Morgen macht das gute Ding uns sorgen. Man bekommt was man bestellt es leider aber nicht lang hält. Der Umsatz muss gesichert sein, was lange hält bringt dem Geschäft nichts ein. Ob die Ware klein oder groß, sie hält für eine Weile bloß.
Seit Monaten ist unsere Spülmaschine kaputt. Man kann sie wohl bringen lassen.
Sie wird vor die Tür gestellt und nun sehr zu wie sie eingebaut wird. Das sind Corona Moden.

Herzlich Karl-Heinz



Gabriele Förster-Wöbke (04.02.2021):
Ja, lieber Karl-Heinz, es hält alles nur von 11 bis Mittag. Wenn Waschmaschine, Geschirrspüler und Kühlschrank 20 Jahre funktionieren, kann man sich schon freuen. Und je mehr Elektronik drin ist, desto anfälliger sind sie. Das Geschirrspüler-Problem hatte ich auch mitten in Corona. Aber der Lieferant schließt die Maschine sowieso nur an, wenn sie nicht in eine Einbauküche unter die Arbeitsplatte soll, nur freistehende Geräte schließen sie an. Jetzt bei Corona natürlich auch nicht. Das Teil da drunter zu schieben geht ja noch. Aber bei der Turnerei unter der Spüle auf engem Raum - da kam frau ganz schön ins Schwitzen. Ich hätte ja meine Kinder fragen können, aber ich will immer alles selber machen. Hat auch geklappt. Vielen Dank für Deinen gedichteten Kommentar, liebe Grüße nach Kanada von Gaby

Margitta (margitta.langegmx.net)

03.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Gabriele,

Wasser kochen eine Kunst, die man verlernt hat mit dem Wasserkocher. Lach, lach...

Dein witziges Gedicht mit Vergnügen gelesen.

Liebe Grüße aus dem regnerischen Hessenland
Margitta

Gabriele Förster-Wöbke (03.02.2021):
Schön, liebe Margitta, dass Du das Wasserkochen als Kunst bezeichnest. Ich kannte bislang nur den Spruch: "Die ist so blöd, die lässt sogar das Wasser anbrennen." - Vielen Dank und liebe Grüße aus dem regnerischen Hamburg von Gaby

chriAs (christa.astla1.net)

03.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Gabriele, da ist schon vieles passiert - sogar Küchenbrände... Da bräuchte man einen Topf, (Teekessel) der pfeift, wenn das Wasser kocht - oder einen neuen Wasserkocher :-)) Nett geschrieben!
Liebe Grüße, Christa

Gabriele Förster-Wöbke (03.02.2021):
Liebe Christa, an den pfeiffenden Teekessel erinnere ich mich noch gut. In meiner Kindheit pfiff er jeden Morgen bevor Mutter den Kaffee aufbrühte. Wenn er abgekühlt war und man ihn schüttelte, klötterte es in seinem Inneren. Ich glaube, man hat erst mit der Erfindung der Kaffeemaschine festgestellt, dass Essig bzw. Zitronensäure Kalkablagerungen lösen. Ich erinnere auch noch, dass mir als Kleinkind dieser pfeifende Kessel irgendwie Angst machte und die Flammen auf dem Gasherd fand ich auch gruselig. Vielen Dank und liebe Grüße von Gaby

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

03.02.2021
Bild vom Kommentator

Überraschungen bleiben nicht aus,
wenn man den Herd aus den
Augen verliert, dem doch eigentlich
Achtung gebürt und viel lieber
Päckchen aufschnürt.
Man kann schon aus der Übung kommen,
wenn vordem ein Wasserkocher
dies übernommen, lächel...

Liebe Antwortgrüße von mir - Renate




Gabriele Förster-Wöbke (03.02.2021):
Liebe Renate, angeblich sind Frauen multitaskingfähig. Bei mir klappt das einfach nicht in Verbindung mit Küche. Wenn ich Kartoffeln aufsetzte und mir keine klingelnde Eieruhr um den Leib schnalle, dann brennen die Kartoffeln an, weil sie einfach aus dem Gehirn fallen. Anschließend stehe ich gefühlte Stunden in der Küche und schrubbe den Topf - mit knurrendem Magen. Wie gut, dass ich über meine eigene Dusseligkeit lachen kann, sonst würde ich an mir verzweifeln. Vielen Dank und liebe Grüße von Gaby

Bild vom Kommentator
So ein Zufall, liebe Gaby,
musste mir vor ein paar Tagen auch
einen neuen Wasserkocher bestellen.
Bin schon gespannt,
Wasser kocht.
LG Siegfried

Gabriele Förster-Wöbke (03.02.2021):
Wie gut, lieber Siegfried, dass man online bestellen kann. Hätte Corona uns in den 80ern überfallen, hätte man sich durch den ganzen Bekanntenkreis telefonieren müssen: "Hast du einen Otto-Katalog? Quelle geht auch." - Beide wären zur Literatur des Jahres mutiert. Danke Dir und liebe Grüße, Gaby

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).