Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Es ist zum Davonlaufen“ von Ingrid Baumgart-Fütterer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ingrid Baumgart-Fütterer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

07.02.2021
Bild vom Kommentator
Ich glaube dir die innere Not.
Es ist ein schwieriges Gebot,
der Nächstenliebe nachzufolgen,
dem Kranken etwas "zu vergolden",
wenn durch Überforderung
eigene Kräfte einfach schwinden
und wir dann keinen Ausweg finden.

Ich habe es selbst erlebt, durchlitten
und alle Bitten in den Augen
haben mich einst wie durchbohrt.
So wird man selbst zum hilflosen Ort...

Ja, es muss etwas geschehen!
Es wurde immer nur diskutiert,
aber nichts ist wirklich passiert!

Liebe Grüße - Renate

Ingrid Baumgart-Fütterer (09.02.2021):
Die Gesundheit gilt als das höchste Gut, doch die gibt es nicht umsonst. Man sollte bedenken, dass In der Pflege die Menschen nicht durch Roboter zu ersetzen sind. Und Pflegekräfte sind auch nur Menschen, die nicht unentwegt Arbeiten verrichten können, die die eigenen Kräfte zum Teil bei Weitem übersteigen. Ansonsten werden zu viele dieser Helfer selbst krank und/oder wandern ab in andere Berufe. Liebe Grüße Ingrid

GabyFöWö (foerster-woebkeweb.de)

07.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid,

ich glaube, mit Deinem gut vertextetem "Tagebucheintrag" sprichtst Du derzeit jeder Pflegekraft, Krankenschwester und den Ärzten aus dem Herzen. So wirklich können wir uns gar nicht vorstellen, was sie im Moment für Schwerstarbeit leisten, nicht nur körperlich sondern auch psychisch. Und ihre eigenen Kinder müssen sie "nebenbei" auch noch betreuen. Hoffentlich wird die schlechte Bezahlung der Krankenpfleger/innen nach der Pandemie endlich mal Geschichte. Wenn man sich die Leistungskataloge der Krankenkassen anschaut, wie wenig Zeit für die einzelnen Tätigkeiten überhaupt honorriert wird, kriegt man das Kotzen.

Liebe Grüße
Gaby

Ingrid Baumgart-Fütterer (09.02.2021):
Liebe Gaby, du sprichst Themen an, die im Argen liegen. Die Pflegekräfte arbeiten permanent am Limit und darüber hinaus und sind infolge der Corona-Pandemie u. U. (auch) an Leib und Leben gefährdet. Dieser Entwicklung muss dringend entgegen gesteuert werden... Liebe Grüße Ingrid

Margitta (margitta.langegmx.net)

07.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid,

dein Gedicht bewegt und ist leider allzu wahr!
Ich wünschte, die Zeit der Pandemie wäre vorbei.
Als Danke schön sollte man das Pflegepersonal und die Ärzte mit
einem bezahlten, extra Urlaub belohnen.

Sei lieb gegrüßt von
Margitta

Ingrid Baumgart-Fütterer (09.02.2021):
Liebe Margitta, deinem Vorschlag stimme ich gern zu. Die verantwortungsvollen Aufgaben unter den erschwerten Bedingungen der Corona- Pandemie gehen mit einem erhöhten Kräfteverschleiß einher. Die Regeneration braucht viel mehr Zeit als den Pflegekräften hierfür zur Verfügung steht. Hoffentlich entspannt sich diese prekäre Situation für alle Beteiligten bald. Sei auch du lieb von mir gegrüßt Ingrid

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).