Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Welt ist krank“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Sonja-Soller (sonjasollerweb.de)

09.02.2021
Bild vom Kommentator
Tolles Gedicht lieber Robert,
gut beschrieben woran die Welt krankt, muss aber nicht jeder mitmachen.
Da gibt es noch die "kleine" Welt, in der wir leben. Da machen wir, was wir so wollen und schöpfen aus dem Vollen!!!

Herzlich spaßige Grüße aus dem schneebedeckten Norden, Sonja

Robert Nyffenegger (09.02.2021):
Danke Dir liebe Sonja, Recht hast Du.Unsere kleine Welt wird im Alter immer kleiner und jetzt zusätzlich noch wegen Corona. Also geniessen wir diese solange es geht und wir leben. Herzlichen Dank und guten Tag, Robert

Goslar (karlhf28hotmail.com)

09.02.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,

die Welt ist krank ich geb dir recht
und nicht nur krank, sie ist auch schlecht..
sie ist verdorbenen bis in ins Mark,
Recht und Freiheit eingesargt.
Das wird ein bösed Ende nehmen
Korruption siegt-es gibt kein Schämen.
Hertzlich Karl-Heinz.

Robert Nyffenegger (09.02.2021):
Danke Dir herzlich für Deinen Sechszeiler, dem ich leider nur zustimmen kann. Lieber Gruss Robert

GabyFöWö (foerster-woebkeweb.de)

08.02.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,

vor ein paar Tagen habe ich mir einen Hula-Hoop-Reifen bestellt (ist noch nicht angekommen), mit der Idee etwas gegen die Corona-Pfunde zu tun und morgens mit Musik gut gelaunt durch die Wohnung zu hulahoopen. Mittlerweile glaube ich, das war eine Schnapsidee. Eigentlich finde ich Sport toll, nur zu mir passt er nicht. Veganer sein, finde ich auch toll (bin ich aber nur tage- bzw. stundenweise). Aber warum würzen viele Veganer ihren Tofu mit allen möglichen Dingen, damit er wie Hähnchenbrust schmeckt. Der Sinn erschließt sich mir nicht. Wenn er nach Gemüse schmecken soll, das könnte ich verstehen. "Birchermus" musste ich erst mal googeln = Haferflockenpampe. Angeblich leicht bekömmlich, man geht auf wie ein Hefekuchen und das nachhaltig. Erinnert mich an meine Kindheit, da gab es jeden Morgen Haferflockensuppe, ich hätte viel lieber eine Scheibe Brot gegessen.

Dein Gedicht hat wieder Spaß gemacht.

LG
Gaby

Robert Nyffenegger (08.02.2021):
Also das mit dem Hula-Hoop Reifen finde ich grosse Klasse, das musst Du unbedingt versuchen und mir ein Filmchen schicken. Ich denke, das ist eine prima Idee. Meine Sportarten haben mit zunehmenden Jahren gewechselt, jetzt schlafe ich sehr gerne und ausgiebg, das bei habe ich vergessen. Fussball am TV findet auch mein Wohlgefallen und Krimigucken auch, seitdem ich es nicht mehr aktiv betreibe. So wird das Leben immer angenehmer. Ganz herzlichen Dank für Deine Offenbarung in guten Worten und lieber Gruss Robert

Musilump23

08.02.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
mit deiner Krankschreibung der ganzen Welt, schaust dem Volk kritisch-aufmerksam aufs Maul und zeigst allemal die Sprache, die treffsicher Situationen umreißt. Ohne dass auch nur die Versuchung zu unangebrachten Sentimentalitäten aufkommen könnte, weckst du für einige Rezepturen, mir gar ein besonderes Schmunzeln. Wir wollen hoffen, dass nicht allzu viele Dauerkranke daraus werden.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

Robert Nyffenegger (08.02.2021):
Also Sportverletzungen haben deutlich zugenommen, das Arbeiten ist sicherer geworden, nur selten fällt noch einer vom Bürosessel, folglich muss für die Ärzte auf anderen Wegen nach Beschäftigung gesucht werden, was bisher prima geklappt hat.Deine Worte verdanke ich herzlich und nimm Dir -wie ich- den Leistspruch von Churchill zu Herzen.Lieber Gruss in den Abend, es soll noch kälter werden, Robert

Bild vom Kommentator
Lieber Robert,

würde mich jemand fragen, wie lange ich
einem solchen Fitness-Programm schon nachgehe, wäre meine Antwort: Morgen fange ich damit an!

Schmunzelgrüße von Hans-Werner

Robert Nyffenegger (08.02.2021):
Genau so war es bei mir, aber die Umgebung ist ganz anders gepeilt. Dank und herzlicher Gruss Robert

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

08.02.2021
Bild vom Kommentator
Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Feinste Satire, ganz ohne Schmiere.
Es heißt aber auch: Lieber ein Licht anzünden - als über die Finsternis
klagen. Das ist dir mit deinem Gedicht gelungen. Danke.
Bleib gesund !
Olaf


Robert Nyffenegger (08.02.2021):
Danke Dir herzlich, lieber Olaf. Gesund bleibe ich, habe sogar die erste Spritze überstanden, war vermutlich nur Wasser, aber der Glaube bringt es. Lieber Gruss und derselbe Wunsch, Robert

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

08.02.2021
Bild vom Kommentator

Das ist eine ansteckende Krankheit...
Sie macht sich schnell und schneller breit,
hält für jeden was bereit.
Und wir richten uns neu ein
- man will ja nicht von gestern sein!
Für etwas werd' ich mich entscheiden,
weil alle ja etwas vermeiden,
um ein besseres Schicksal anzulocken:
jeder muss irgendwo andocken.
Man will den Planeten ja wieder rocken...

Ob das aber die rechten Mittel sind?
So möchte ich fragen wie ein Kind...
Habe deine Satire schmunzelnd gelesen
und bin dabei schon ein wenig genesen, lächel...

Liebe Grüße kommen - Renate

Robert Nyffenegger (08.02.2021):
Du sagst es in besten Reimen. Da liess ich mich nie anstecken. Beim Rauchen darf man nicht inhalieren, beim Trinken die Grenzen kennen. Keinen Sport betreiben, der zu Muskelkater führt oder bei dem man Schnaufen muss, usw. usw. hat den Vorteil, dass man sich nicht wundern muss, wenn man alt wird. In diesem Sinn mit und herzlichem Dank und ebensolchen Grüssen, Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

08.02.2021
Bild vom Kommentator
Zum Glück fehlt dir nicht der Homor,
sonst käme der ...... nicht dabei vor.

Robert, mach weiter so und lG,
Bertl.

Robert Nyffenegger (08.02.2021):
Danke Dir, ich habe immer gestaunt, da lebt einer so gesund, stürzt vom Rad und wundert sich, dass er in so jungen Jahren tot ist. Lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

08.02.2021
Bild vom Kommentator
Ein Wüstenscheich sprach einst zu Erwin Rommel / "Wir haben alle einen an der Bommel!"

Lieber Robert,
in der vorletzten Strophe fehlt ein Reim: Könnte man das nicht so machen: "Vom vielen Obst bin ich ganz reif, / von Kopf bis Fuß und bis zum Schweif", oder: "Gemüse macht mich fast zum Krüppel, / von Kopf bis Fuß und rauf zum Knüppel.", denn auf "ganz" fällt mir im Moment nur "Schwanz" ein. Merkwürdig, oder?
Liebe Grüße von Andreas ("Vom Füß zum Knie bis rauf zum Helm / ritt mich heute mal der Schelm!")

Robert Nyffenegger (08.02.2021):
Danke Dir und Schwanz ist angedacht und mit drei fast nicht sichtbaren Punkten markiert. Das Wort ist doch verboten hier im Forum, habe ich mal gelesen, wegen der sensiblen Damen. Aber Deine Vorschläge sind auch nicht ganz ohne! Hab Dank und sei herzlich gegrüsst, Robert

Bild vom Kommentator
Ja Robert, jedoch vor allem viele Menschen! Robert, Dir jedoch viele liebe Grüße Franz

Robert Nyffenegger (08.02.2021):
Danke Dir, man sagt zwar die Menge machts, aber auf Erden ist das nicht zwingend von Vorteil. Ich denke immer an meine Kaninchen, wenn sie wegen Platzmangel die Jungen aufgefressen haben. Lieber Gruss Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).