Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Mit schweizerischem Dialekt fluchen“ von Georges Ettlin

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Georges Ettlin anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Emotionen“ lesen

GabyFöWö (foerster-woebkeweb.de)

10.02.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Georges,

ich würde das so gerne verstehen. Bruchstückweise verstehe ich, glaube ich, etwas:

Gopferteckel du Spenner
Kupferdeckel(?) du Spinner

du Souhond du, du chasch ned emol Dütsch...
du Sauhund du, du kannst nicht einmal Deutsch ...

emmer die cheibe Dütsche, die chönd kei Schwizerdütsch,
immer das halbe(?) Deutsch, die können kein Schweizer-Deutsch,

redid wie Büecher, chönd aber ned emol e Chue von ere Geiss
reden wie Buecher, können aber nicht einmal einen Schuh? von ihrem Füßen?

onterscheide, schaffid nüd und wössed ned, was e` Dräckschufle esch,
unterscheiden, schaffen? nicht und wissen nicht, was eine Dreckschaufel ist,

wommer doch emmer bruucht zom Schaffe !
die man doch immer braucht zum Arbeiten!

----- kommt das so ungefähr hin?
Mit schweizerischischem Dialekt fluchen hört sich ja niedlich an, so harmlos.

Mit Grüßen aus Hamburg
von Gaby

Georges Ettlin (10.02.2021):
Hallo, liebe Gaby, das kommt ungefähr hin. Doch "Gopverteckel" kommt von der katholische Angst, Kraftworte mit Gott zu verbinden:Gott verdamme mich:..=Gottverdammi...wird vom religiösen Sinn befreit, damit man ohne Angst fluchen kann. Gopferdeckel beleidigt Gott nicht und bewahrt den Fluchenden vor der Hölle der Verdammnis. CHUE... Kuh/ Geiss =Ziege Herzlichen Dank für Deine Uebersetzung. Liebe Grüsse von Georges

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

09.02.2021
Bild vom Kommentator

Gopferteckel du Spenner
du Souhond du, du chasch ned emol Dütsch...
emmer die cheibe Dütsche, die chönd kei Schwizerdütsch,
redid wie Büecher, chönd aber ned emol e Chue von ere Geiss
onterscheide, schaffid nüd und wössed ned, was e` Dräckschufle esch,
wommer doch emmer bruucht zom Schaffe !

Ich versuche mal mein Glück:

Kopferter Teckel (Dackel), du Spinner,
du Sauhund du, du kannst nicht einmal Deutsch…
Immer die großmäuligen??? Deutschen, die können kein Schweizerdeutsch,
reden wie Bücher, können aber nicht einmal eine Kuh von einer Geiß
unterscheiden, schaffen (arbeiten) nicht und wissen nicht, was eine Drecksschaufel ist,
die man doch immer braucht zum Schaffen!

Ich hoffe, ich konnte dich amüsieren, Georges, lächel...

Liebe Grüße an dich - Renate




Georges Ettlin (10.02.2021):
Du hast mich amüsiert, liebe Renate! Der Cheib ist ein Neutrum zwischen Beleidigung und Bewunderung:... Liebe Cheib...oder domme Cheib. Der Begriff Cheib kommt aus dem Mittelalter und bezeichnet eine Pferdeleiche. Doppelbedeutungen gibt es auch bei Huere Siech: Damit kann man Bewunderung ausdrücken oder Verachtung, je nach Narativ und- oder Kontext . Danke für Deine gute Übersetzung, liebe Renatie. Liebe Grüsse von Georges

rnyff (drnyffihotmail.com)

09.02.2021
Bild vom Kommentator
Das isch zwar es Schwizerdütsch, aber srichtige wär Bärndütsch u das isch gloubi Katzestreckerdütsch, aber sonusode. Röbu

Georges Ettlin (10.02.2021):
S`Bärndütsch. liebe Rröbu, tönt ergendwie schöner, aber s`Chatzestreckerdütsch esch au ned schlächt. Allerdengs, de Dialäckt cha es Hemmnis si, wen mer sech als Schwizer wott intelektuell enwteckle. Liebe Gruess vom Schorsch (Georges)

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).