Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die erste grosse Liebe“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

15.02.2021
Bild vom Kommentator
...Robert, du warst ein Frühstarter, was die erste Liebe betrifft.
Es wundert mich, dass du dich daran noch erinnern kannst.
Ich hatte damals nur eine, da ich ein Zwilling bin, aber dennoch groß und stark geworden.
LG Bertl.

Robert Nyffenegger (16.02.2021):
Danke Dir, Du hast Recht, jetzt erinnere ich mich auch, habe zwei Zwillingsschwestern, danke Dir herzlich für den Tipp, lieber Gruss Robert

Musilump23

15.02.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert, die erste große Liebe in seinen Erinnerungen machen im Alter den Weltuntergang erträglich. Natürlich geht auch hier die Armut nicht übers Feld und sucht nach Liebe. Es gibt immer Rezensenten um durchaus einige echte Rosinen im Pudding zu finden.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

Robert Nyffenegger (16.02.2021):
Danke Dir, wäre und bin froh, wenn sich hin und wieder einzelne Rosinen im Panettone finden lassen. Wünsche Dir einen schönen Tag, herzlich Robert

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

15.02.2021
Bild vom Kommentator

Du bist und bleibst ein Schlitzohr, Robert.

Die "erste Liebe" war die Flasche,
die die Mutter hielt bereit.
Eine weitere war auch unter Verschluss,
sonst gab es einen Schrei-Verdruss.

"Fest drückt ich meinen Mund daran",
- wie soll 's auch anders gehen.
Wenn hier einer auf falsche Gedanken kommt,
kann man deutlich "Verdorbenheit" sehen.

Ich kann dein großes Leid nicht sehen!
Ich komm' mal schnell angereist.
Mit 'ner Monster-Pulle in der Hand,
die du dann genüsslich verspeist.
Die muss ich aber wieder mitnehmen,
denn darauf gibt es Pfand...

Fläschchengrüße - Renate

Robert Nyffenegger (15.02.2021):
Danke Dir herzlich und für den Spruch bist Du bei mir herzlich eingeladen, aber habe Geduld, Portugal ist schöner,wenn Corona mal vorbei ist. Das Leid für die heutigen Säuger ist doch, dass sie nicht mehr gestillt werden, weil das der Packung schadet. In zwei-drei Generationen werden die Frauen brustlos geboren, weil es sowas gar nicht mehr braucht. Wir werden sehen oder eben nicht. Einen schönen Abend wünsche ich Dir, lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

15.02.2021
Bild vom Kommentator
Tja Robert,
man kann halt nicht alles haben. Auch nicht in unserem europäischen Schlaraffenland. Unser Freund von den Zeugen Jehovas schrieb doch letztens, sie würden auch in einer Höhle bei Wasser und Brot zufrieden sein (also auch mit der erstbesten gekeulten Schlampe?) Aber behaupten kann man ja viel.
Liebe Grüße von Andreas

Robert Nyffenegger (15.02.2021):
Du hast Recht und ich bedanke mich, zudem wäre es doch sehr auffällig, wenn man sich im fortgeschrittenen Alter noch auf dieseble Weise den Hunger stillte. Vermutlich auch erfolglos. Herzlich Robert

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

15.02.2021
Bild vom Kommentator
Die Liebe geht ihre eigenen Bahnen.
Sie ist doch schön ! Also hoch - die Fahnen !
Danke für deinen tollen Text.
Und was kommt next ?
Bleib gesund zu jeder Stund !
HG Olaf

Robert Nyffenegger (15.02.2021):
Danke Dir herzlich und muss gestehen ich kann mich schlecht erinnern, weiss nur, dass ich Leertrinken durfte, wenn meine ein Jahr jüngere Schwester es nicht schaffte. Lieber Gruss Robert

Bild vom Kommentator
Auch hier wieder lieber Robert Poesie die man gerne lesen mag. Ich denke gerne an diese "erste Liebe" zurück! Grüße Franz

Robert Nyffenegger (15.02.2021):
Du sagst es, aber es ist heute oft keine Poesie, da die Verpackung leidet, wird mit der Flasche gefüttert. Danke Dir und schönen Tag, Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).