Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Unbekannte “ von Herbert Kaiser

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Herbert Kaiser anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Herbert. Ich dachte ich hätte schon hier einen Kommentar geschrieben am Morgen! Gelesen hatte ich es jedoch schon und so nun hier, ich denke, das Unbekannte beschäftigt uns immer wieder, so soll es sicherlich ja auch sein! Grüße Dir in den Abend der Franz

Herbert Kaiser (16.02.2021):
Werter Franz, das Unbekannte war zu allen Zeiten ein Thema. Schon die Pharaonen strebten nach Unsterblichkeit. Die Schamanen verbinden sich mit den Geistern, die Ritter suchten den heiligen Gral, und die Heiligen schwebten in göttlicher Verzückung . Immer dem Unbekannten auf der Spur. Lg Herbert

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

16.02.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Herbert,
das ist die Aussage, die ich annehmen kann:

"Das Unbekannte ist allgegenwärtig
Und träumt als Schöpfung sich in allen Dingen
Der Mensch findet das widerwärtig
Will selbstbestimmt in Dur und Moll erklingen."

******

Meine Gedanken dazu:

Das UNEKANNTE hat sich
BEKANNT gemacht.
Christus hat unter uns gelebt.
Und sein Testament ist die LIEBE.

(Johannes 15,12-17.)
"Das ist mein Gebot: Liebt einander,
so wie ich euch geliebt habe."

Ich glaube Seinem Wort,
es lebt über alle Zeiten fort,
auch wenn es nicht jeder versteht,
weil der MENSCH sich zu gern
über alles erhebt...

(Lk 21,33)
"Himmel und Erde werden vergehen,
aber meine Worte werden nicht vergehen."

Dein Gedicht ist wie eine kleine Springflut.

Liebe Grüße sende ich an dich - Renate

Herbert Kaiser (16.02.2021):
Liebe Renate, herzlichen Dank für deinen aussagekräftigen Kommentar. Ich hoffe, dass es bei der kleinen Springflut bleibt und kein Tsunami sich entwickelt... Ganz liebe Grüße HERBERT

KarinKlara06 (karin.ogonline.de)

16.02.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Herbert, das Unbekannte, alles nachdem wir suchen hält die Menschheit in Bewegung, bringt manchmal Fortschritt, aber auch vieles bleibt im Verborgenen und für unser Auge nicht sichtbar. Es bleib immer ein Rätsel der Geschichte.
LG Karin



Herbert Kaiser (16.02.2021):
Liebe Karin, das stimmt - es gibt viele Wunder und Rätsel, die der Mensch nicht erklären kann. Selbst die Quantenphysik stößt an ihre Grenzen. Ganz liebe Grüße Herbert

freude (bertlnagelegmail.com)

16.02.2021
Bild vom Kommentator
...Herbert, wär uns alles bekannt, würden wir sicher nicht mehr gut schlafen können.
Oft ist es besser, wenn man nicht alles weiß.
GN8 und lG,
Adalbert

Herbert Kaiser (16.02.2021):
Lieber Adalbert, das ist eine legitime menschliche Sicht der Dinge. Aber die Begrenztheit unserer Existenz wirft Fragen auf - woher, wohin, warum? Da kommt das Absolute ins Spiel als Ewigkeit, Unendlichkeit, Göttlichkeit. Liebe Grüße HERBERT

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).