Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der richtige Blick“ von Klaus Lutz

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Klaus Lutz anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Bild vom Kommentator
wie du das immer aufbaust, lieber Klaus, das ist toll. ja, der richtige Blick ist es, der vieles in anderem Licht erscheinen lässt. LG von Monika

GabyFöWö (foerster-woebkeweb.de)

17.02.2021
Bild vom Kommentator
Das völlig verblasste Blumenbild an der Wand ist einfach nur hässlich - aber da es ja so wertvoll ist, wird es als schön empfunden und von allen Seiten bewundert.

Der verrottete Baum müsste eigentlich gefällt werden. Als Bildmotiv wäre er jedoch toll und könnte als "Wald" auch noch in hundert Jahren an der Wand hängen.

Die Wiese, die nichts mehr mit Wiese zu tun hat, für das menschliche Auge nicht schön. Könnte aber für manche Tierarten (Maulwurf Grabowski) ein Paradies sein.

Der alte Mensch, der die besten Zeiten hinter sich hat - denkt man. Pfeifend und lächelnd mit Blume im Knopfloch. Vielleicht geht es ihm besser denn je - so vogelfrei.

..... vieles im Leben ist eine Sache des Blickwinkels.

Schönes Gedicht.

Liebe Grüße
Gaby

Solino10 (solino16yahoo.de)

16.02.2021
Bild vom Kommentator
Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet. Christian Morgenstern
Das ist das, was mir als erstes einfiel....
Das nächste war....alles ist der Veränderung unterworfen - und jede Zeit hat ihren Charme. Nehmen wir mal den Baum....als junger Baum hat er dem Himmel zugestrebt, wollte wachsen, Früchte tragen...
Je älter er wurde, desto mehr brach mal ein Ast ab, bekam seine Rinde Risse usw......Doch - wenn ich hinausgehe, um einen Baum zu umarmen, würde ich wohl ihn umarmen. Ich kann mich anlehnen und er hält dem stand.... :)
Wahrscheinlich hört er mir auch zu, wenn ich ihm was erzähle und möglicherweise, kann er ebenso so manche Geschichten erzählen.....
Mir fällt gerade meine Mama ein.....ihr Gesicht hat viele Falten....doch gerade diese Falten erzählen....von einem Leben, in dem viel erlebt wurde...
Die Zeichen der Zeit gehen nicht spurlos vorüber, doch ....egal wie alt man ist, egal was man alles nicht mehr kann....im Herzen kann das größte Feuer brennen....mit dem richtigen Blick, siehst du das Meer in einem Wassertropfen, Flügel in einem verwelkten Blatt, eine Blumenwiese in einem Samenkorn, hörst im Sturm die Symphonie eines Orchesters und in der Stille die Wunder in dir selbst.
Anita

freude (bertlnagelegmail.com)

16.02.2021
Bild vom Kommentator
...Klaus, das heißt, wir sollten unsre Blicke schärfen und da geb ich dir voll Recht.
Sehr gut geschrieben,
lG Adalbert.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).