Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Im Alter “ von Herbert Kaiser

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Herbert Kaiser anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

17.02.2021
Bild vom Kommentator
Das Leben lohnt doch immer sich,
erfreue Dich, dass Du noch da,
denn andres wäre hinderlich,
wenn man so rundherum nun sah!

Im Leben gibt es nichts geschenkt,
nicht immer alles daran Zier
und der darüber anders denkt,
er irrt gewaltig glaube mir!

"So reiss Di z'samm, mit stramme Wadl,
des manat i ois Weana Madl! ";-))

In diesem Sinne lieber Herbert, für die Liebe ist es nie zu spät!
Herzlich liebe Grüße, Uschi

Herbert Kaiser (17.02.2021):
Liebe Frau Ursula, das mit den ‚Weana Madln’ wird leider nix - sonst lässt sich meine holde Frau scheiden (grins)... Besten Dank für deine tollen Verse! Ganz liebe Grüße an dich Herbert

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

17.02.2021
Bild vom Kommentator
Oft denke ich, dass ich für meine Umwelt unsichtbar geworden
bin, dass ich mich durch eine Welt bewege , die mich nicht
wahrnimmt, nicht mehr wahrnehmen will. Dann erinnere
ich mich an meine Jugend, wo ich oft großkotzig durch das
Leben lief und mich für unsterblich hielt.
Das beruhigt mich. Warum ? Ich hätte DAMALS meine Hand
vor dem Mund halten sollen.
Danke für dein Gedicht ! Es ist für mich sehr inspirierend !
HG Olaf

Herbert Kaiser (17.02.2021):
Lieber Olaf, es freut mich, dass dir das Gedicht gefallen hat und dich inspiriert. Danke fürs Lesen und den netten Kommentar. Ganz liebe Grüße Herbert

Bild vom Kommentator
Guten Morgen lieber Herbert. Doch auch die Jahre im Alter haben ihre Schönheit und ich denke, Du sagst Zustimmung! Grüße Franz

Herbert Kaiser (17.02.2021):
Lieber Franz, da stimme ich Dir gerne zu. Ich habe jetzt zwar die Pension, bin aber mit 63 Jahren noch vom hohen Alter ein paar Jahre entfernt. Danke für deinen Kommentar. Liebe Grüße Herbert

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

17.02.2021
Bild vom Kommentator

Mancher Mensch muss sich so trösten,
weil schon früh sich Träume lösten.
Dafür sind andere erwacht,
und er schaut nicht nur in Nacht...

Könnte er sein Leben sehen,
wenn alles anders wär geschehen,
würde er nun ganz verstehen:
so wie es war, war 's wunderschön...

Liebe Grüße von der Gedankenwiese
- Renate

Herbert Kaiser (17.02.2021):
Sehr poetische Antwort, liebe Renate. Man sollte mit dem Leben zufrieden sein - eine Umstellung ist das Alter allemal. Der Zweig der Jugend ist gebrochen und die Wehwehchen fangen an ... Lg Herbert

freude (bertlnagelegmail.com)

17.02.2021
Bild vom Kommentator
Nimms, wie's kommt, genau das ist die Devise.

Herbert, gN8 und lG, Adalbert.

Herbert Kaiser (17.02.2021):
Danke, lieber Adalbert. Schlimm ist, wenn man bei geistiger Gesundheit dem körperlichen Verfall zusehen muss. Lg Herbert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).