Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„21.02.: Tag der Muttersprache (Hamburgisch)“ von Gabriele Förster-Wöbke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gabriele Förster-Wöbke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Mundart“ lesen

Bild vom Kommentator
Mein Lieblingslied.
Jan Fedder – „An de Eck steiht'n Jung mit'n Tüddelband“! Ich kann es auch singen!
Dies hatte einst mein Freund Bernd (Hamburger Jung) im Biergarten immer gesungen! Traumhaft!

Grüße Dir Gaby von Franz


Gabriele Förster-Wöbke (23.02.2021):
Ja, lieber Franz, mit dem Tod von Jan Fedder ist ein Hamburger Original verloren gegangen. Die erste Version von "An de Eck steiht’n Jung mit’n Tüdelband" stammt von 1911. Gesungen gefällt es mir am besten von den "Hamburger Goldkehlchen". - Vielen Dank und liebe Grüße von Gaby

Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de)

21.02.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Gabi
Ein sehr schöner Grundkurs für hamburgisch.... und der sspittze Sstein
war für mich schon immer allgemein-Norddeutsch im Hinterkopf
eingebrannt. Ein guter Kumpel, der vor 3 Jahren vom Ruhrgebiet nach
Cuxhaven gezogen ist, schimpft immer, wenn ich ihn mit Moinmoin
begrüße (ihm reicht ein Moin) und er sagt immer, Moinmoin würden sie
nur in Hamburg "snacken". Da ich ja nun im Sauerland residiere weiß ich
bis heute nicht, ob ich ihm zustimmen sollte; guten Tag ist da noch immer
die beste Lösung, denke ich.
Und liebe Grüße,
vom Roland

Gabriele Förster-Wöbke (21.02.2021):
Hallo Roland, "Moin Moin" sagt keiner. Das doppelte "Moin" kommt nur in bekannten und unbekannten Liedertexten vor und ist wohl abgeleitet von der Dopplung in der Grussformel "Hummel Hummel - Mors Mors" (da sagt der eine "Hummel Hummel" und der andere "Mors Mors"). Trotzdem wird behauptet, dass die Dopplung von "Moin" ein Gespräch einleiten würde oder die Begrüßungsformel sei, die vom Herzen kommt. Was so alles behauptet wird. Ich hab' s mein Lebtach noch nich gehört. "Guten Tag" erinnert mich an meine Kindheit, da wurde mir von "Muddern" (ich hab sie nie so genannt, "Mama" ist in der direkten Anrede üblicher) eingebläut (eingeimpft, eingeredet): " Sag mal schön GUTEN TAG, gibt die Hand und mach 'n Knicks.". Du glaubst gar nicht, wie froh ich war, als ich alt genug war, dass ich das nicht mehr musste. Seit dem sage ich "Hallo" zum Nachbarn und "Moin" zum Bäcker (etc.) und zum Abschied "Tschüss" und alle annern machen das auch so - na, ja, fast alle. Wenn Du Deinem Freund erklären willst, "was" man in Hamburg "wie" sagt, kann ich Dir meinen Liedertext "Moin, Moin!" empfehlen. - Herzlichen Dank für Deinen Kommentar und Dir und Deinem Freund in Cuxhaven liebe Grüße von Gaby

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).