Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Geisterreiter“ von Brigitte Primus

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Brigitte Primus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

22.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Brigitte,

...und selbst noch heute, kann man hören,
wenn Sterne leuchten in der Nacht,
ein Stöhnen beinah wie in Chören,
es scheint das Unheil ward erwacht.

Und Hufe lautlos dennoch schnell,
geheimnisvoll die Stimmung ist,
unheimlich doch der Mond so hell,
die Nacht die man nicht mehr vergisst!

WOW was für ein toller Text liebe Brigitte, ich staune!
Herzlich liebe Grüße in Deinen Abend - Uschi


Brigitte Primus (23.02.2021):
Guten Morgen liebe Uschi. Ich freue mich sehr,das dir mein Ritt durch's Mittelalter gefällt. Hab einen schönen Tag und sei ganz lieb gegrüßt von Brigitte

Bild vom Kommentator
Vollmondnächte liebe Brigitte, da laufe ich oft zur Hochform auf! Mondleidenschaften! Dir liebe Grüße Franz

Brigitte Primus (22.02.2021):
Lieber Franz. Der Mondhat eine ganz besondere Kraft und Auswirkungen auf uns.Ich liebe es,Nachts in den Himmel zu den Sternen und dem Mond zu schauen. Ich grüße dich ganz lieb,deine Brigitte

Margit Farwig (farwigmweb.de)

21.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebste Brigitte,

ein wunderbares Gedicht von dir. Ich bin begeistert. Den Film "Das Geisterhaus" habe ich schon vor Jahren gesehen. Die Schauspieler einzigartig.

Herzlich liebe Grüße dir von deiner Margit

Brigitte Primus (21.02.2021):
Liebste Margit. Ich habe den Film gestern auch zum 2.Mal gesehn.Ich fand ihn toll.Heute Morgen schrieb ich den Geisterreiter.Ist schon komisch,wie man manchmal inspiriert wird. Ich danke dir ganz herzlich und schick dir liebe Abendgrüsse,deine Brigitte

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

21.02.2021
Bild vom Kommentator

Durch Bitternis ward aus dem Ritter
ein hasserfülltes Wesen.
Sein Herz ihm niemals Ruhe gab,
- er konnte nicht genesen...

So bleibt ihm die Umtriebenheit,
die ihn so krank gemacht.
Ein wahrer Ritter hätte sich
gewiss anders entschieden:
Dann wären uns beim Lesen aber nicht
Unbehagen und Grusel verblieben...

Hast du toll gemacht, Brigitte!

Liebe Grüße von mir - Renate

Brigitte Primus (21.02.2021):
Du auch,liebe Renate. Ein ganz liebes Dankeschön und liebe Grüße in deinen sonnigen Abend,sendet dir Brigitte

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

21.02.2021
Bild vom Kommentator

"Dass dieser herbe Reiter
ward geschlagen einst zum Ritter,
es ist kaum zu glauben,
doch schenkt es auch Vertrauen.
Denn der Ritter ist verwegen,
er kann sehr viel bewegen.
Und die hehre Minne, die Liebe,
vergisst er auch nicht im Kriege.
Zur Frau, er kommet immer hin,
danach steht ihm stets der Sinn.
Doch dieser Ritter wurd` grauenhaft betrogen,
denn sein` Liebste auch Andren war gewogen !"
(Hanns Seydel, 21.02.2021, für Brigitte Primus)


Liebe Brigitte,

Dein unendlich grandioses Gedicht (wie immer Note 1) ist sicherlich ein absoluter Höhepunkt in Deinem hervorragenden Gesamtschaffen !!!
Ja, die "Vollmond-Nächte" : Sie sind in der Regel ja faszinierend, aber hier mit Vorsicht zu genießen (letzte Strophe dieses einmaligen Gedichtes) !
Dein überragendes Gedicht erinnert mich an mein eigenes Gedicht "Das Rittertum". Da sind wir wieder bei dem Zeitpunkt frühes Mittelalter (ein nicht nur von mir bevorzugter Zeitraum - neben der Antike).
Wegen des insgesamt tragischen Inhaltes (nicht nur bezüglich der letztendlich enttäuschten Liebe des Ritters) handelt es sich hier zwar eher um eine Ballade ("... böse Geisterreiter", "Zum Töten ..., "ist grausam und kennt keine Gnade", "der gnadenlose Geisterreiter" - dramatischer Abschluss des Werkes, typisch für Balladen), doch die von Dir gewählte Kategorie ("Allgemein") ist besser, denn sie ist sinnvoller deswegen, weil das eine Thema des Gedichtes (trostlos) zeitlos ist : Nämlich die Untreue der geliebten Frau, was es leider, leider zu allen Zeiten gibt - aber sicherlich nicht bei Dir und unseren anderen lieben Autorinnen hier (dieser Nebensatz reimt sich sogar - Dir, hier) !!
Rein formal ist dieses besondere Werk mit neun vierzeiligen Strophen (herrliche Kreuzreime) wohl eines Deiner umfangreichsten.
Du bist und bleibst eine der allerbesten Lyrik-Meisterinnen dieses für uns Alle so unendlich wichtigen Forums !!

GLG von einem tief bewegten Hanns

Brigitte Primus (21.02.2021):
Lieber Hanns. Dein so ausführlicher Kommentar haut mich richtig vom Hocker.Ich freue mich riesig darüber. Ja,das Mittelalter war eine faszinierende und dennoch zugleich grausame Epoche.Wenn ich an die armen Frauen denke,die unschuldig als Hexe verbrannt wurden.Sogar schwarze Katzen und Ziegen fanden den grauenvollen Feuertod. Doch ich denke auch in der Antike war es schlimm.Panem Cirences,Brot und Spiele gib dem Volk. Die Gladiatoren, die sich in den Kampf Arenen,zur Belustigung der Mitmenschen einen Kampf auf Leben und Tod lieferten. Aber trotz allem ist die Geschichte, egal welches Zeitalter faszinierend. Ich dsnke dir von Herzen für deinen tollen Kommentar und schick dir ganz liebe Grüße in den Restsonntag. Herzlich,Brigitte

freude (bertlnagelegmail.com)

21.02.2021
Bild vom Kommentator
...Brigitte, besser wär's, ihr Frauen geht des Nachts nicht mehr auf die Straße.
Ein hervorragendes Gedicht und ein tolles Bild.

LG Bertl.

Brigitte Primus (21.02.2021):
Naja,lieber Bertl,man weiß ja nicht so genau auf wen er es abgesehen hat.Aber da gebe ich dir schon recht,besser Nachts zu Hause bleiben. Vielen Dank für deinen netten Kommentar und ganz liebe Grüße,Brigitte

Bild vom Kommentator
Treue ist ein alter Hut
neue Liebesformen kommen auf
Ehrlichkeit ist eine Tugend
so nimmt Entwicklung seinen Lauf

Rache ist kein Anwalt der Gerechten
eher veraltetes Modell
lieber lass ich^s mit dem Fechten
und verzeihe lieber schnell...


super gEDICHT bRIgiTTe

lieben Gruss

Vincent

Brigitte Primus (21.02.2021):
Lieber Vincent. Dein Kommentar ist sehr toll und du hast auf jeden Fall recht. Verzeihen ist immer die bessere Variante. Hab lieben Dank und sei herzlich gegrüßt von Brigitte

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

21.02.2021
Bild vom Kommentator
Dann lieber stets die Treue wahren,
sonst droht des Ritter´s Rachelust.
Es nahen tödliche Gefahren -
für immer hat sich´s ausgeschmust....

Gefällt mir, dein Gedicht, Brigitte
LG Ingrid


Brigitte Primus (21.02.2021):
Liebe Ingrid. Ein toller Reimkommentar,der wundervoll passt. Vielen lieben Dank und ganz liebe Grüße von,Brigitte

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).