Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Von Dichtern und auch -innen..🙃“ von Ursula Rischanek

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ursula Rischanek anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

22.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Uschi,

es gibt gar manches Dichterlein,
der schreibt sich in die Seelen rein.
Ob das Gedicht kurz oder lang,
die Hauptsach ist, es hat auch Klang.
Egal das Thema das er wählt,
solang es etwas auch erzählt.

Gern gelesen.
Herzlich Karl-Heinz

Ursula Rischanek (23.02.2021):
Lieber Karl-Heinz, nun ab und an ziehe ich auch die gespitzte Feder aus dem Talon, nicht mit ganz schwarzer Tinte aber doch immerhin offenbar von vielen gelesen ;-)) Herzlich liebe Grüße zu dir - Uschi

Margit Farwig (farwigmweb.de)

22.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebste Uschi,

aus: "Dichter beschimpfen Dichter" lasse ich mal etwas hier niederprasseln...

Wer nicht den Mut zur Übertreibung hat, der mag Buchhalter oder Apotheker werden, als Kritiker ist er fehl am Platz.

Bertold Brecht über Gottfried Benn: Dieser Schleimer legt Wert darauf, mindestens eine halbe Million Jahre alt zu sein. Während dieser Zeit ist er immer von neuem geworden, mehrmals vergangen, leider immer wieder geworden. in Schleim von höchstem Adel. Alles ist sinnlos, darauf besteht unser Pfaffe mit umgekehrtem Vorzeichen.
Alfred Döblin über Hermann Hesse: Landweilige Limonde.
Gottfried Benn über Eduard Mörike:Völlig geistloser Mann.

Viel Vergnügen und ganz liebe Grüße Dir von Margit



Ursula Rischanek (22.02.2021):
Liebste Margit, mea culpa - ich überlas es mei meiner Mörike Ehrerbietung doch glatt, doch es soll Dir zur Ehre gereichen, dass ich es als von Dir stammend hielt ;-))) Nun hat ja auch Günter Grass in "Mein Jahrhundert" ausprobiert wo er die beiden an Kleists Grab am kleinen Wannsee zusammenkommen lässt. Benn rezitiert Brechts "Die Nachgeborene", während Brecht Benns Gedicht "Mann und Frau..." zitiert. "In Schleim von höchstem Adel" auch recht ausdrucksstark! Von Benn stammt jedoch auch dies: "Im Gedicht ist die Sprache zur Ruhe gebracht, und der Mensch lebt, gestillt, für einen Augenblick im Schweigen." Ein recht schöner Ansatz bei genauerer Betrachtung! Herzlich liebe Grüße in Deinen Abend - Uschi

freude (bertlnagelegmail.com)

22.02.2021
Bild vom Kommentator
Auf Egomanen kann ich gern verzichten,
weil die sich für die Besten halten bei Gedichten.
So Menschen kann man nie vertrauen,
schon gar nicht auf sie bauen.
Und in der Regel sind sie unbeliebt,
es ist sehr traurig, dass es die noch gibt.

Uschi bravo, toll geschrieben,
lG Bertl.

Ursula Rischanek (22.02.2021):
Bertl, ist geht mir nur manchesmal wie man bei uns so schön sagt, einiges gegen den Strich - dies artikuliere ich auf meine Art und Weise, ob es jemanden gefällt oder auch nicht - ich schreibe nicht nur über Blümchen, Herz und Schmerz, die Feder kann auch manchmal recht gespitzt sein... betroffen fühlen soll und kann sich dabei gerne wer auch immer will, natürlich immer augenzwinkernd ;-)) Schönen Abend - Uschi

Trickie Wouh (trickie.bpgmail.com)

22.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Uschi.
Ja,so mancher sucht krampfhaft nach Reimen und am Ende war es doch vergebens. Aber der Wille zählt.Wenn man bereit ist,ehrliche Kritik zu vertragen und auf den ein oder anderen Tipp hört,könnte es vielleicht mit dem Dichten mal klappen.Aber letztendlich gehört auch Phantasie und Romantik dazu.Ich finde deine Zeilen wunderbar.
Herzliche Grüße von
Brigitte

Ursula Rischanek (22.02.2021):
Liebe Brigitte, natürlich immer auch augenzwinkernd, alles andere wäre vermessen. Viele kennen meine Texte über Liebe, Gefühle, Herz und Schmerz aber natürlich darf auch der Humor niemals fehlen. Herzlichen Dank mit ganz lieben Grüßen in deinen Abend! Uschi

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com)

22.02.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Uschi.
Ist das Zufall oder meinst Du mit Deinem Gedicht tatsächlich mich? (Wegen meines Traumfrau - Traum-Gedichts von soeben)... Dann hast Du das aber in Überschallgeschwindigkeit gedichtet. Alle Achtung in dem Fall... ;-))

... Ich fühle mich aber überhaupt nicht angesprochen... ;-))

LG mit einem Hoch der Lyrik zu Dir
Horst


Ursula Rischanek (22.02.2021):
Hallo lieber Poetenfreund, nun ich habe nunmal die Möglichkeit mich theoretisch, dies ist Dir ja sicherlich noch bekannt, mich auch nur reimend zu unterhalten, es wäre also ein Leichtes im Prinzip. Nein es war mir wieder einmal danach ein bisschen Klartext hier zu sprechen - die jenigen die sich angesprochen fühlen, sollen es ruhig... ich bin da ziemlich großzügig ;-)) aber dennoch: "Sprichst Du ein wahres Wort gelassen aus, - wenn man so manches uns serviert, - denn oftmals ist es auch ein Graus, - was mancher Schreiber ob studiert - oder auch nicht, dies ist egal, - denn das Ergebnis ist's das zählt, - so manche Zeilen schier fatal - bei vielen, was noch besser geht! - Zu guter Letzt für mich nun spricht, - vergesst mir auf das Dichten nicht, - doch bitte möglichst auch gekonnt, - bevor man(n) sich im Ruhme sonnt!" - Du siehst also es geht spontan und noch viel spontaner! LG mit ebensolchem Hoch der Lyrik in Deinen Tag - Uschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).