Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Cole Dosa...“ von Ingrid Baumgart-Fütterer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ingrid Baumgart-Fütterer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tabuthemen“ lesen

GabyFöWö (foerster-woebkeweb.de)

27.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid,

das Gemeine daran ist, er denkt die Worte richtig, sie kommen nur verdeht aus dem Mund raus. Dieser Mensch ist ganz klar bei Verstand. Im Grunde sind das nur motorische Störungen. - Wie heißt die Krankheit? Ich habe davon noch nie gehört.
Mir ist bekannt, dass nach einem Schlaganfall Wortfindungsstörungen auftreten können, in der Form: "Gib mir mal bitte das Fenster" - und er meint die Zeitung.

Im ganz kleinen Maß kennt das Verdehen wohl jeder. Führt dann meistens zum Lacher und man korrigiert lachend sich selbst. Irgendwie muss das Verdrehen ja in jedem drinstecken.

Gelesen sind die verdrehten Worte bestimmt wesentlich leichter zu verstehen als gesprochen. Aber ich glaube, man kommt da schnell rein - das Verstehen ist Übungsache und man muss es wollen.

Gut vertextet. Bei den ersten beiden Zeilen denkt man, es kommt etwas Lustiges. Und damit hast Du den Leser sofort gefangen.

LG
Gaby

Ingrid Baumgart-Fütterer (28.02.2021):
Liebe Gaby, die im Gedicht beschriebenen Sprachphänomene finden sich beispielsweise bei Schlaganfallpatienten. Je nach Art der Schädigung im Sprachzentrum können vielfältige Symptome der sogenannten Aphasie in Erscheinung treten. Im Laufe meiner langjährigen beruflichen Tätigkeit als Krankenschwester, Stationsleitung, Fachkrankenschwester für Anästhesie- und Intensivpflege …wurde ich mit derartigen Situationen immer wieder konfrontiert. Eine wertschätzende Kommunikation mit Aphasikern ist dann erst recht gefragt, auch wenn einem der Zeitdruck im Nacken sitzt. Patienten mit solch gravierenden Sprachstörungen benötigen eine intensive logopädische Betreuung. Danke für dein Lob. Liebe Grüße Ingrid

chriAs (christa.astla1.net)

26.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid, das muss ja eine schrickliche Krankheit sein! Denken kann er ja noch richtig und zusammenhängend, aber in Worten nicht mehr formulieren, oder? Es scheintwirklich ein Tabuthema zu sein, wird wahrscheinlich schnell unter Demenz eingereiht?? Gut, dass du das ansprichst.
Liebe Grüße,
Christa

Ingrid Baumgart-Fütterer (28.02.2021):
Liebe Christa, mit deinen Vermutungen liegst du richtig. Oft werden Patienten, die zum Beispiel nach einem Schlaganfall derartige Sprachstörungen entwickeln von "Laien" verkannt und zum Leidwesen dieser Betroffenen in eine gewisse Schublade einsortiert. Es muss schlimm sein, wenn man im Kopf klar denkt, aber aus dem Mund nur "Buchstabensalat" kommt. In solchen Fällen ist eine von Wertschätzung und Geduld geprägte Kommunikation von immenser Bedeutung. Die Patienten leiden ohnehin unter ihrer Behinderung nicht nur körperlich, sondern vor allem auch geistig und seelisch. Liebe Grüße Ingrid

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

26.02.2021
Bild vom Kommentator

Habe jetzt schon etwas Übung;
könnte die Wünsche sofort erfüllen:
Apfelsaft - Karottensalat -
Vanillepudding - Hühnersuppe.
Wenn auch etwas zusammengewürfelt;
dem Paul ist das schnuppe!

Liebe Wochenendgrüße kommen zu dir
- Renate




Ingrid Baumgart-Fütterer (28.02.2021):
Ich bin beeindruckt von deinem Sprachverständnis - an dir ist ja eine Logopädin verloren gegangen. Danke für die "Übersetzung". Liebe Sonntagsgrüße von mir - Ingrid

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).