Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Tiere lieben uns au weia“ von Wally Schmidt

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Wally Schmidt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Verrücktheiten“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

28.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Wally,

ich bin gespannt, was unser Tierfreund Frank dazu sagt. Ehrlich gesagt, Ratten sind mir zutiefst zuwider. Unser Sohn hatte eine weiße Ratte, die er sogar mir zur Schule unter seinen Pullover trug.

Herzlich Karl-Heinz

Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de)

27.02.2021
Bild vom Kommentator
An Franz: Dem kann ich nur zustimmen. An Gaby: Dann hast Du etwas extrem Unangenehmes erlebt. Furchtbar. Aber zum Glück hast Du eine Lösung gefunden. An Dich, liebe Wally: Ja, man muss nicht jede Tierart lieben. Flöhe, (Kopf-)Läuse, Ratten, (manche Arten von oder situationsbedingt) Mäuse, in meinem Fall noch Spinnen oder fiese Schaben, ferner jede Art von Schlangen sind nicht gerade meine Favoriten. Bislang hatte ich mit den wenigsten dieser Biester zu tun. Im Küchenschrank (nicht dem Kühlschrank, eher seinem trockenen, warmen Konkurrenten für die nicht kühl zu haltenden Lebensmittel) hatte ich gelegentlich schon Lebensmittelmotten samt der dazugehörigen Larven aus denen sie schlüpfen. Das war letzten Sommer der Supergau, da musste ich etliche nicht ständig gebrauchte Lebensmittel wegwerfen. Seitdem kommt alles in Tupper oder alte (Metall-)Keksdosen. Diese Viecher sind natürlich auch nicht die liebsten unfreiwilligen Mitbewohner.

Mit-leidend mit Dir: Karl-Konrad
Bild vom Kommentator
Ratten und Flöhe, dies muss nicht sein liebe Wally! Grüße euch von Franz

GabyFöWö (foerster-woebkeweb.de)

27.02.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Wally,

beim Lesen fing sofort meine Kopfhaut an zu jucken. Ende der 70er Jahre hatte ich eine Dauerwelle im Afro-Look. Zwei Wochen lang habe ich gedacht, ich hätte "nervöses Kopfjucken", bis ich endlich gemerkt hab, dass das Kopfläuse sind, mittlerweile in der dritten Generation. Igitt, igitt. Damals gab es dagegen so ein scharfes Zeug, das durfte man nur im Freien anwenden. Anschließend habe ich mir die Haare streichholzkurz selbst abgeschnitten. Mut zur Lücke. - Das ist jetzt kein Scherz, das war echt so.

Flöhe, Mücken, Zecken, Läuse (Kopfläuse, Filzläuse, Kleiderläuse) und Wanzen --- Tierliebe hin oder her - die kann keiner gebrauchen. Ratten werden in den Großstädten auch immer schnell zur Plage. Da nützt auch keine Flöte.

Dein Gedicht habe ich gern gelesen.

LG
Gaby

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).