Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Doktor“ von Roland Drinhaus

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Roland Drinhaus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesundheit“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

08.03.2021
Bild vom Kommentator
...Roland, Bertl erst, wenn nichts mehr geht,
vielleicht einmal zu dem Doktor geht.

Hinweis:...in Doktors Hände "g'hört", sollt es wohl heißen, oder?

LG Bertl.

Roland Drinhaus (11.03.2021):
Hallo Bertl. Gegen Doc und Internist, der Bertl wohl allergisch ist. Drum hält er sich dezent zurück, von Doktors Diagnosenglück. ^^ Tatsächlich muß ich das hört verbessern; denn auch wenn es im Sauerland nicht so tragisch ist, statt gehören nur (hin)hören zu sagen, ist da ein Unterschied, den ich nicht durchgehen lassen sollte. Danke für den Hinweis. L.G. Roland

chriAs (christa.astla1.net)

07.03.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Roland,
ich hoffe, dass mir die Dotores auch helfen und ebenso die anschließende Reha.
Liebe Grüße,
Christa

Roland Drinhaus (11.03.2021):
Liebe Christa. Da möchte ich natürlich auch das beste hoffen. Hoffentlich geht alles gut; melde dich nach Möglichkeit, wenn das Gröbste überstanden ist. Ich drücke die Daumen. L.G. Roland

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

07.03.2021
Bild vom Kommentator

So sollte es tatsächlich sein,
doch heute pfuscht so vieles rein...
Das Budget wird angeprangert,
wenn Patient noch immer jammert!
Zeit ist auch sehr klein geschrieben,
alles dient dem Sieben, Sieben...
Man hat noch nicht richtig ausgesprochen,
hält der Arzt die Tür schon offen...
Da fühlt man sich nicht angehört:;
man verlässt die Praxis ziemlich verstört...

So ist es heute oft...

Gedankengrüße - Renate


Roland Drinhaus (11.03.2021):
Liebe Renate. Tatsächlich hast du bezogen auf den Hausarzt zu einem großen Teil auch recht; sie sind heutzutage tatsächlich viel kürzer angebunden, als die gemütlichen "alten" Doktoren. Da macht mein Hausarzt tatsächlich auch keine Ausnahme. Die Ärzte sind aber natürlich dennoch aufgrund ihrer Berufsethik gezwungen, ordentlich zu arbeiten; wenn dem nicht so wäre, wäre meine Herzoperation vor 2 Jahren ganz bestimmt ziemlich übel ausgegangen; hier habe ich sozusagen erlebt, wie es sein soll mit einer guten Reha nach einer Operation. Da könnte sich mein Hausarzt tatsächlich eine Scheibe von abschneiden. Letzte Woche habe ich dann auch meine jahreskardiologische deshalb wieder bei meinen Kardio-Facharzt machen lassen, weil mir da der Hausarzt zu eilig und zu unfachlich wäre. Danke für den Kommentar und liebe Grüße sendet dir, Roland.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).