Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Taumelnder Eisberg“ von Wolfgang Scholmanns

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Wolfgang Scholmanns anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

Gundel (edelgundeeidtner.de)

13.03.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Wolfgang,
ein ernstes Mahngedicht zum
Nachdenken, denn durch den rasanten Klimawandel
schmilzt das ewige Eis der Arktis immer schneller.
So auch all unsere Wälder und Seen.
Leider ist Macht - Mensch der Schuldige, wie lange noch?
Liebe Grüße schickt dir Gundel


Wolfgang Scholmanns (13.03.2021):
Herzlichen Dank, liebe Gundel. Macht ist der schlechteste Ratgeber und der rücksichtsloseste Anstifter,, Liebe Grüße von Wolfgang

freude (bertlnagelegmail.com)

12.03.2021
Bild vom Kommentator
Wolfgang, düstere Zeiten zeichnen sich in deinem Gedicht ab.
Ich hoffe, es kommt nicht so schlimm, wie es aussieht.
LG Bertl.

Wolfgang Scholmanns (12.03.2021):
Das hoffen wir mal, Bertl. LG Wolfgang

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

12.03.2021
Bild vom Kommentator


Dein Foto passt eindrücklich zum Gedicht.
Das Gewicht der Schande drückt die Natur.
Wir alle haben Augen und sehen meist nur:
Alles halb so schlimm!
Die Natur ist stärker als wir; die kriegt das
schon wieder hin...
Ob wir uns da nicht doch täuschen?!
Man hört schon heute von Schreckens-Geräuschen...

Doch will ich nicht dem Schwarz-Trend verfallen.
Wir müssen unsere guten Kräfte zusammenballen,
damit wir nicht in Lethargie verfallen.

Gedankengrüße - Renate


Wolfgang Scholmanns (12.03.2021):
Die Menschheit strebt nach Macht und das ist unser und der Erde Verhängnis. Vielen Dank und liebe Grüße von Wolfgang

Bild vom Kommentator
Gedanken lieber Wolfgang die berechtigt sind! Grüße Franz

Wolfgang Scholmanns (12.03.2021):
Leider ist das so, lieber Franz. Vielen Dank und liebe Grüße von Wolfgang

Bild vom Kommentator
Grüß dich Wolfgang, dein mahnendes Gedicht geht auf ein wichtiges Thema, ein dessen Auswirkungen wir z.B. in den Wäldern sehen. Küstenländer müssten auch viel mehr für ihre Absicherung durch Deicherhöhung tun, denn das Meer steigt an. Vom Klimawandel sind Mensch und Tier betroffen. Dir ein harmonisches Wochenende, herzlichst Inge

Wolfgang Scholmanns (12.03.2021):
Leider folgen den Erkenntnissen keine Taten, liebe Inge. Vielen Dank und liebe Grüße von Wolfgang

Janna Ney (jannatuerlichgmail.com)

12.03.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Wolfgang,
leider ist es noch nicht in vielen Köpfen angekommen, dabei ist der Klimawandel überall sichtbar. Sterbende Bäume, aussterbende Tierarten, Wetterveränderungen und vieles andere mehr. Die meisten Menschen sind leider sehr uneinsichtig und ignorant. Die Generationen nach uns werden dafür zahlen müssen.

Lieben Gruß

janna

Wolfgang Scholmanns (12.03.2021):
Ja, leider ist das so. Vielen Dank und liebe Grüße von Wolfgang

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).