Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das grosse Fressen“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

15.03.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,

wenn alle Vegetarier wären, dann gäbe es viel weniger Probleme. Die meisten Tiere fressen meistens entweder nur pflanzliche s Futter. Die Raubtiere, bis auf die Bären, jedoch halten nicht viel von Fleisch bis auf Fische. Dagegen lieben sie Honig und fast alle Obstsorten und Beeren. Nicht zu vergessen die Menschenfresser.

Einmal haben sie einen deutschen Architekt ergriffen und als sie ihn in ihren großen Topf legen wollten sagte er: "Das könnt ihr mit mir nicht machen. Ich bin ein Architekt." Da sagte der Häuptling: "Das sollst du auch bleiben, aber du wirst Innenarchitekt."

Herzlich Karl-Heinz

Robert Nyffenegger (16.03.2021):
Da hast Du Recht, super Dein Architektenwitz. Bären habe ich in BC oft angetroffen. Einmal musste ich ziemlich lange auf einem Hochsitz ausharren bis der Bär unten sich davongetrollt hatte. Herzlicher Dank und lieber Gruss Robert

Bild vom Kommentator
In der letzten Strophe könnten, meiner Meinung nach, die beiden letzten Zeilen vertauscht werden.
Das ergibt allerdings eine Akzentverschiebung! LG ihg

Robert Nyffenegger (15.03.2021):
Immer schön etwas von Dir zu hören. Recht hast Du. Wer den Kopf aus dem Sand nimmt, dem wird er vermutlich abgeschlagen. Schöne Woche, freue mich immer von Dir zu lesen und zu sehen. Lichtblicke! Herzlich Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

14.03.2021
Bild vom Kommentator
...Robert, jeder hat ein Recht zu leben,
bloß ein großes Fressen, muss nicht geben!
Mit Vernunft und auch sehr viel Verstand,
so versorgen wir das ganze Land.

Da muss es bald ein Umdenken geben.

LG Bertl.

Robert Nyffenegger (14.03.2021):
Du hast Recht, aber an Vernunft und Verstand mangelt es. Es gibt Prognosen, dass die Weltbevölkerung bis auf 10 Milliarden ansteigt und dann langsam zurück geht. Wir werden es nicht mehr erleben. Als ich geboren wurde gab es etwas mehr als zwei Milliarden und jetzt das dreifache in einer Generation, das gibt schon etwas zu denken. Danke Dir und lieber Gruss Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).