Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Kater“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

23.03.2021
Bild vom Kommentator
Ähhh...

Schon mal die Situation gheabt, dass ein mensch im katzenkostüm das Bier oder den wein lieferte, den man trinken wollte? Spätestens ab da möchte man eigentlich nur noch Abstinenzler werden.

Alles Liebe, und gute Laune wünscht Patrick Rabe

Robert Nyffenegger (23.03.2021):
Danke Dir, schön von Dir zu lesen, aber sowas habe ich nicht einmal an Carneval in Fribourg erlebt und da ging es doch früher - vor 60 Jahren-- heiss her. Lieber Gruss und gute Woche, Robert

Musilump23

22.03.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
was ein zwei- oder vierbeiniger Kater braucht, ist - unabhängig von jeder Corona-Marotte - eine gute willige Mieze! Dein Kater war sicher von Schwäche, Kummer und Müdigkeit befallen!
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

Robert Nyffenegger (23.03.2021):
Ich bin Dir echt dankbar für Deine Erklärung, denn Du könntest tatsächlich Recht haben. Eine liebe Mieze ist meist die allerbeste Therapie. Muss ich mir merken. Herzlich und schönen Tag, ist hier sonnig und wieder wärmer, Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

22.03.2021
Bild vom Kommentator
Hast du den Kater auskuriert,
Corona wieder anmarschiert,
doch so schnell kommst du nicht ins Grab,
der Alk, er hält die Viren ab.

Robert, Katerstimmung macht sich breit,
und ganz sicher auch zur Osterzeit.

LG Bertl.


Robert Nyffenegger (22.03.2021):
Genau, das sage ich mir auch, desinfizieren und nochmals desinfizieren, Alkohol ist vorzüglich geeignet. Hab Dank für Deinen verreimten Kommentar, Robert

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

22.03.2021
Bild vom Kommentator

Lieber Robert,
jetzt ist Corona aber froh,
- so ab und an doch zu gebrauchen
als Vorwand zu einem ausgiebigen Saufen...

Den Kater, der dann meist besucht,
den hätte man lieber nicht gebucht.
Sehr anhänglich und über Stunden
streicht er herum, bis er wieder verschwunden...

In einem Buch, da warnen Katzen und
erheben ihre Tatzen:
Miau, mio, miau, mio, stell 's weg,
sonst bist du lang ko!

Montagsgrüße aus Hessen - Renate





Robert Nyffenegger (22.03.2021):
Herrlich und bestens Deine Antwort, sie sei ganz herzlich verdankt. Die Zeiten vom Saufen sind längst hinter mir. Nach meiner Erfahrung dauert das Ausdünsten im hohen Alter mehrere Tage und ist nicht empfehlenswert. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator

Unter den Katzen sind die „Kater“ meine Lieblinge Robert! Ja und einen anderen Kater, diesen hatte ich schon sehr lange Zeit nicht, früher beim Militär zu oft! Klasse und Schmunzelgrüße Franz


Robert Nyffenegger (22.03.2021):
Danke Dir, das sind doch schöne Erinnerungen und die Folgen sind weitgehend im Nebel der Vergangenheit verschwunden. Herzlich Robert

rutari (rutariweb.de)

22.03.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
du hast mal wieder eine pelzige Angelegenheit herrlich verdichtet -
kommt mir irgendwie bekannt vor...

Pelz auf Zunge, Mund verdörrt,
der Abend gestern, der war nett,
doch hab die Warnung überhört
...und heute: "Uuhh, I kill that cat!"
Ein erholsames "Ausdünsten" wünscht dir
Ralf

Robert Nyffenegger (22.03.2021):
Bestens und ebensolchen Dank für Deinen Vierzeiler. Ausdünsten liegt bereits wieder hinter mir und freut sich auf das nächste mal. Lieber Gruss, Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).