Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Schön war die Zeit“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Das Leben“ lesen

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de)

29.03.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

Meistens schaut man gerne zurück und auch oft in die Kinderzeit. Schön, dass Du doch auch sehr schöne Erinnerungen hast. Wenn man älter wird, ist man einfach nicht mehr so schön, wie in der Jugend. Dafür strahlt man etwas aus. Man kennt das Leben und das sieht man. Die Schule war für mich keine gute Erinnerung, aber das Leben mit 3 Geschwistern zuhause und in den Sommerferien oder Weihnachten. Habe erst vor Kurzem einen Bericht über die Stadt Goslar und ihr Bergwerk gesehen. Habe sehr an Dich denken müssen. Da gab es Männer, die die ganze Woche nicht aus dem Bergwerk heraus kamen, die sehr wenig trotzdem verdient haben. Das tat mir sehr leid. Trotzdem ist Goslar eine schöne Stadt. Hab ein wunderschönes Osterfest mit Deiner Familie,

liebe Grüße,

Heidi

Karl-Heinz Fricke (29.03.2021):
Liebe Heidi, schöne Ostern auch für dich. Der Winter scheint gegangen zu sein, aber dem grimmigen Gesellen kann man nie trauen. Ich vermisse dich im Forum sehr und bin wieder mehr tätig dort. Habe gerade meinen zweiten Metrikband ausgedruckt und eingebunden. Bis auf Beine und Füße geht es mir gut. Leider verliert Hilde immer mehr an Sehkraft. Was dieser Pfuscher uns angetan hat, von den vielen 7 verschiedenen Augentropfen Kosten ganz zu schweigen, ist unglaublich. Sie ist noch immer in täglicher Pein mit dem betroffenen Auge. Im Alter muss man mit vielen Schmerzen leben können. Es ist schön alt zu werden, abere man wird auch weichgeklopft. Wir hoffen, dass es dir gut geht. Herzlich Hildegard und Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

Dein Gedicht ist wirklich sehr schön. Ich habe auch die Kommentare dazu gelesen. - Ob man ein glückliches Leben führt, ist wohl von vielem abhängig; für mich sind Ziele wichtig, die man selbst anstreben kann und will; ein zuversichtliches, humorvolles Naturell und ein Stück Geborgenheit.

Mein Leben ist in vieler Hinsicht anders verlaufen: Trotz Alter, und den dazugehörigen Verschleißerscheinungen, sind für mich die vergangenen letzten zehn Jahre eindeutig die bisher besten gewesen.
In den Jahren davor gab es zwar auch schöne Phasen, sogar sehr schöne, doch anderes überwog bei Weitem. Ich hatte Depressionen und Burn outs. - Und jetzt habe ich ein doch weitgehend freies Leben, und eben ein Mittel gegen Depressionen, was mich diese Phasen gut überstehen läßt.
Und es gibt eben meinen Steingarten; der in meinem Kopf und meiner Mitteilungsfreude darüber, schon recht oft eine Dimension annimmt, die... Schmunzel.

Liebe Grüße,
Frank

Karl-Heinz Fricke (27.03.2021):
Lieber Frank, ich freue mich über deinen netten Kommentar. Wichtig ist es im Leben immer Freude an etwas zu haben. Die Möglichkeiten dafür sind riesengroß. und das Leben bietet sehr viel. Es gibt auch immer noch etwas dazu zu lernen. Was den Stress anbetrifft, da muss man ein ausgleichendes Mittel finden um ihn abzubauen. Diese Coronazeit ist nicht gut für die Menschen und vieles ist übertrieben. Ich danke die und grüße dich herzlich Karl-Heinz

Musilump23

26.03.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz
Freude, Erinnerungen und der Wunsch nach dem Einfachen, dem Klaren, der inneren Harmonie liegen diesem wunderschön gestalteten Gedicht in einem Schnelldurchlauf zugrunde. Du bist einmal mehr ein Hüter deiner Erinnerungen, die traumatisch in deinem Gedächtnis ihre Spuren hinterlassen haben.
Sicherlich war früher auch nicht alles super und das Leben nicht immer unaufgeregt. In seinen Arbeits- und Freizeitsituationen war der Alltag ganz anders eingebettet als heute. Verluste durch Krieg, Not, Armut Elend, Währungsreform, prägte die Wegmarken der Zeit. Dagegen stemmte sich natürlich der gesellschaftliche Zusammenhalt und ein herzliches Miteinander in der Not. So gibt deine tolle Rückblende keinen Grund und Anlass, vorausweilend von der Welt zu verschwinden.
Wie sang der Freddy Quinn so sehnsuchtsvoll: So schön, schön war die Zeit, so schön, schön war die Zeit
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

Karl-Heinz Fricke (26.03.2021):
Lieber Karl-Heinz, es ist schön alt zu werden aber nicht so einfach. Ich merke täglich dass etwas abbrökelt. Am Tage viel Müdigkeit und nachts Nervenzucken in den Beinen und häufig Zehenschmerzen die mich ohne Schmerztablette nicht schlafen lassen. Am Tage muss ich mich zwingen das meiste zu tun, denn Hildegards Sehkraft nimmt immer mehr ab. Da ist es schwer positiv zu bleiben. Das Schreiben von Gedichten und ein wenig Malerei halt mich weiter geistig fit und halbstündige Spaziergänge mit Stock auf dem langen Sonnendeck sorgen für ein wenig Bewegung. Glück habe ich, dass ich mit Hilfe meiner sehr guten Augen noch sehr sicher fahren kann. Betrüblich ist die Corona Situation, die uns die Kinder fernhält. Wir hoffen, dass dieses Übel ein Ende nimmt. Wenn ich im Leben zurückblicke, beschleicht doch Wehmut mein Herz. Das Leben, was mir noch bleibt ist mir jedoch noch wertvoll in vieler Hinsicht. Danke für den exellenten Kommentar Herzlich Karl-Heinz

rnyff (drnyffihotmail.com)

26.03.2021
Bild vom Kommentator
Du schwelgst in wunderschönen Erinnerungen, das geht mir auch hin und wieder so. Man ist froh, wenn das Gedächtnis etwas Löcher hat und viel Schlimmes daraus gefallen ist. Je älter man wird, je schöner werden die Erinnerungen. Du hast das bestens erzählt, sei herzlich gegrüsst von Robert

Karl-Heinz Fricke (26.03.2021):
Lieber Robert wir haben im Leben viele Bilder gemacht und sie in 27 Alben getan. Nun machte ich einen Fehler. Zu unserer Goldenen Hochzeit im Jahre l999 stellte ich für die Feier, an der viele Gäste teilnahmen,in einem dicken Album Bilder aus unserem Leben zusammen, die ich aus vielen der 27 Alben auswählte. Mein Plan war, sie nach der Feier wieder in ihre Alben zurück zuplatzieren. Dieses nahm ich mir endlich in dieser Woche vor. Ich hatte mir keine Notizen gemacht wo sie Bilder hingehören. Was für eine stressvolle Arbeit, die nach vielen Stunden drei Tagen später mit einigen Ausnahmen endlich fertig war. Aus der Betrachtung aller Bilder kam dann der Gedanke das Gedicht zu schreiben. Herzlich Karl-Heinz

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

26.03.2021
Bild vom Kommentator
In dieser Zeit - glaubten wir - unsterblich zu sein. Das Leben gehörte uns und die
Zukunft auch. Und ehrlich gesagt: Wir hatten damals noch eine Zukunft. Mit einer '3'
kam ich 1991 nach Montabaur zum Geschäftsführerlehrgang für angehende
Spitzenkräfte bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken. : Eine 3
war eine 3 und kein Gottesgeschenk für karrieregeile Idioten !
Schön war die Zeit. Damals.
HG Olaf

Karl-Heinz Fricke (26.03.2021):
Lieber Olaf, wenn man noch Kind ist dann glaubt man man lebt ewig ohne sich zu verändern. Wenn man jedoch gefordert im Leben steht dann fliegen die Jahre wie Jets. Ich bin nun 32 Jahren im Ruhestand und ganz besonders diese Jahre sind vergangen wie im Nu. Herzlich Karl-Heinz

freude (bertlnagelegmail.com)

26.03.2021
Bild vom Kommentator
...Karl-Heinz, schön bist du heut auch noch, bloß etwas betagter.
Beim Dichten bist du ein Brillant, der immer wieder herrlich leuchtet.
Das sieht man an deinem hervorragenden Gedicht.
LG Bertl.

Karl-Heinz Fricke (26.03.2021):
Hallo Bertl, ich danke für das große Lob. Leider nimmt mir das Alter jedoch vieles von meiner früheren Frische. Es dauert mir viel länger ein Gedicht zu schreiben. Wie und ob sie auch ankommen sagen mir die Kommentare an denen ich erkenne ob sie was taugen oder auch nicht. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Ka He, ist ist erfreulich, wenn man auf ein langes und ereignisreiches Leben zurückblicken kann.
Vor Allem aber, wenn man sich Bilder von vergangener Zeit besieht und nun feststellen kann, wir sind zwar alt an Jahren aber im Herzen jung geblieben. Vieles hat der Mensch erlebt ,er immer wieder vorwärts strebt und nicht verzagt, kommt auch einmal ein schwarzer Tag.
Ich wünsche dir weiterhin ,bleib gesund und hab noch eine glückliche Zeit.
Es grüßt dich herzlich Sieghild

Karl-Heinz Fricke (26.03.2021):
Liebe Sieghild, das Leben ist ein langer Prozess um alt zu werden. Vergleichbar mit Blumen, die aufgeblüht herrlich anzusehen sind aber dann immer mehr ihre Schönheiten verlieren und zu ihren Ahnen gehen. Danke dir und grüße dich herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Guten Morgen euch lieber Karl - Heinz und ich stimme Dir wahrlich zu gerne zu! Wobei mein Herzblatt, schon immer ein toller Feger war! Hildegard und Dir viele liebe Grüße und Wünsche der Gesundheit bezogen von Franz

Karl-Heinz Fricke (26.03.2021):
Lieber Franz, von der Wiege bis zum Grabe verändert sich das Aussehen eines Menschen sehr oft, wenn man sich die vielen Fotos betrachtet. Daraus entstand dieses Gedicht. Herzlich Karl-Heinz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).