Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Nach der Corona-Impfung“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Minka (wally.h.schmidtgmail.com)

27.03.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
du weisst ja, die Schmidts sind beide so "richtige Alte".
Wir sind vor ein paar Wochen geimpft/. War nichts Besonderes dabei. Tat nicht weh, und keine Nachwirkungen. Aber es war komisch, so viele Kabinen und wir waren die Einzigen. Der Arzt sagte , dass kein Impfstoff mehr da wäre. Haben wir Glück gehabt.
Bleib gesund und herzliche Grüsse von Wally

Robert Nyffenegger (28.03.2021):
Die Schmids in Frankenreich sind natürlich ein Begriff und es freut mich, dass die Impferei geklappt hat. Meine Frau ist einige Jahre jünger und muss sich noch, keiner weiss wie lange, in Geduld üben. Ein echtes Trauerspiel. Lieber Dank und einen schönen Sonntag, Robert

Musilump23

27.03.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert, Ich lese dein satirischen Gedichte mittlerweile gerne, da sie stets eine gehörige Portion Humor und Witz beinhalten. Das beste Beispiel ist dieser Beitrag mit so genannten Galgenhumor, der sich mit Verzweiflung paart, und dennoch das Lachende über das Triste, Traurige erhebt. Mit Humor gesagt, sei froh, dass dir der russische Impfstoff “Sputnik V“ erspart geblieben ist. Dessen Nebenwirkungen hätten dich auch durchaus auf den Mond befördern können.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz


Robert Nyffenegger (27.03.2021):
Danke Dir herzlich für Deinen willkommenen aber eigentlich unverdienten, lobenden Kommentar. Mit Pfizer/BioNTech bin ich ganz gut gefahren, ob er nützt weiss ich nicht, keinerlei Nebenwirkungen, macht etwas stutzig, aber vor Spätschäden habe ich dank meines Alters keine Befürchtungen. Vielleicht sollte man mit SputnikV noch nachdoppeln. Was denkst Du? Lieber Gruss und ein wunderschönes - um eine Stunde verkürztes- Wochenende, Robert

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

27.03.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert!

Der Osterhase bringt zur Feier,
im heurig Jahr paar faule Eier,
denn bei genauerer Betrachtung,
fehlt mir zumindest jeglich Achtung.

Zum einen vor der Politik,
die findet vieles derart schick
und lügt sich in die eignen Taschen,
vermutlich butterweiche Laschen!

Zum anderen und das ist klar,
das Unvermögen, das wohl wahr,
denn so ein Virus ist wohl schicklich
und sicherlich auch recht erquicklich!

Was soll uns allen schon passieren,
man braucht sich wirklich nicht genieren,
es ist doch nichteinmal zu sehen,
das Virus wird von selbst vergehen!!

Bei Inzidenzen von mittlerweile 430 in meinem pol.Bezirk derzeit, werden wir vermutlich demnächst ebenso abgeriegelt wie es schon in den Bezirken Neunkirchen und Wiener Neustadt der Fall ist. Und im familiären Bereich wird weiter lustig Party gemacht und besucht bis einmal jemand dann direkt betroffen ist. Da bricht dann das Entsetzen aus und die Betroffenheit.

Gut vertextet und hoffentlich von vielen gelesen schicke ich Dir liebe Grüße in Dein Wochenende - Uschi

Robert Nyffenegger (27.03.2021):
Wieder ein herrliches Antwortgedicht von Dir, hab herzlichen Dank. Je höher die Fallzahl, je schneller die Durchseuchung. Für mich sind eigentlich nur die Hospitalisationen mit Altersangabe und die Todesfälle ausschlaggebend für das Ausmass der Restriktionen. Bin aber froh, dass ich nichts zu sagen habe. Wünsche Dir ein erholsames Wochenende, das ja eine Stunde kürzer wird. Lieber Gruss Robert

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

27.03.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Robert,
mit einem Schuss Ironie
triffst du die Zweifler voll ins Knie !
Statt Witze brauchen die ´ne Spritze !
HG Olaf



Robert Nyffenegger (27.03.2021):
Danke Dir, eigentlich ist es ja nicht zum Lachen, das Versagen auf der ganzen Linie. Da bleibt uns bloss noch der Galgenhumor. Wie ich von meinen jungen Nachfolgern gehört habe, konnten sie sich jetzt impfen lassen, das Praxispersonal aber nicht. Mich betrifft es ja nicht mehr, aber ich würde mich in Grund und Boden schämen. Lieber Gruss und erholsames Wochenende. Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

27.03.2021
Bild vom Kommentator
Vieles davon ist schon wahr,
impfst du nicht, dann stirbst du, klar,
oder hast ein Dauerleiden,
dieses möchte man vermeiden;
Impfung nehmen wir in Kauf,
ohne Impfung stirbst du auch.

Toll geschrieben Robert,
Hals und Beinbruch
und lG,
Bertl.

Robert Nyffenegger (27.03.2021):
Danke Dir, Du sagst es bestens zusammegefasst in sechs Zeilen. So ist es und nicht anders, lieber Gruss und schönes Wochenende, Robert

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

27.03.2021
Bild vom Kommentator

Lieber Robert
die Viren, hörte ich, sind sehr belesen.
Sie schrieben eine Fortsetzung unter
dem Titel:
IHR HUNDE, WOLLT IHR EWIG LEBEN?

Ich weiß, es ist sarkastisch, aber Viren
sind nun mal äußerst garstig.

Liebe Grüße an dich ins Wochenende
- Renate

Robert Nyffenegger (27.03.2021):
Danke Dir, Du weisst ich bin für böse Kommentare empfänglich und Recht hast Du damit. Ich finde es einfach beschämend, dass sich selbst Pflegepersonal nicht impfen lassen will. Wenn es um einen selber geht okay, aber ..Lieber Gruss und ein schönes Wochenende wünsche ich Dir, herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Guten Morgen Robert!
Bei uns in Frankreich können sich alle die, die über siebzig sind, ab heute impfen lassen. Die ganze Woche haben die davon in den Nachrichten gesprochen. Jetzt habe ich zwei Stellen angerufen, um mich impfen zu lassen und da hieß es, sie hätten keine Impfstoffe. Sag mal, geht's bei denen noch oder veräppeln die uns??? Wünsche dir ein schönes Wochenende, liebe Grüße Karin


Robert Nyffenegger (27.03.2021):
Danke Dir, es ist ein echtes Trauerspiel und in der hochgerühmten Schweiz kein bisschen besser. Als Truppenarzt habe ich mit zwei Sanitätsgehilfen täglich mehr als 500 Rekruten problemlos Tetanus geimpft. Folglich wäre es möglich bei vorhandenem Impfstoff ein ganzes Volk der Impfwilligen in zwei Monaten zu impfen. Alles was versprochen wird, sind leider nur Fakes. Ich drücke Dir den Daumen, dass es bald einmal klappt, herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Guten Morgen Robert. Der Impfung selbst bezogen, da haben wir wahrlich keinen Kummer dass wir uns die Spritze abholen. Jedoch wann? In meinem Gedicht vom 25.03. 2021 war ja einiges ersichtlich.
So sind nach dem aktuellen Stand vom 26.03.2021 in den folgenden Bundesländern lediglich und dies nach amtlicher Feststellung,
Baden - Württemberg 9,5 %
NRW 9,3 %
Bayern 10,5 %
Schleswig – Holstein 11,28 %
der Bürger jeweils geimpft und in anderen Bundesländern, da sieht es nicht besser aus!
So lesen sich zuweilen im Alltag so manche Berichte - Lobeshymnen als Märchen! Erstaunlich sieht es in vielen Ländern besser aus und dies, ist halt Faktum!
Selbst die Impfquote in GB ist mit 26, 39 % uns sehr weit voraus!
So ist sehr vieles wahrlich suspekt, wie so manche alles beschönigen!
Ich erwarte unsere Injektionen mit Freude und Angst, die habe ich noch nie gekannt! Nur wann?
Dir Robert wie immer Grüße von Franz


Robert Nyffenegger (27.03.2021):
Lieber Franz, herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Mein Vers war gegen die ewigen Impfskeptiker gedacht. Durchseuchung oder Impfen sind die einzigen Möglichkeiten zum Eindämmen der Pandemie. Im Übrigen herrscht in der Schweiz dieselbe Impfkatastrophe wie bei Euch. Noch keine 10 Prozent sind geimpft. Mit meinem Jahrgang 1938 bin ich durch, ohne die geringste Nebenwirkung. Meine jüngere Frau muss vermutlich noch Monate warten. Ein echtes Trauerspiel, wir nehmen es in der Schweiz etwas gelassener, eine Ausgangssperre gab es nie. Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute und habe die Hoffnung, dass die Seuche in vier Monaten vorbei ist. Lieber Gruss Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).