Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„DAS TOR DER MORGENRÖTE“ von Renate Tank

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Renate Tank anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Emotionen“ lesen

Mark Widmaier (widmaiermarkweb.de)

27.03.2021
Bild vom Kommentator
Wow, mir läuft es schaurig den Rücken runter. Ungeheuer mystisch (aus meiner Sicht) und ausdrucksvoll.
Wunderbar geschrieben, liebe Renate, doch ängstigt es mich auch ein wenig.

Herzliche Grüße Mark

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

27.03.2021
Bild vom Kommentator
Dein Gedicht ist einfach wunderschön !
HG Olaf

rnyff (drnyffihotmail.com)

27.03.2021
Bild vom Kommentator
Musste mich im Internet etwas kundig machen. Schön in beste poetische Reime gesetzt. Gut die Dame entspricht nicht unbedingt meinem Wunschtraum. Aber die Göttersagen sind recht spannend zu lesen, auch wenn sie längst aus der Zeit gefallen sind. Nach wie vor gibt es aber die Aurora und wäre ich mit ihr verheiratet, wäre ich jetzt die Zikade, was zutreffen dürfte. Herzlich, weiter so, Du bist ein grosses Vorbild. Lieber Gruss Robert

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

27.03.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Renate,

sehr schön Deine Empfindungen und Gefühle
beim Betrachten zum Ausdruck gebracht.
Wenn nunmehr die Schrift ein klitzekleinwenig
größer wäre, ginge es noch leichter ;-))

Herzlich liebe Grüße in Dein Wochenende
Uschi

freude (bertlnagelegmail.com)

27.03.2021
Bild vom Kommentator
Aurora nimmt dich in Empfang,
berauschend der Melodienklang,

Renate, ein sehr tiefgründiges, wunderschönes Gedicht vom Tor zur Ewigkeit.

LG Bertl.
Bild vom Kommentator
ohne das Gemälde dachte ich an einen ganz frühen Sommermorgen, an dem man ganz alleine drau0en ist. Sehr poetisch, liebe Renate. Sehr schön. LG von Monika
Bild vom Kommentator
Guten Morgen liebe Renate. Das Gemälde ist schon gigantisch und ich habe dies mir im Internet betrachtet, würde dies gerne in Original sehen! Ich bin noch immer oder besser gesagt, „immer wieder ergriffen“ von der
„Sixtinischen Madonna“ von Raffael und ich löste 2 x Alarm dort aus, als ich diese bewunderte! Schmunzel!
„Dem Herzen der Erhabenen
entspringt eine leise Melodie.
Es sind Töne der Endlichkeit,
- und sie erhebt ihre Augen, als wisse sie…“.
Dies hat mir sehr gut gefallen Renate und Grüße Franz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).