Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Erst wenn versiegt ❣️“ von Ursula Rischanek

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ursula Rischanek anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedankensplitter“ lesen

Sonja-Soller (sonjasollerweb.de)

31.03.2021
Bild vom Kommentator
Wow, liebe Uschi, ich staune immer wieder über Deine
wortgewandten und so tiefsinnigen Gedichte.
Kompliment!!!

herzliche Grüße aus dem sonnigen Norden, Sonja


Ursula Rischanek (31.03.2021):
Herzlichen Dank liebe Sonja, schön wenn es gefällt! Ich wünsche ein friedliches Osterfest und schicke liebe Grüße - Uschi

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

29.03.2021
Bild vom Kommentator

Alles will erst ausgelitten sein,
um neue Kraft zu aktivieren...
Auch die zarte Magnolienblüte
würde sonst kollabieren.

Liebe Gedankengrüße - Renate

Ursula Rischanek (29.03.2021):
So empfindlich wie zarte Magnolienblüten sind, so empfindlich ist auch das Empfinden, die Sehnsucht und Hoffnung nach Harmonie und dem Finden nach dem Glück, das so zerbrechlich sein kann wie zartestes Glas, so empfindsam wie ein hauchdünnes Blütenblatt der Magnolie! Herzlichen Dank mit lieben Grüßen zu dir, Uschi

Margit Farwig (farwigmweb.de)

29.03.2021
Bild vom Kommentator
Liebste Uschi,

erst dann beginnt die Menschen-Knospe aufzubrechen. Unschwer liegen Knospen vielfältiger Weisen dicht nebeneinander. Und wenn der Tränenfluss getrocknet ist, ja, dann werden die Knospen gesprengt, sie blühen erleichtert auf. Klasse!

Ganz liebe Grüße in Deinen Wochenbeginn von Margit

Ursula Rischanek (29.03.2021):
Liebste Margit, selbst der kleinsten Rosenknospe Zweig - vermag sowohl an Schönheit und Duft zu betören, als auch mit seinen Dornen, den Unachtsamen ins Herz zu dringen! Dankeschön für Deinen poetischen Kommentar schicke ich herzlich liebe Grüße in Deine Woche! Uschi

freude (bertlnagelegmail.com)

28.03.2021
Bild vom Kommentator
Wenn der Sommer sich verkündet,
Rosenknospe sich entzündet,
wer mag solches Glück entbehren?

Johann Wolfgang von Goethe hat uns mit diesem Zitat beehrt.

Uschi, wenn die Rosenknospe erst aufbricht,
ist es gut, wenn dabei man(n) sich nicht sticht.

Eine gN8 und lG, Bertl.

Ursula Rischanek (29.03.2021):
Bertl, das denke ich auch, 'denn die Rose an sich wäre imstande, denjenigen der sich ihr gröblichst nähert, an seinen eigenen Tropfen der Sehnsucht verbluten zu lassen!' - Uschi R. Schönen Wochenstart!

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).